Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Mit neuem Schwung und alten Sorgen zurück aus der Weihnachtspause

(Dienstag, 26. Dezember 2006 von Marc Rybicki)


Während die einen noch den Gänsebraten verdauen, ist die Weihnachtspause für die DEUTSCHE BANK SKYLINERS schon vorbei. Am zweiten Feiertag begann der Trainingsalltag im Kraftraum des Fitness-Studios der Titus Therme. In der Ballsporthalle stand am Abend das erste Mannschafstraining für das Highlight-Spiel zum Jahresabschluss gegen ALBA Berlin (Samstag, 17.30 Uhr, Ballsporthalle) auf dem Plan.


Vor allem ein Akteur des Meisters von 2004 kam putzmunter und frohgelaunt aus dem Kurz-Urlaub. Alex King darf nach seinem Mittelhandbruch und einer achtwöchigen Zwangspause wieder ins Training einsteigen. "Jetzt geht`s wieder los - ein Supergefühl", strahlt der Forward, der gegen die Berliner sein Comeback geben will. Über die Feiertage war Alex King in München - Kraft tanken im Kreis seiner Familie.


Auch Nino Garris hat die Zeit mit seinen Lieben genossen. "Ich habe hauptsächlich mit meinem Sohn gespielt. Wir haben ihn an Weihnachten richtig verwöhnt. Das war echt süß mit ihm." Ein nicht minder herzliches Wiedersehen gab es im Hause Decker und McKinney, die ihre Sprösslinge über ein halbes Jahr nicht gesehen hatten. Kevin Johnson und Eric Chatfield freuten sich derweil über die Geburt ihrer Söhne, Amari und Eric jr. "Es war ein unglaublich schöner Moment für mich, als mein Kleiner auf die Welt kam. Es ist alles sehr gut gelaufen und ich bin sehr glücklich", so Eric Chatfield, dessen kleine Familie in ein paar Wochen schon aus den USA zu Besuch kommen möchte.


Nur Charles Barton konnte das Weihnachtsfest nicht unbeschwert genießen. Den Cheftrainer der DEUTSCHE BANK SKYLINERS plagen die alten Verletzungssorgen. "Wir haben immer noch viele angeschlagene Spieler, unsere großen Leute sind noch nicht fit und wir haben ein sehr schweres Spiel vor uns. Da fällt es einem nicht leicht abzuschalten. Doch ich hoffe, dass ich bis Ende der Woche klarer sehe, mit wem ich gegen Berlin planen kann."