Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

PSV Frankfurt gewinnt den Vereins Cup mit der Schlusssirene

(Dienstag, 20. Dezember 2005 von Nils Priewe und Stefan Schultz)


Am heutigen Tag stand vor dem Heimspiel im ULEB Cup der DEUTSCHE BANK SKYLINERS gegen Jerusalem wieder einmal der Vereins Cup auf dem Programm in der Ballsporthalle. Vier Mannschaften aus der Rhein-Main-Region lieferten sich packende Duelle.


Halbfinale #1: Dieburg vs. Limburg 54:29 (27:15)

Halbfinale #2: Frankfurt vs. Steinberg 39:27 (17:8)

kleines Finale: Steinberg vs. Limburg 23:28 (10:19)

FINALE: Dieburg vs. Frankfurt 42:44 (22:23)


Halbfinale #1: Dieburg Blues vs. VfR Limburg 54:29 (27:15)


Von ihren "Twin Towers" #4 Pavio und #11 Robert angetrieben ist die erste Halbzeit ganz in den Händen der Dieburg Blues. Auch als der Coach die beiden Großen vom Feld nimmt, läuft für Dieburg alles wie am Schnürchen: ob Tehkuh (#14), Asif (#7) oder Roman (#15) - die Jungs erzielen einfach einen Korb nach dem anderen. Dagegen halten für Limburg vor allem #9 Yannick und #10 Mark, die zusammen zwölf Punkte markieren. Doch am klaren Halbzeitergebnis von 27:15 für Dieburg ändert das nicht viel.


In der zweiten Halbzeit bietet sich den Fans das gleiche Bild. Dieburg macht das Spiel und Limburg kämpft um alles und jeden. Nur Punkte kommen nicht zustande. Und es ist vor allem wieder Yannick, der mit einem lupenreinen "nothing but net"-Dreier neben der # in den Reihen der Limbuerger auf sich aufmerksam machen kann. Das ändert jedoch freilich nichts daran, dass die Dieburg Blues mit 54:29 ins heutige Finale des Vereins Cups einziehen.


Scorer Dieburg: #14 Tehkuh (15pkt); #11 Robert (10pkt); #4 Pavio (8pkt); #7 Asif (6pkt); #15 Roman (5pkt); #12 Titah (4pkt); #3 Chris (4pkt); #10 Thorsten (1pkt); #5 Patrick (1pkt).


Scorer Limburg: #9 Yannick (12pkt); #15 Thomas (7pkt); #10 Mark (6pkt); #4 sergey (4pkt).


Halbfinale #2: PSV Frankfurt vs. SC Steinberg 39:27 (17:8)


Es ist die 6. Minute der zweiten Halbzeit. Bisher spielt sich das Spiel die meiste Zeit in der Hälfte des SC Steinberg ab. Vor allem als der PSV auf seine gefürchtete Ganzfeld-Presse umstellt. Doch daraus kann sich das Frankfurter Team keinen Vorteil erspielen. Es steht bisher nur 6:4 für den PSV. Dann aber eine super Aktion von #4 Arnold, der gegen vier SCler zum Korb zieht und den Ball im Fallen - "hang-time" - doch noch irgendwie versenkt. Danach kann sich der PSV endlich absetzen und geht mit einem 17:8 in die Pause.


"Da scheint doch schon eigentlich alles gelaufen", haben sich jetzt wohl alle in der Ballsporthalle gedacht. Pustekuchen. Der SC Steinberg kommt zurück und das ganz groß. Vor allem durch ihren Go-to-Guy Ellias, der breits sieben von den acht Punkten der ersten Halbzeit erzielte. In dieser Halbzeit ist er schlicht heiß, ob Dreier, Blocks, Rebounds und natürlich Punkte - er dominiert hinten wie vorne. So kommt der SC zwar einige Male dem PSV noch bedrohlich nah, doch trägt zum Schluss das Team-Play des PSV und nicht die One-Man-Show des SC Steinberg den Sieg zum 39:27 mit vom Parkett.


Scorer Frankfurt: #19 Robin (10pkt); #4 Arnold (10pkt); #13 Jakob K. (4pkt); #55 Raoul. (3pkt); #15 Dawit (3pkt); #8 Benedikt (3pkt); #3 (3pkt); #11 Lars (2pkt); #22 Jonas N. (1pkt).


