Zum Hauptinhalt springen
Heimspiel: Fr 02.09. 00:00 Uhr vs Trier Tickets kaufen
Heimspiel: Sa 10.09. 00:00 Uhr vs Bonn Tickets kaufen

Podcast mit Geert Hammink

Unser neuer Headcoach Geert Hammink erklärt nicht nur den Unterschied zwischen Holland und den Niederlanden, sondern gibt auch erste Einblicke in seine Trainerphilosophie, seinen Werdegang und wieso er sich für die FRAPORT SKYLINERS entschieden hat. 20 Minuten Zeit hatten wir für das Gespräch und haben es locker in 26 geschafft!

Die Folge will hier nicht abspielen? Dann geht es >> HIER << weiter.

Wie gefällt dir diese Podcastfolge?
Wir freuen uns über dein Feedback, deine Kritik und deine Verbesserungsvorschläge. Entweder per Mail direkt an presse@skyliners.de oder das Feedback-Formular in unserer >>App<< (Fan Zone --> Feedback).

Auszüge aus dem Gespräch

Hallo Geert, um dich vorneweg mal ein wenig besser kennenzulernen: Wer ist Geert Hammink? Was machst du in deiner Freizeit? Was bist du für ein Typ?

Freizeit habe ich im Grunde überhaupt nicht. Ich bin und lebe Basketball, Basketball, Basketball. Wenn ich aber doch mal nicht an Basketball denke, dann schaue ich ganz gerne mal einen Film an oder gehe mit meinem Hund spazieren. Ich bin Niederländer, habe aber zu meiner aktiven Zeit auch schon fünf Jahre in Deutschland gelebt.

Du bist unser neuer Headcoach. Worauf kann man sich einstellen? Wie würdest du deine Trainerphilosophie beschreiben?

Auch wenn es schon fast wie ein kleines Klischee klingt, aber ich spiegele schon viele Dinge, die ich in meiner aktiven Zeit erlebt habe. Ich hatte das große Glück als Spieler viel zu gewinnen und unter unglaublichen Trainern, Hall-of-Fame-Coaches, zu arbeiten. Allen war gemein, dass es den Spielern viel Spaß gemacht hat. Spaß ist sicher nicht das große Ziele, aber die Arbeit muss den Spielern Freude bereiten. Um diesen Faktor baue ich den Trainingsplan und unseren Spielstil. Erfolg macht Spaß, aber für Erfolg muss man hart arbeiten. Also ist harte Arbeit die Grundlage für unseren Spaß. Ich lasse lieber eine Stunde trainieren, aber dafür mit 100%, als zwei Stunden Training zu machen, aber nur mit 60%.

Du warst Spieler, Agent und bist jetzt Trainer. Inwiefern hilft dir das?

Ja, ich habe alle drei Facetten von Basketball erlebt. Bisher konnte ich bei jeder Station sehr viel lernen. Als Agent war es zum Beispiel extrem interessant im Nahbereich von Trainern zu agieren. Zu hören, wie unterschiedlich Teams zusammengebaut werden, welche Ansprüche an Spieler gestellt werden. Je mehr man weiß, umso mehr hilft es.

Warum hast du dich für Frankfurt entschieden? Was waren die Punkte, mit denen wir dich überzeugen konnten?

Der Hauptgrund ist Frankfurt, so einfach. Ich kenne viele der Menschen hier schon seit vielen Jahren. Gunnar Wöbke vermutlich schon 20 Jahre, auch Jonas Thiele ungefähr so lange. Neben den Leuten ist es aber auch die Herausforderung, die mich hier erwartet. Die Stadt selbst ist sicher auch ein Faktor. Es gibt einfach nichts Negatives aus meiner Sicht.