Zum Hauptinhalt springen
Heimspiel: Fr 02.09. 00:00 Uhr vs Trier Tickets kaufen
Heimspiel: Sa 10.09. 00:00 Uhr vs Bonn Tickets kaufen

Pesic: "Wir haben keine Mannschaft für den Titel"

(Quelle: Sport1)

Dicke Luft bei RheinEnergy Cologne. Nach der deutlichen 93:107-Pleite im Rheinderby gegen die Bayer Giants aus Leverkusen hängt der Haussegen beim gestürzten Tabellenführer der s.Oliver BBL schief.

"Wir haben keine Mannschaft für den Titel. Und fehlt die Qualität und die Klasse", polterte Trainer Svetislav Pesic nach der fünften Saisonniederlage und dem Absturz auf den dritten Tabellenrang beim Kölner Express.

Obradovic fehlt an allen Ecken und Enden

Schon etwas verwunderlich, denn der Aufsteiger ist gespickt mit Nationalspielern und bis auf Spielmacher Sasa Obradovic waren gegen die Giants alle Mann an Bord.

Aber gerade Obradovic ist nunmal der Denker und Lenker der Kölner und auch der verlängerte Arm von Pesic auf dem Spielfeld. Immerhin hat das Spieler-Trainer-Tandem schon in den 90er Jahren mit ALBA Berlin große Erfolge gefeiert.

Vergleich mit anderen Top-Teams ist negativ

"Es ist natürlich schwerer für uns, zu gewinnen, wenn Obradovic nicht dabei ist", meinte Cologne-Star Drazen Tomic. "Wenn Leverkusen uns fast 110 Punkte einschenkt, muss man sich Gedanken machen."

Besonders wenn man sich den direkten Vergleich der Kölner mit den anderen Spitzenteams der s.Oliver BBL anschaut. Sowohl gegen Berlin und Frankfurt als auch gegen Bonn und Leverkusen sieht die Bilanz negativ aus. Vielleicht schon ein Indikator für die Mitte April beginnenden Playoffs.

Giants haben Blut geleckt

Doch von den Playoffs will Pesic im Moment noch nichts wissen. Die kommenden Aufgaben gegen Hagen, Trier, Braunschweig und Bamberg seien schwer genug.

Während man in Köln also auf Understatement setzt, tragen die Bayer Giants ihr neugewonnenes Selbstbewusstsein offen zur Schau. Trainer Achim Kuczmann, der den Leverkusenern wieder neues Leben eingehaucht hat, will noch für Furore sorgen.

"Wollen unter die ersten vier Teams"

Bayer tritt noch gegen die direkte Konkurrenz aus Berlin, Frankfurt und Bonn an. "Wir haben alles selbst in der Hand, wollen unbedingt unter die ersten vier Teams", gibt der Giants-Coach die Marschrichtung vor.