Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:89:68Mi 22.05.in TrierBericht
Letztes Spiel:74:73Fr 24.05.vs TrierBericht
Auswärts:HEUTE17:00 Uhrin Trier
Wühler unter den Körben - Zachery Peacock

Mit harter Arbeit und Konzentration zum Hessenderby nach Gießen

Am kommenden Samstag, den 5. Januar, spielen die FRAPORT SKYLINERS auswärts die 27. Auflage des Hessenderbys gegen die LTi GIESSEN 46ers. Sprungball ist um 20 Uhr in der Sporthalle Gießen-Ost. Die Partie wird live via Webradio auf www.fraport-skyliners.de übertragen.

Unruhig verlief die bisherige Beko BBL-Saison nicht nur sportlich bei den hessischen Nachbarn der FRAPORT SKYLINERS. Seit kurz vor Weihnachten überschattet der Insolvenzantrag der Gießener das sportliche Geschehen. Unabhängig von den schlechten Neuigkeiten zeigt sich das Gießener Team aber kämpferisch, auch wenn nach dem Heimsieg gegen Ulm zwei Niederlagen gegen den MBC (93:88) und Oldenburg (102:86) zu Buche stehen.

Offensiv kann sich Gießens Trainer Matthias Fischer vor allem auf Aufbauspieler Ryan Brooks verlassen. 16.6 Punkte und 4.1 Rebounds erzielt der Wirbelwind pro Spiel und glänzt dabei mit guten Quoten aus dem Feld (58.4% aus dem Feld, 39.7% Dreier). Nur zweimal hielt ihn die gegnerische Verteidigung bislang unter zehn Punkten. Entlastung in der Punktekategorie bekommt Brooks von den Big Men LaQuan Prowell (12.5 Pkt, 4.3 Reb) und dem Beko BBL-Urgestein Elvir Ovcina, der neben seinen 11.9 Punkten und 6.2 Rebounds, auch immer wieder als Spielgestalter (2.9 Ass) oder Distanzschütze (51.1% Dreier) Gefahr ausstrahlt. Der normale Spielaufbau liegt derweil in den Händen von Dijuan Harris (7.3 Pkt, 3.1 Ass) und Achmadschah Zazai (6.5Pkt, 3.1 Ass).

Die Ausgangslage für beide Mannschaften ist klar: Ein Sieg muss her, steht man doch gemeinsam am unteren Ende der Tabelle. So brisant war das traditionsreiche Hessenderby selten. Mit einem Schmunzeln kommentiert FRAPORT SKYLINERS Headcoach Muli Katzurin die Situation: „Es treffen die beiden stärksten Teams aufeinander, denn immerhin tragen wir die ganze Liga auf unseren Schultern.“ Schnell wird er anschließend aber wieder ernst: „Es besteht kein Zweifel, dass dieses Spiel eine Schlacht im positiven Sinne werden wird: Giessen spielt zu Hause mit viel Energie, von beiden Teams werden viele Fans vor Ort sein und für beide Mannschaften ist es ein wichtiges Spiel.“

Reichlich Erfahrung in Sachen Hessenderby haben bei den FRAPORT SKYLINERS vor allem Marathonmann Quantez Robertson und Kapitän Marius Nolte, die beide in ihr viertes Jahr im Frankfurter Dress gehen und ihre Derby-Erfahrung an das Scorer-Duo Zachery Peacock (14.7 Pkt) und Ted Scott (14.2 Pkt) sowie insbesondere das Nachwuchstrio um Danilo Barthel, Johannes Voigtmann und Konstantin Klein weitergeben werden. Peacock kennt das Derby ebenfalls schon: In der Saison 2010/11 stand der bullige Big Man in Reihen der Gießener.

„Alle Spieler haben verstanden, dass dieses Spiel für uns sehr wichtig ist und haben die ganze Woche hart gearbeitet, um an ihrem Spiel zu feilen. Wir haben die Zeit gut genutzt, haben am Anfang der Woche sehr intensiv trainiert und konzentrieren uns nun immer mehr auf die Taktiken. An jedem Tag an dem Dawan mit uns trainiert, lernt er mehr über das Team und die Spieler. In unserer Situation haben wir Erfahrung gebraucht und die haben wir in ihm gefunden. Für uns ist momentan jedes Spiel ein ´Must-Win-Game´, egal ob wir gegen Giessen oder gegen Bamberg spielen“, fasst Katzurin die Trainingswoche und den Ausblick auf das Spiel am Samstag zusammen.