Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

MTV Kronberg: Garant für attraktiven und spannenden Basketball

(Montag, 30. Oktober 2006 - Pressemitteilung MTV Kronberg)


Hochmut kommt vor dem Fall, also üben sich die Kronberger in Bescheidenheit, obwohl die Kronberger Fans es zu schätzen wissen, dass ihr Team in der letzten Zeit, wie auch nun gegen den TV Langen spannende und attraktive Spiele abliefern. Wie auch schon beim 119:113 Sieg gegen den Zweit-Ligisten ERDGAS Ehingen im DBB-Pokal nach zweimaliger Verlängerung, gewann man diesmal beim TV Langen nach Verlängerung auswärts letztlich verdient mit 80:78 Punkten.


Zwar bestimmte die Überzahl Kronberger Fans lautstark das Geschehen in der Langener Georg-Sering-Halle bei der Reserve des Zweit-Ligisten TV Langen, aber mannschaftlich hatten die Gastgeber alles aufgeboten, um den 3. der Basketball Regionalliga Südwest/Nord eine Niederlage zuzufügen. Mit dem 6. Platz in der Tabelle musste der TV Langen bei der Besetzung aber auch nicht ihr Licht unter den Scheffel stellen, da man mit dem 2,09m großen Jugendnationalspieler Robin Benzing, sowie den Ex-Bundesligaspieler Niklas Lütcke, Zwilling Marian Benzing und Manuel Lohnes über eine beeindruckende Lufthoheit unter den Körben verfügte, da Kronberg keinen einzigen 2m Mann im Team aufzubieten hat. Außerdem fehlten die beiden wichtigen Kronberger Punktelieferanten Ron Merriwether und Rainer Szewczyk sowie der urlaubende Jugendnationalspieler Yannick Schicktanz und

"Stand-By-Center" Danijel Kovacic gleich vier wichtige Spieler aus dem Team von Trainer Miljenko Crnjac.


In Langener Hallen hängen wie bekannt, aber auch die Trauben besonders hoch, zumal das Gastgeber-Team hoch motiviert ins Spiel gegangen war und Kronberg zunächst das Nachsehen hatte. Nach einer 10:7 Punkte Führung in der 5. Minute des ersten Viertels konnte Kronberg bis zum Ende zum 15:13 den Anschluss halten, obwohl Kronberg kaum von Außen, wie sonst gewohnt, getroffen hatte. Die Langener Körbe schienen wie vernagelt zu sein, da einige Bälle eigentlich schon versenkt, wieder herausrutschten. Offensichtlich war es zunächst auch die schwache Ausbeute der Rebounds bei den Kronbergern, die kaum eine Chance gegen die körperlich langen Gastgeber hatten.


Die Kronberger Offensivabteilung kam zu Beginn des 2. Viertels besser in Schwung und erarbeitete sich durch Amrun Terzic eine 18:17 Punkte Führung, die dann im weiteren Verlauf auf 22:17 Punkte ausgebaut werden konnte. Langen kam dann aber dank Robin Benzing zurück und führte in der 17. Minute mit 32:28 Punkten und Kronbergs stark unter den Körben rackernder Dennis Woodall bekam bereits sein 3. Foul zugeschrieben. Nach ausgeglichenem Spiel ging es dann mit 37:36 Punkten für den Gastgeber in die Halbzeitpause.


Der TV Langen eröffnete durch Robin Benzing mit einem Dreier das 3. Viertel und ging mit 40:36 Punkten in Führung und konnte sich in den folgenden Minuten sogar bis auf 46:38 absetzen, da sie etwas glücklicher im Abschluss agierten, da Kronberg die verschossenen Bälle, selten bis gar nicht, durch eigene Rebounds zurück erkämpfen konnten. Kronbergs Trainer Crnjac setzte nun alles auf eine "Box und One Verteidigung" und konnte sich so wieder ins Spiel bringen, da Langen oft sehr einseitig auf die Künste ihres Top-Scorers Benzing setzte. In diese Lücke sprang dann aber Kamerad und Ex-Bundesliga Profi Niklas Lütcke, der mit 8 Punkten in Folge das Langener Spiel am Leben hielt. Wenige Sekunden vor Ende des 3. Viertels spielt Kronbergs führender Korbschütze Florian Hennen durch ein kluges Anspiel unter den Korb Sebastian Köhnert an, der zur 53:50 Führung für Kronberg sicher abschließen konnte.


