Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 65:71 So 05.09. vs Würzburg Bericht
Letztes Spiel: 77:74 So 12.09. vs Karlsruhe Bericht
Heimspiel: So 26.09. 15:00 Uhr vs Braunschweig Tickets kaufen
Auswärts: Mi 29.09. 20:30 Uhr in Berlin

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Mit den Augen eines Fans - Trainingseindrücke

(Donnerstag, 17. August 2006 von Sascha Schneider)


Wie schnell ist Jimmy McKinney? Gibt Eric Chatfield einen guten Leader ab? Sascha Schneider von der "Skyliners Supporters Crew" durfte das Presse-Training besuchen und schildert seine Eindrücke:


Beim Mannschaftstraining am Donnerstag konnte Head Coach Charles Barton noch nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Alex King und Dominik Bahiense de Mello sind beim Bund, trainieren jedoch am Wochenende. Ausserdem fehlten Rudy Mbemba (Nationalmannschaft von Schweden) und Travon Bryant (Hochzeit seiner Schwester). Durch die beiden Langener Sebastian Barth und Patrick Taubert standen aber immerhin neun Spieler auf dem Feld in Basketball City.


Bereits nach kurzer Zeit fiel auf, dass die Konzentration sehr weit oben ist. Unter den Spielern redete man wenig, jeder hörte den Anweisungen des Trainerstabes aufmerksam zu. Daphne Bouzikou übernahm das Aufwärmprogramm, Simon Cote kümmerte sich um die leichten Offensiv-Spielzüge, Charles Barton schaute sich seine neuen Schützlinge ganz genau an. Er munterte auf und gab Anweisungen. Barton braucht keine Hektik. Ruhig und sachlich ist sein Führungsstil. Wenn er redet, schweigt der Rest!


Es fühlt sich noch nicht alles so gut an, wie bei einem eingespielten Team. Aber wen wundert dies!? Schließlich ist es ein komplett neues Team, die Sommerpause ist noch nicht lang her, die Spieler müssen sich erstmal noch eingewöhnen. In dieser Phase trainiert man noch nicht mit 120 Prozent Einsatz, sondern eher mit angezogener Handbremse. Grundlagen müssen jetzt geschaffen werden, nicht erst in der Saison.


Meine ersten Eindrücke:


George Reese: Ein Name, den sich jeder Verteidiger der Liga schonmal ganz rot anstreichen sollte! Man merkt, dass er sich wohlfühlt! Aber vor allem: Er trifft und trifft und trifft... Körperlich wird er sich gegen jeden Spieler durchsetzen können. Sein Verhältnis zwischen kraftvoll und athletisch stimmt einfach. Ausserdem ist er der Spaßvogel des Teams. Reese ist eine Bereicherung für die BBL!


Tate Decker: Er erinnert von seiner Spielweise an Bernd Kruel. Ob er ein ähnlich gutes Auge hat, wird man erst im Spielbetrieb sehen. Doch scheint er schneller und beweglicher als Bernd zu sein.


Jimmy McKinney: Jimmy erinnert von weiten an eine kleinere Ausgabe von Narcisse Ewodo. Er hat jedenfalls sehr dünne Beine. McKinney lacht viel, auch er fühlt sich wohl. Auffällig: Sein gutes Ballhandling!


Eric Chatfield: Der Nachfolger von Pascal Roller auf der Point Guard Position ist ein ganz anderer Typ. Kraftvoll sieht er aus! Im 1-gegen-1 wird es schwer sein, gegen ihn anzukommen. Bei vielen Aktionen hat er dem jungen Patrick Taubert Tips gegeben. Vielleicht ein erster Verweis auf seine Leader-Qualitäten!


Nino Garris: Nach seiner Leidensgeschichte in der abgelaufenen Spielzeit möchte er wieder angreifen. Er wirkt schmerzfrei, selbstbewusst und vor allem konzentriert. Nino ist fit!


Ibrahim Diarra: Er macht einen starken Eindruck. Arbeitet gut im Training, hat jetzt bereits ein recht gutes Händchen. Sieht man ihn im Training, dann möchte man kaum glauben, dass er im Spiel offensiv keine Waffe ist.


Miroslav Todic: Die Intensität in Person! Kraftvoll bei jeder Bewegung, egal ob mit oder ohne Ball. Mit Sicherheit würde er jeden Verteidiger auf eine harte Probe stellen, wenn er nicht gelegentlich ein wenig zu überhastet wäre. Legt er dieses Manko noch ab, hat er das Potenzial, einer der besten Power Forwards der Liga zu werden. Doch Miro ist noch jung, sein Einsatz wird sicher früher oder später belohnt.


Sebastian Barth und Patrick Taubert: Beide lieferten eine gute Trainingseinheit ab. Sebastian ist schon recht nah am Bundeligakader, Patrick braucht noch Zeit. Für beide ist Langen weiterhin die beste Alternative. Beide sind sehr lernwillig!


Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass das Team trainiert und diese schier endlose Sommerpause bald ein Ende hat. Es liegt noch viel Detailarbeit vor dem Team. Doch eins ist klar:


Die DEUTSCHE BANK SKYLINERS wollen zurück an die Spitze!!!