Scorer Steinberg: #12 Ellias (20pkt); #5 Ekrem (5pkt); #14 Dennis (1pkt); #10 Mario (1pkt).


kleines Finale: SC Steinberg vs. VfR Limburg 23:28 (19:10)


Für das kleine Finale hat sich Steinbergs #14 Dennis viel vorgenommen. Hat er den Ball, kennt er nur noch den Weg zum Korb. Doch es dauert einige Angriffe, bis er trifft und sein Team mit 4:3 in Führung bringt. Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Während bei Steinberg nun der Anfangselan nachlässt, wird Limburg erst richtig warm, holt sich mit 8:7 die erste Führung und setzt sich bis auf 13:7 ab. Bei Steinberg geht derweil gar nichts mehr. Im Angriff rollen selbst die einfachen Korbleger von Ellias wieder heraus und in der Verteidigung sind sie den berühmten ersten Schritt zu langsam. So kann sich Limburg Punkt für Punkt bis zum 19:10 Pausenstand absetzen.


5:11min zeigt die Spieluhr noch, als der Steinberger Trainer seine Auszeit nimmt. Aber auch danach gelingt der Korbleger erst beim zweiten Fastbreak zum 19:24 aus Steinbergs Sicht. #14 Dennis verkürzt weiter auf 21:24. Auch die Defense steht, doch im Angriff verliert Steinberg wieder den Ball. Limburg kann daraus jedoch kein Kapital schlagen. Die letzte Minute tickt herunter und Limburgs #4 Sergey sorgt für die Entscheidung zum 28:21. Bis zum Ende kann Steinberg nur auf 23:28 verkürzen.


Scorer Steinberg: #14 Dennis (11pkt); #8 Robert (6pkt); #5 Ekrem (5pkt); #9 Delil (1pkt).


Scorer Limburg: #15 Thomas (9pkt); #4 Sergey (7pkt); #10 Mark (6pkt); #9 Yannick (5pkt); #14 Robin (1pkt).


FINALE: Dieburg Blues vs. PSV Frankfurt 42:44 (22:23)


Es geht rauf und runter. Beide Teams spielen "ohne Verteidigung". Daraus kann Dieburg in den ersten 100sek am stärksten profitieren und geht mit 8:5 in Führung. Doch es dauert nur Sekunden und der PSV übernimmt mit 10:8 die Führung. Kein abtasten, kein abwarten - beide Teams rennen auf und ab und wollen nur eins - punkten! Dieburgs #7 Asif kann nach 5min zum 15:15 ausgleichen. Dieburg führt zwar mit 20:19, doch der PSV spielt den schöneren Basketball. Frankfurts "kleinster" #4 Arnold ist zu schnell für Dieburgs Defense. Zwei mal penetriert er in die Zone, zieht die Verteidigung auf sich, steckt aber für den freien Korbleger auf den Mitspieler durch. Aber Dieburg spielt fröhlich mit während in der Ballsporthalle der Weihnachtsklassiker "Jingle Bells" läuft. Geschenke auf dem Parkett gab es noch keine, aber der PSV kann sich über eine knappe 23:22 Halbzeitführung freuen.


#4 Arnold versenkt zum 25:22 und als sich Dieburgs Defense anschließend nur mit einem Foul zu helfen weiß, nimmt Dieburgs Trainer die Auszeit. Mit einem Monsterblock gegen Dieburgs Größten, den der Schiedsrichter wohl zu recht als Foul pfeift, spielt sich Frankfurts #4 Arnold weiter in den Vordergrund. Damit nicht genug versenkt er noch einen Dreier zur 30:23 Führung. Doch Dieburg kämpft sich vor allem über ihre Spieler in Brettnähe wieder bis auf 30:33 heran. Mit der Umstellung auf Ganzfeldpresse nimmt der PSV dem Gegner Elan und zieht wieder bis auf 38:31 weg. Vier Punkte in Folge bringen Dieburg wieder ran und es sind noch 2 Minuten zu spielen. Es zeichnet sich ein spannendes Finale ab. Mit "Roman, Roman" fordert #7 Asif lautstark den Ball. Er bekommt ihn, trifft den Dreier und es steht unentschieden 42:42. Dem PSV gehört der letzte Angriff, doch #4 Arnold passt ungenau und der Ball rollt ins Aus. 9sek verbleiben Dieburg für den Sieg. #7 Asif will das Spiel entscheiden und nimmt den viel zu schnellen Wurf, der nur auf den Ring fällt. Jetzt ist der Ball in den Händen der Frankfurter #19 Robin und ihm bleiben volle 6sek, die er coast-to-coast geht und mit der Schlusssirene zum viel umjubelten 44:42 versenkt.


Scorer Frankfurt: #22 Jonas N. (12pkt); #4 Arnold (11pkt); #19 Robin (9pkt); #13 Jakob K. (5pkt); #8 Benedikt (5pkt); #55 Raoul (2pkt)

Scorer Dieburg: #7 Asif (12pkt); #4 Pavio (11pkt); #15 Roman (9pkt); #14 Tehkuh (6pkt); #11 Robert (4pkt)