Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Mannschaftskapitän Marius Nolte wird vermutlich nach knapp sechsmonatiger Verletzungspause wieder mit dabei sein können.

Nach dem Trainingslager in die Erfolgsspur zurück finden

Die FRAPORT SKYLINERS sind am Samstag, 08. März 2014 um 19:30 Uhr zu Gast bei den MHP RIESEN Ludwigsburg. Die Partie wird von den Gastgebern als kostenloser Livestream auf www.beko-bbl.de angeboten.

Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, den 16. März um 17 Uhr gegen den FC Bayern München statt. Wenige Restkarten sind noch erhältlich - Telefon 069-928 876 19.

Die FRAPORT SKYLINERS müssen weiterhin auf Andy Rautins (fällt vermutlich bis mind. Mai aus), Jarred DuBois, Jacob Burtschi und Stefan Ilzhöfer verzichten. Kevin Bright ist kurz vor dem Trainingslager umgeknickt und hat sich das vordere Sprunggelenksband gerissen. Er ist nicht mit ins Trainingslager gefahren um im Reha-Zentrum Sporeg seine Reha zu machen und wird auch am Samstag nicht in Ludwigsburg auflaufen. Eine positive Nachricht gibt es dennoch an der Verletzungsfront: Mannschaftskapitän Marius Nolte wird vermutlich nach knapp sechsmonatiger Verletzungspause wieder mit dabei sein können.

Schwer wiegt die Verletzung von Kevin Bright, der im Hinspiel gegen Ludwigsburg überzeugen konnte und sich nach den gerade ausgestandenen Muskelverletzungen wieder auf einem aufsteigenden Ast befand. Mit 23 Punkten und sechs getroffenen Dreiern erzielte der junge Deutsche im Hinspiel seine bisherige Karrierebestleistung. Dennoch holten die Ludwigsburger in den letzten sechs Minuten einen 14-Punkte-Rückstand auf und erzwangen die Verlängerung, in der sie sich dann absetzen und das Spiel mit 78:90 für sich entscheiden konnten.

Während die letzten Spiele zwischen den beiden Teams auf heimischem Parkett immer sehr knapp verliefen, waren die Spiele in der Neckarstadt meistens deutliche Angelegenheiten. Mit 18 und 25 Punkten hatten die FRAPORT SKYLINERS in den letzten beiden Spielzeiten deutlich das Nachsehen.

Nach dem Trainingslager wollen die FRAPORT SKYLINERS am Samstag in die Erfolgsspur zurückkehren. Wichtig wird dabei sein, inwieweit die Verletzungssorgen von den anderen Spielern aufgefangen werden können. Das Erfolgsrezept klingt einfach: Konstantin Klein (8.3 Pkt, 2.8 Ass, 50% Dreier), Ramon Galloway (6.9 Pkt), Quantez Robertson (5.8 Pkt, 3.8 Reb, 2.9 Ass, 1.6 St) und Max Merz müssen den Ball sicher kontrollieren. Dane Watts (10.7 Pkt, 7 Reb) sollte versuchen an seine starke Leistung in Oldenburg anzuknüpfen und Danilo Barthel (11.7 Pkt, 5 Reb), Johannes Voigtmann (8.4 Pkt, 5.7 Reb) und Aziz N´Diaye (5 Pkt, 4.4 Reb) müssen unter dem Korb hart ackern, um Ludwigsburg den Zahn zu ziehen.

Gordon Herbert: "Das Trainingslager verläuft sehr gut, ich bin zufrieden mit der Entwicklung unserer Spieler. Ludwigsburg spielt vor allem in den letzten zwei Monaten sehr harten und physischen Basketball. Sie haben auf allen Positionen gute Spieler und können mit neun bis zehn Spielern ständig frische Kräfte aufs Feld bringen. Coach John Patrick macht wie schon in Würzburg und Göttingen einen exzellenten Job. Wir müssen das Feld als Team betreten und richtige Entscheidungen treffen."

Die FRAPORT SKYLINERS haben bei drei Spielen weniger eine Niederlage mehr auf dem Konto als die MHP RIESEN. Die Ludwigsburger haben sich in den letzten Wochen in einen Rausch gespielt, schlugen sogar Bonn und Quakenbrück in fremder Halle und besiegten im letzten Heimspiel Berlin mit 89:77. Zuletzt unterlagen sie aber beim Tabellennachbarn Mitteldeutscher BC mit 93:96.

Dennoch befindet sich die Mannschaft von Trainer John Patrick weiterhin mit 13-11 Siegen auf dem achten Tabellenplatz und somit auf Playoff-Kurs. Großen Anteil daran hat der US-Amerikaner Keaton Grant, der im Schnitt 16.4 Punkte erzielt sowie der im Dezember zum Team gestoßene Coby Karl (13.2 Pkt, 4.3 Ass, 5.2 Reb, 1.7 St). Vermutlich wird für die Ludwigsburger der US-Amerikaner Adami McKenzie am Samstag sein Debüt geben, der zuvor in der Ukraine und Frankreich unter Vertrag stand und Ende Februar zu den "Riesen" gestoßen ist.