Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht

Platz 4 für Langener Giraffen nach einer großartigen Saison

(Sonntag, 29. April 2007 - Pressemitteilung TV Langen)


BV TU Chemnitz 99 - TV Langen 91:77 (17:22, 34:13; 17:23, 23:19)


Es begann mit drei Dreiern von Koray Karaman, von LyRyan Russel und von Igor Starcevic zum 4:9 nach drei Minuten. Für den verletzten Max Weber starteten die Giraffen mit Igor Starcevic auf dem Flügel. Verletzt fehlte außerdem Robin Benzing und es fehlte Dominik Bahiense de Mello, der mit den DEUTSCHE BANK SKYLINERS im Einsatz war.


Spätestens beim 9:9-Ausgleich durch Dreier von Ansehl (6.) wurde klar, dass die Giraffen den Gastgeber nicht kalt erwischen konnten. Das Spiel blieb im 1. Viertel ausgeglichen mit leichten Langener Vorteilen.


Beide Teams begannen früh zu wechseln, mussten sie auch; denn im 1. Viertel sammelten die Gastgeber und im 2. Viertel die Gäste kräftig Fouls. Und im 2. Viertel bekamen die Saschsen das Spiel mehr in den Griff, vor allem dank des überragenden Carl Mbassa. „Seine Dreier hatten wir nicht auf der Rechnung und keinen, der gegen ihn verteidigen konnte,“ hebt Giraffen-Coach Frenki Ignjatovic den entscheidenden Spieler der Gastgeber hervor. So wendete sich das Blatt über 24:24 (12.) binnen drei Minuten zum 34:26 (15.). Mit 51:35 ging es in die Halbzeitpause.


In der zweiten Spielhälfte blieben die Giraffen zwar im Spiel, kamen sogar noch einmal auf 76:70 in 36. Min. heran, doch „die Luft war raus und ohne die fehlenden Spieler waren wir an diesem Abend nicht stark genug, hatten zudem eine schwache Trefferquote und konnten auch bei den Rebounds nicht glänzen,“ so Coach Igjantovic.


So gewannen die Chemnitzer über 84:70 am Ende verdient mit 91:77. Nach dem gleichzeitigen Sieg des FC Kaiserslautern gegen Jena (94:79) und den BBC Bayreuth gegen Lich (85:48) belegen die Langener am Ende einer tollen Saison den 4. Platz, den drei Teams davor dicht auf den Fersen.


Noch einmal Coach Ignjatovic: „Wir haben bewiesen, dass wir mit sehr begrenzten Finanzen eine sehr gute Saison spielen konnten. Die Heimsiege gegen Heidelberg und Bayreuth waren mir sehr wichtig. Da konnten wir viele Fans in Langen gewinnen. Ich bin sehr stolz auf diese erfolgreiche Saison. Das wollen wir eine Woche lang erst mal genießen. Dann müssen wir beraten und entscheiden, wie wir uns auf die neue Saison mit deutlich veränderten Rahmenbedingungen einstellen, in der dann die Gegner möglicherweise mit sechs statt bisher zwei Amis auflaufen.“


Für die Mannschaft ist jetzt eine zweiwöchige Pause, während der nur die beiden U18-Nationalspieler Kai Barth und Robin Benzing im BTI-Training auf die U18-EM vorbereitet werden. Zum Lehrgang der A2-Nationalmannschaft wurden bereits Max Weber und Sebastian Barth ebenso wie Dominik Bahiense de Mello eingeladen, deren Pause daher etwas kürzer ausfallen wird.


Bundesliga-Manager Jogi Barth zum Abschluß dieser Saison: “Max Weber fehlte uns gestern in der Defense und es war ohne die drei schwer, aber das Team hat noch einmal alles gegeben. Die Mannschaft hat in dieser Saison eine Superentwicklung gemacht, hat viel mehr erreicht, als zu erwarten war. Ein großes Lob gilt unserem Coach Frenki, der gemeinsam mit den Spielern in Langen neue Begeisterung entfacht hat.“


Für den TV Langen spielten: Lyryan Russel (18/2 Dreier/4 Ass. in 34:09 Min.), Kai Barth (12/1 in 17:15), Sebastian Barth (7 in 33:03), Igor Starcevic (6/2 in 31:36), Ty Shaw (16/9 Reb. in 33:52), Nico Anders (5:39), Roland Wiertel (4 in 3:07), Christian Birkenfeld (12:48) und Koray Karaman (14/2 Dreier/8 Reb. in 28:31).


BV TU Chemnitz: Norbert Beier (n.e.), Dominique Klein, Carl Mbassa (30/3), Andreas Worenz (5/1), David Doubley (12/2), Sascha Ansehl (6/2), Oliver Braun (12/1/14 Reb.), Mirko Virijevic (5), Vladimir Diatschenko (5/1), Jaivon Harris (10/1), Claudio Ceccotti (6).


Aus der Team-Statistik:

Feldwürfe: Chemnitz 48%, Langen 39%

Dreier: 41% zu 27%

Freiwürfe: 59% zu 67%

Rebounds: 46 zu 36

Turnover: 14 zu 13

Fouls: 22 zu 19