Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 66:95 Fr 07.05. in Würzburg Bericht
Letztes Spiel: 96:89 So 09.05. vs Hamburg Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Marco Völler übernimmt neue Aufgaben bei den FRAPORT SKYLINERS

Die FRAPORT SKYLINERS binden ein Gesicht des Clubs in neuer Funktion und stellen sich für die Zukunft breiter auf: Marco Völler wechselt das easyCredit BBL-Trikot gegen den Anzug und übernimmt ab sofort die Aufgabe des ´Manager Sport´ und des Markenbotschafters des Clubs. Der gebürtige Offenbacher erhält einen Vertrag für die kommenden zwei Jahre. So ganz ohne die Action auf dem Parkett geht es aber dann doch nicht, denn für die FRAPORT SKYLINERS Juniors wird Völler weiterhin in der ProB auf Korbjagd gehen.

Stimmen zur Meldung

Gunnar Wöbke (Geschäftsführender Gesellschaft der FRAPORT SKYLINERS): „Wir verstehen uns als ein Club, der Talente fördert und hilft, die nächsten Schritte zu machen und sich weiter zu entwickeln. Daher freue ich mich sehr über die Entscheidung von Marco seine zweite Karriere bei uns zu starten. Ich bin überzeugt, dass er mit seiner Persönlichkeit und den Eigenschaften, die ihn auch als Spieler ausgezeichnet haben - Willen, Einsatz, Leidenschaft - auch super in unser Team im Office passt und sich in die neue Aufgabe mit viel Enthusiasmus reinarbeiten wird. Wir haben große Ziele für die Zukunft und Marco soll dabei helfen, in seinem Bereich die Strukturen und organisatorischen Herausforderungen auf diesem Weg zu festigen und zu ebnen.“

Marco Völler: „Ich freue mich, weiter ein Teil der FRAPORT SKYLINERS-Familie zu sein, auch wenn ich nun eine neue Funktion und neue Aufgaben vor mir habe. Für mich persönlich ist es ein sehr wichtiger Schritt und ich bin sehr froh, dass ich ihn hier in Frankfurt gehen kann. Für den Club ist es ebenfalls ein Schritt nach vorne was Struktur und Professionalität angeht. Gemeinsam sind wir auf dem richtigen Weg, denke ich. Denn die FRAPORT SKYLINERS wollen Talente fördern, setzen auf junge Spieler und bieten tolle Voraussetzungen, das Beste aus sich rauszuholen. Ich kann jetzt sagen, dass das auf dem Parkett so ist, aber eben auch daneben. In der Halle war ich Kapitän und einer der erfahrenen Spieler, der den jungen geholfen hat, ihren Weg zu finden und zu gehen. Jetzt bin ich im Management der Rookie und freue mich auf die Hilfe, Unterstützung und Zusammenarbeit mit den neuen Kolleginnen und Kollegen. Besonders spannend ist jetzt schon die Kaderplanung zu begleiten. Schritt für Schritt am neuen Team zu basteln und sich eine Vorstellung davon zu machen, wie die nächste Saison sein wird, ist unglaublich reizvoll. Da ich hier eine sehr tolle Möglichkeit bekomme, ist es mir nicht schwergefallen, mit dem Bundesliga-Basketball aufzuhören. Die einzige Sache, die ich bedaure ist, dass die letzte Saison ohne Fans gespielt wurde. Dafür freue ich mich jetzt umso mehr, wenn vielleicht zu den Spielen der FRAPORT SKYLINERS Juniors ein paar Fans mehr kommen. Und natürlich freue ich mich extrem darauf, bald wieder viele Fans in der Fraport Arena zu sehen und in die neue Saison zu starten!“

Über Marco Völler und seine neuen Aufgaben

Als ´Manager Sport´ wird Marco als Schnittstelle zwischen sportlicher Organisation, dem Team und Trainerstab sowie der Geschäftsstelle helfen, Abläufe zu optimieren und Strukturen zu festigen, bzw. weiter auszubauen.

Zudem wird er als Markenbotschafter der FRAPORT SKYLINERS auch in der Öffentlichkeit ein Gesicht des Clubs bleiben und sein Wissen aus dem Sport Management-Studium an der accadis Hochschule (Bad Homburg) in die Gesamtstruktur des Clubs einbringen können.

In fünf Jahren in der easyCredit BBL spielte der Sohn von Fußball-Legende Rudi Völler immer in Hessen. Rund 1.5 Spielzeiten trug er das Trikot der Gießener, um in der Saison 2017/18 an den Main zu wechseln. Zuvor spielte Marco für Gotha in der ProA, seiner einzigen Station außerhalb des schönsten Bundeslandes. Hanau, Langen und sein Heimatverein aus Offenbach waren weitere Stationen seiner Laufbahn.