Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Nervenschlacht beim Sieg in Bamberg

Das Team der OPEL SKYLINERS mag's spannend. Drei Tage nach dem Pokal-Aus gegen Gießen zeigten sich die Frankfurter gegen den Tabellenvierten TSK uniVersa Bamberg nervenstark und boten im Bamberger Forum eine spannende Partie.

Nach gutem Start, zu dem Robert Garrett alleine 13 Punkte beitrug, kam im zweiten Viertel der Einbruch. Nach der Halbzeit kämpften sich die OPEL SKYLINERS zurück ins Spiel und sicherten sich einen wichtigen Sieg in der letzten Spielminute.

Nicht zu halten - Robert Garrett macht 13 Punkte (20:10)

Hochkonzentriert und entschlossen in der Defense packte unser Team die schwere Aufgabe in Bamberg an. In der Defense griffen unsere großen Spieler Robert Maras und Stipo Papic die Fehlwürfe der Bamberger souverän am Brett ab. Immer wieder verrannten sich die Bamberger im Frankfurter Defensivbollwerk und kamen nur auf 10 magere Punkte.

Aber auch der Frankfurter Angriff stand der Verteidigung in nichts nach. Allen voran Robert Garrett, der ein unheimlich lockeres Händchen hatte und Bamberg 13 seiner insgesamt 19 Punkte schon im ersten Viertel einschenkte. Die Bamberger hingegen lebten von ihrer Dreierstärke, während sie in der Zone offensiv nicht zum Zuge kamen.

Bamberg treffsicher von außen (10:24)

Spielabschnitt zwei ließ die mitgereisten Fans im Bamberger Forum und daheim vor dem heimischen Computer bei Live-Score und Live-Chat wieder einmal die Köpfe schütteln. So stark, wie sich ihre Mannschaft im ersten Spielabschnitt präsentierte, so schwach waren sie im zweiten.

Drei ganz schnelle Treffer zu Beginn des Viertels, schickt Bamberg drei Dreier hinterher und nach dem 15:5 Lauf der Gastgeber ist das Spiel ausgeglichen - 25:25. Das Team von Dirk Bauermann nutzt die Gelegenheit, geht erstmals in Führung und mit dieser beim Stand von 34:30 in die Halbzeitpause.

Alles wieder offen (19:15)

Denkbar ungünstig beginnt das dritte Viertel. Stipo Papic, neben Robert Maras der einzige Big-Man unterm Korb, da Mario Kasun verletzt pausieren muss, bekommt sein 4. Foul und muss wieder auf der Bank Platz nehmen. Waren die Sorgenfalten bei Gordon Herbert noch nicht deutlich zu erkennen, ändert dies Derrick Taylor, der unmittelbar darauf einen Dreier zur Bamberger 39:32 Führung trifft.

Doch die Mannschaft kompensiert das Fehlen von Stipo hervorragend und lässt sich und den Trainer nicht hängen. Unsere beiden Nationalspieler Robert Maras und Pascal Roller werfen all ihre Erfahrung in die Waagschale und leiten einen 14:2 Lauf ein, so dass aus sieben Punkten Rückstand eine fünf Punkte Führung wird. Kurz vor Ende beantwortet Bambergs Helmanis einen Dreier von David Thomas ebenfalls mit eine versenkten Distanzwurf, so dass es ausgeglichen mit 49:49 in den letzten Spielabschnitt geht.

Nervenstärke gefragt (17:14)

Bis auf 60:56 kann sich Bamberg in der 34. Spielminute absetzen, ehe Travis Conlan und der wieder eingewechselte Stipo Papic zum 60:60 ausgleichen können. Mit seinem fünften versenkten Dreier in der 36. Minute zum 60:63 aus Frankfurter Sicht entlockt Uvis Helmanis unseren Fans ein kollektives "sch....ade" im Live-Chat. Doch unsere Mannschaft behält einen kühlen Kopf im Bamberger Hexenkessel.

Mit seinen 2,15m behält besonders Robert Maras die Übersicht und holt mit zwei Korberfolgen die Führung zurück. Taktische Fouls der Bamberger bringen am Ende noch einmal Pascal Roller an die Freiwurflinie, aber diese Situation ist für ihn nichts unbekanntes und so versenkt er seelenruhig beide Freiwürfe und sichert damit den 66:63 Auswärtserfolg.

Gordon Herbert zum Spiel

"Unsere Mannschaft hat tollen Charakter bewiesen, nachdem wir zuletzt zweimal zu Hause verloren haben. Wir haben heute sehr gute Verteidigung gespielt, insbesondere haben Robert Maras gegen Ensminger und Pascal Roller gegen Kullamae stark verteidigt.

Robert Garrett hat bewiesen, dass er unser go-to-guy sein kann. Unsere Defense in den ersten zehn Minuten war extrem gut, man sieht das auch daran, dass das Heimteam nur zu insgesamt 63 Punkten kam. Wir haben heute alles gegeben und sind mit dem fünften Auswärtssieg in Folge belohnt worden. Wir haben schon gegen Gießen gut gespielt, da hat es nicht zum Sieg gereicht - heute sind wir belohnt worden."