Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 52:75 So 15.11. vs München Bericht
Letztes Spiel: 86:69 Sa 21.11. in Oldenburg Bericht
Auswärts: So 06.12. 18:00 Uhr in Chemnitz
Heimspiel: Sa 12.12. 18:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Physiotherapeut Mirko Jamin im Interview

Physiotherapeut Mirko Jamin über seine Zeit bei den FRAPORT SKYLINERS, die Arbeit mit jungen Athleten und neuen beruflichen Herausforderungen

Physiotherapeut Mirko Jamin hat fünf Jahre die Teams der FRAPORT SKYLINERS betreut. Zum Ende der Saison verlässt Mirko den Club, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Wir haben mit ihm über seine Zeit bei uns und die Arbeit mit den Sportlern gesprochen.


Wie bist du zu Physiotherapie gekommen, war das schon immer dein Berufswunsch?

Mirko: Ich wollte schon immer gerne beruflich in eine medizinische Richtung gehen. Als ich 15 Jahre alt war, habe ich mich beim Basketball spielen verletzt und musste danach sehr lange selbst Physiotherapie machen. Mein Therapeut hat es dann geschafft, mich wieder so fit zu bekommen, dass ich auch wieder Basketball spielen konnte. Das hat mich sehr beeindruckt und ich habe gemerkt wie spannend dieser Beruf sein kann. Daraufhin habe ich dort ein Praktikum absolviert und im Anschluss eine Ausbildung zum Physiotherapeuten angefangen.

Das heißt, du hast auch selbst eine persönliche Beziehung zum Basketball?

Mirko: Ja, ich spiele seit 13 Jahren Basketball. Ich habe viele Jahre im Verein gespielt, inzwischen spiele ich aber nur noch zum Spaß mit Freunden auf Freiplätzen.

Seit wann arbeitest du mit den Sportlern der FRAPORT SKYLINERS zusammen? Und wie sieht die Arbeit mit den Teams aus?

Mirko: Ich habe 2015 angefangen und jetzt insgesamt fünf Saisons hier gearbeitet. Als ich noch in der Ausbildung war, kam das Angebot die Jugendteams der FRAPORT SKYLINERS zu betreuen. Die Betreuung hat sich im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt. Mit den Jugendspielern arbeiten wir sehr viel im präventiven Bereich, um Verletzungen vorzubeugen. Einmal die Woche machen wir einen medizinischen Check-Up, um zu schauen, ob den Jungs etwas fehlt. Bei akuten Problemen kommen sie natürlich auch zu uns und werden entsprechend betreut.

Welche Teams hast du während deiner Zeit bei den FRAPORT SKYLIENRS betreut?

Mirko: Angefangen habe ich bei Olaf (Kanngießer, Headcoach JBBL) in der JBBL-Mannschaft. Nach der ersten Saison habe ich dann mit den Spielern der JBBL, NBBL und ProB gearbeitet. Seit drei Jahren betreue ich außerdem auch die Profis der easyCredit BBL.

Was gefällt dir besonders an der Arbeit mit Sportlern, insbesondere auch an der Arbeit mit den jungen Athleten?

Mirko: Die Arbeit mit Sportlern unterscheidet sich grundsätzlich von der Arbeit mit Reha-Patienten. Das Ziel ist hierbei immer, die Sportler nicht nur für den Alltag wieder fit zu machen, sondern sie wieder auf ihr hohes Ausgangsniveau zu bringen. Besonders spannend finde ich es, die Entwicklung der jungen Sportler zu begleiten. Maxi (Begue), Calvin (Schaum) und Len (Schoormann) betreue ich beispielsweise seit sie 14 Jahre alt sind. Gemeinsame Erlebnisse wie die Deutsche JBBL-Meisterschaft oder das erste easyCredit BBL-Spiel von Len bleiben einem besonders in Erinnerung.

Wie sehen deine Pläne für das nächste Jahr aus?

Mirko: Ich mache nebenbei noch eine Ausbildung zum Osteopathen, die aktuell sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Aus diesem Grund habe ich leider nicht mehr genügend Zeit, neben meiner Arbeit im Rehazentrum, auch noch die Spieler der FRAPORT SKYLINERS zu betreuen. Deshalb werde ich in der nächsten Saison leider nicht mehr hier in Basketball City Mainhattan arbeiten, werde dem Club und den Spielern aber immer verbunden bleiben und den eingeschlagenen Weg unserer jungen Talente weiter verfolgen.

Wo siehst du dich in 5 Jahren? Willst nach deiner Weiterbildung weiterhin mit Sportlern arbeiten?

Mirko: Meine Weiterbildung dauert noch insgesamt zwei Jahre. Wenn ich sie hoffentlich erfolgreich abgeschlossen habe, würde ich gerne noch ein Jahr die Welt bereisen und im Anschluss dann als Osteopath arbeiten. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen nebenbei weiter im Leistungssport und, wenn die Umstände es ermöglichen, auch wieder bei den FRAPORT SKYLINERS zu arbeiten.

 

Vielen Dank, dass du dir für das Interview Zeit genommen hast und viel Erfolg in deiner Ausbildung. Wir freuen uns, dich in der FRAPORT ARENA oder in Basketball City Mainhattan wiederzusehen!