Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Pascal Roller ist der „Most Likeable Player“

(Freitag, 25. Juni 2010 - Pressemitteilung Beko BBL)


Pascal Roller, der Kapitän der DEUTSCHE BANK SKYLINERS, war nach der 70:72-Niederlage im fünften und entscheidenden Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) untröstlich. Ausgerechnet der Routinier, der in der gesamten Playoff-Serie immer mehr auf Betriebstemperatur gekommen war und besonders gegen den Finalgegner Brose Baskets eine Top-Leistung abgerufen hatte, zeigte in den letzten Sekunden einer dramatischen Partie an der Freiwurflinie Nerven.


Nur noch wenige Sekunden Restspielzeit leuchten auf der Anzeigetafel in der ausverkauften JAKO Arena auf, als der 33-Jährige beim Stand von 69:71 aus Sicht der Frankfurter an die Freiwurflinie tritt. Roller, der seine Mannschaft kurz zuvor mit einem Dreier zum 69:70 wieder in Meisterschafts-Position gebracht hatte, verwandelt den ersten Freiwurf zum 70:71 sicher. Der zweite findet indes nicht den Weg durch die Reuse – und die Hoffnungen der Hessen auf den Gewinn der zweiten Meisterschaft enden abrupt.


Der 1,80 Meter große Guard wird später sagen, dass „er überrascht war, dass der Ball nicht drin war“ und „dass er auch diesmal einen ziemlichen klaren Kopf hatte“. Ausgerechnet Roller, der mit 20 Punkten der Topscorer der Partie war und der an der Freiwurflinie eine Trefferquote von bemerkenswerten 91 Prozent aufweist (59 von 65), unterläuft dieses Malheur. Es sind Momente wie diese, die aus einem Sportler einen „tragischen Helden“ mit hohen Sympathiewerten machen.


Dass Roller bei den Fans der Beko BBL ob seines vorbildlichen Einsatzes, seiner Spielintelligenz und seiner professionellen Einstellung hoch im Kurs steht, unterstreicht nun die Wahl zum „Most Likeable Player“ der Saison 2009/2010. 34 Prozent der Fans, die sich an der einwöchigen Online-Wahl unter www.Beko-BBL.de beteiligt hatten, votierten für den Frankfurter Aufbauspieler, der seine zehnte (!) Spielzeit bei den „Mainhattan-Giganten“ absolviert hat.


Es ist das erste Mal in der noch jungen Historie, dass ein Spielmacher diese Auszeichnung erhält. Roller, Vater einer Tochter, tritt die Nachfolge von Rickey Paulding (EWE Baskets Oldenburg) an, der in der vergangenen Spielzeit mit diesem Titel bedacht wurde. Auf den Plätzen zwei und drei der alljährlich durchgeführten Fan-Wahl landeten Jason Boone (BG Göttingen, 27 Prozent) und Anton Gavel vom Deutschen Meister Brose Baskets (16 Prozent).


„Ich möchte mich für die Auszeichnung bei allen Fans bedanken, die für mich gestimmt haben. Das sind eine große Ehre und auch ein schöner Trost für den verpassten Titel. Ich wünsche allen einen tollen Sommer und freue mich, auf eine neue und spannende Saison“, äußerte sich Roller, der den Beko BBL Award in Form eines Beko BBL-Ehrenrings zu Beginn der Spielzeit 2010/2011 erhalten wird, zu der Auszeichnung.