Im vierten Viertel konnte sich Kronberg sofort absetzen und bei einer 58:52 Punkte Führung schien zunächst alles gelaufen zu sein, jedoch kamen nun die beiden "Unparteiischen" zu ihrem Auftritt, da sie nun wahrscheinlich Angst vor großen Namen in der Langener Halle hatten und in kurzer Folge einige Geschenke an den Gastgeber verteilten. Beide brachten es fertig, innerhalb von vier Spielzügen drei Offensivfouls gegen die Kronberger zu verhängen und im Gegensatz zu dem Gastgeber ähnlich geartete Spielweise mit Fouls des Verteidigers beim Gast zu belangen. Nun waren natürlich alle Fans gefordert und beim Stand von 58:57 für Kronberg musste Coach Miljenko Crnjac eine weitere Auszeit nehmen, um sein Team nochmals einzuschwören. Mitte des letzten Viertels bekam nun auch noch Sebastian Köhnert sein 5. Foul zugesprochen und musste für die weitere Spielzeit auf die Bank.


Dann kam der Höhepunkt des 1. Schiedsrichters, der 1:53 Minuten vor Schluss beim Stand von 63:63 ein absichtliches Foul gegen den heute treffsicher aufspielenden Alexander Simic gesehen haben wollte, was man als Außenstehender als Kuriosum beschreiben darf. Alexander Simic erkämpfte sich im Bodenduell mit Langens Nr. 13 den freien Ball und spitzelte im Fallen diesen Ball einem Kronberger Spieler zu, der den Ball sofort in die gastgebende Hälfte zum Fastbreak beförderte. Simic musste sich allerdings der freundschaftlichen "Umarmung" seines unter ihm liegenden Gegenspielers beim Aufstehen erwehren, der damit verhindern versuchte, das Simic dem eigenen Ball nachsetzte. Der Schiedsrichter bewertete aber nicht das Festhalten und Klammern des Spielers Nr. 13 von Langen, sondern den Versuch von Simic sich zu befreien mit einem absichtlichen Foul. Also Freiwürfe und Ballbesitz für Langen. Langen gleicht damit aus und geht danach mit 65:63 Punkten in Führung und verspielt jedoch den anschließenden zugesprochenen Ball. Kronbergs Woodall kann im Gegenzug im Fallen(!) nochmals 28 Sekunden vor Ende der Partie mit zwei Punkten zum 65:65 ausgleichen. Es vergehen einige Sekunden und 4,1 Sekunden vor Schluss erhält Langens Bester Robin Benzing den Ball und wird aufgrund der guten Schussleistungen sofort von zwei Kronbergern gedoppelt. Trotz der Bewachung geht er von der Dreier Linie hoch zum Schuss und versenkt in aller letzter Not und harter Bedrängnis den Ball zur 68:65 Punkte Führung des Gastgebers. Das hat er klasse gemacht.


Alles vorbei? Mit Nichten! Kronberg, dass aufopferungsvoll gegen alle Widrigkeiten kämpft, hat noch vier Sekunden den Ball und Alexander Simic erhält nach dem Einwurf den Ball, schießt zwischen Mittellinie und "Birne" über das Brett, mit der Schlusssirene - aus Kronberger Sicht - den Korb des Tages. 68:68 steht es! Verlängerung!


