Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

NBBL: Kronberg verliert erhobenen Hauptes gegen Spitzenreiter

(Montag, 27. November 2006, Presse-Info MTV Kronberg von Andreas Sturm)


Die jungen Basketballer vom MTV Kronberg können mit dem Achtungserfolg, nur knapp beim Tabellenführer vom Basketball Leistungszentrum Mittelhessen in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) verloren zu haben, dennoch zufrieden sein. Zwar führte man zur Halbzeit noch mit 35:38, musste aber am Ende den Siegeswillen beim 72:60 Sieg (16:24, 19:14, 24:9, 13:13) des Gastgebers BBLZ anerkennen.


Das Kronberger Team unter der Regie von Trainer Miljenko Crnjac, das mit dem fast ausschließlich mit einem Jahr jüngeren Jahrgang 1989 in Gießen angetreten war, führte im ersten Viertel in der 5. Minute mit einem verwandelten Dreier von Jugendnationalspieler Yannick Schicktanz bereits mit 16:10 und konnte sich erstmals etwas damit absetzen. Kronberg bestimmte das Tempo und konnte dem Führungs-Duo von Mittelhessen, den Spielern Mathias Perl und Benjamin Lischka gut Paroli bieten. Da Benjamin Lischka bereits in der 7. Minute sein 3. Foul kassierte, ging scheinbar auch die taktische Marschroute der Kronberger auf, beide Spieler soweit möglich aus dem Spiel zu nehmen. Auf der anderen Seite hatten jedoch die Kronberger Leistungsträger am heutigen Tag nicht so ihre beste Form zum Auswärtsspiel mitgebracht.


Kronbergs Aufbauspieler Yannick Schicktanz krönte zwar seine gute Leistung mit 20 Punkten, davon 6 Dreier, musste aber auch eine hohe Anzahl an Ballverlusten verzeichnen. Jonathan Mesghna, eigentlich die Zuverlässigkeit ihn Person und immer für 25 Punkte und 10 Rebounds gut, erzielte heute für ihn nur magere 10 Punkte und 9 Rebounds. Newcomer Niels Verlemann, der in den vergangenen Spielen den X-Faktor im Spiel der Kronberger bildete, kam auf 12 Punkte und auch er blieb etwas unter den Erwartungen der Kronberger Fans. Kronberg hatte zwar mit Milan Kaymakovic einen Neuzugang kurzfristig im Team dabei, der jedoch noch die Bindung zu seinen Spielkameraden fehlte. Dennoch, der 2,03 m große Bosnier sorgte mit 3 Punkten und 8 Rebounds für einen erfolgreichen und guten Einstand.


„Im ersten Viertel konnten wir zwar mit der Führung zufrieden sein, aber ich merkte heute von Anbeginn, dass die Jungs von der Auswärtsatmosphäre beeindruckt waren. Es wurde ganz schön Stimmung gemacht und es ist etwas anderes auswärts zu spielen, als in der eigenen Halle“, so das erste Resümee von Trainer Crnjac.


Im zweiten Viertel konnte man bis zur 15. Minute des Spiels die Führung beim Stand von 29:24 für Kronberg noch behaupten und darüber hinaus diese sogar noch mit 3 Dreiern in Folge durch den verletzt ins Spiel gegangenen Yannick Schicktanz zur 38:26 Führung ausbauen. Eine 9:0 Aufholjagd von den Gastgebern, die immer wieder vom Ausnahmespieler Mathias Perl angetrieben wurden, führte dann zum Halbzeitstand von 35:38 für Kronberg.


Nach der Pause konnten die Mittelhessen den Schwung aus dem zweiten Viertel in die Anfangsphase des 3. Abschnitts mitnehmen und waren bei 59:44 mit 15 Punkten Spiel entscheidend davon geeilt, ehe Max Kramer mit einem weiteren Dreier diese Führung auf 59:47 minimal einschränken konnte. Gießen spielte wie im Rausch und Kronberg gingen die Ideen aus und wurden immer wieder durch die harte Verteidigung zu Ballverlusten verführt. Trotz alledem gab das Team aus dem Taunus nicht auf und kam nochmals mit einem 10:0 Lauf zurück und konnte in der 32. Minute beim Stand von 65:57 den Abstand aussichtsreich verkürzen. Dann ergaben sich jedoch 3 schnelle Ballverluste und das BBLZ machte 5 Punkte in Folge und das Spiel war dann in der 37. Minute beim 70:57 für den Gastgeber entschieden.


Das BBLZ hatte eine kleine und schnelle Aufstellung gewählt und kam durch ihre gute und aufmerksame Verteidigung verdient zum Erfolg, da auch Kronbergs Leistungsträger am heutigen Tag nicht auf der Höhe schien, zumal das gezeigte Selbstvertrauen zu wenig war, um in der Fremde wirklich zu bestehen.


Für Kronberg spielten:

Yannick Schicktanz 20 / 6 Dreier, Niels Verlemann 12 / 1, Jonathan Mesghna 10 / 1 / 9 Rebounds, Max Kramer 9 / 2, Lukas Kop- Ostrowski 6 / 12 Rebounds, Milan Kaymakovic 3 /  Rebounds, Jens Henrich, Wiebe Lammertink, Damjan Batistic, Philipp Gärtner, Younes Chuaimet und Sebastian Rexroth


Trainer Miljenko Crnjac: „Heute haben wir kein besonderes gutes Spiel abgeliefert. Ich würde sogar sagen, dass war bisher das schlechteste dieser NBBL-Spielrunde. Einige konnten die bisher guten gezeigten Leistungen aus den voraus gegangenen Spielen nicht bestätigen, was aber wichtig ist, um bei einem solchen Gegner zu bestehen. Aber dafür sind wir in einem Lernprozess, denn schließlich waren wir auch in der Höhle des Löwen, beim Tabellenführer. Da muss alles passen, um zu gewinnen. Das war heute nicht der Fall bei uns. Mit Mathias Perl verfügt das BBLZ über einen der herausragenden Spieler in der NBBL. Dafür fehlt meinem Team noch die Abgebrühtheit, ihr Leistungspotenzial auch auswärts abzurufen.


Zu Hause können wir vielleicht den Spieß umdrehen und da auch der Leistungsunterschied unter Umständen bei dem jüngeren Jahrgang liegt, bin ich doch sehr zuversichtlich, dass wir unsere Anspannung im nächsten Jahr in den Griff bekommen. Mit dem Einstand von Milan Kaymakovic bin ich sehr zufrieden und mit seiner Größe bekommen wir eine weitere Option in unseren taktischen Spielauslegungen. Ich bin nicht unzufrieden, aber man sieht, dass wir noch einiges dazu lernen müssen, um den Sieg in solchen Situationen einfahren zu können. Dies ist alles ein Lernprozess und ich hoffe meine Spieler nutzen diese Chance, auch aus solchen Niederlagen zu lernen. Man muss immer hell wach sein und gerade im Training noch eine Schippe drauflegen, da einem der Gegner nichts schenkt."