Diesmal startet Langen mit einem Dreier und kann sich zunächst auf 73:68 absetzen. Danach erfolgen beiderseits einige Fehlwürfe und erst Kronbergs erfolgreichster Spieler Florian Hennen, der am heutigen Spieltag mit 26 Punkten, darunter drei Dreiern erzielte, brach dann den Bann und Kronberg konnte die Führung für sich erzielen. 23 Sekunden waren noch zu spielen und Kronberg führte mit 78:74 und hatte den Sieg nahe vor Augen, bevor Robin Benzing abermals mit einem Dreier sechs Sekunden vor Ende der Verlängerung die Führung der Kronberger zum 77:78 einschränken konnte. Kronberg erhöht durch zwei Freiwürfe von Florian Hennen abermals auf 77:80 und Langen kann durch einen Freiwurf 2,7 Sekunden Restspielzeit zum 78:80 kontern. Durch ein schnelles taktisches Foul an dem aufopferungsvoll kämpfenden Amrun Terzic bekommt dieser zwei Freiwürfe zugesprochen, aber der sonst sicher von der Freiwurflinie agierende Terzic vergibt ungewohnt beide Würfe. Langen kommt dadurch nochmals in Ballbesitz, aber die Spielzeit ist zu kurz, um nochmals Kapital aus dem Ballbesitz zu schöpfen und Langen muss sich mit einer Niederlage gegenüber den Kronbergern am Ende doch noch beugen.


Für Kronberg spielten: Florian Hennen 26 Punkte / 3 Dreier, Alexander Simic 20 / 4, Dennis Woodall 11, Amrun Terzic 10, Sebastian Köhnert 9 / 1, Mokhtar Benbouazza 4, Cedric Quarshie, Jonathan Mesghna, Damian Batistic und Lukas Kop-Ostrowski


Für Langen punkteten Robin Benzing mit 26/5 und Mirko Palazzo und Manuel Lohnes mit jeweils 10 Punkten am besten.


Trainer Miljenko Crnjac: "Ein Lob gebührt dem gesamten Team, das zu keinem Zeitpunkt das kämpferische Element missen ließ und in heikler Situation immer kühlen Kopf bewahrt hat. Das Langener Team trat komplett gegen uns an und das zeigt uns, dass sie trotz des wichtigen Spiels der 1. Mannschaft am selben Abend gegen Mainz uns das Feld und damit die Punkte nicht kampflos überlassen wollten. Durch das Missverhältnis zur Größe der Langener Spieler gegenüber meiner Mannschaft, war man auch durch die fehlenden Spieler auf unserer Seite gezwungen, eine kleine Rotation zu spielen. Das hat immens Kraft gekostet und führte dann auch zu einigen Unkonzentriertheiten, die der TV Langen immer wieder ausnutzen konnte. Der hintere Korb in der Halle war ein Albtraum. So viele Bälle die aus dem Korb herausgesprungen sind, habe ich überhaupt noch nicht erlebt. Für uns war es jedenfalls ein wichtiger Derby-Sieg und hinsichtlich der Tabelle konnten wir den guten 3. Platz verteidigen. Die beiden Schiedsrichter haben es im letzten Viertel nochmals ohne Not spannend gemacht. Weiter will ich die Leistung nicht kommentieren. Auf uns wartet nun ein weiteres wichtiges Spiel gegen unseren Verfolger aus Saarlouis, der uns hartnäckig auf den Fersen ist. Bei DBB-Pokalspiel hoffen wir natürlich auf eine weitere Überraschung und möchten den Zuschauern ein bis zum Ende offenes Spiel bieten, mit einem positiven Ausgang für uns natürlich."


Am 04.11.2006 kommt es zur nächsten spannenden Partie gegen einen weiteren ambitionierten Mitverfolger. Um 20 Uhr gastiert in der Spothalle der Altkönigschule Kronberg der TV Saarlouis, der mit der Empfehlung des derzeit 4. Platzierten der Regionalliga seine Visitenkarte in Kronberg abgibt.


Eine weiters Spiel im Rahmen der 3. Runde des DBB-Pokals findet am 08.11.206 um 20 Uhr in der Sporthalle des MTV Kronberg statt. Der MTV Kronberg empfängt einen weiteren Gast aus der 2. Basketball Bundesliga. Der TSV Nördlingen kommt als ähnlich spielstarker Gast wie Ehingen und es darf mit einer hohen Zuschauerfrequenz gerechnet werden, da teilweise mehr als 1500 Zuschauer die Heimspiele von Nördlingen verfolgen. Für weitere Spannung im Kronberger Basketball dürfte damit gesorgt sein.