Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Leverkusen "vernascht" Köln - ALBA holt Baskets Bonn ein

(Quelle: Sport1)

Titelverteidiger ALBA Berlin hat die Telekom Baskets Bonn an der Tabellenspitze der Basketball-Bundesliga wieder eingeholt - aber nicht überflügelt (Wer wird Meister? Jetzt mitdiskutieren im Basketball-Forum!).

Während der Meister am 23. Spieltag zu einem 68:62-Arbeitssieg über die Opel Skyliners Frankfurt kam, kassierten die punktgleichen Bonner (34:12) mit dem 73:74 bei TXU Energie Braunschweig ihre sechste Saisonniederlage.

Die Bonner blieben nur auf Grund des gegen die "Albatrosse" gewonnenen Direktvergleichs an der Spitze. Endgültig für die Playoffs qualifizierte sich Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen, der den Tabellendritten RheinEnergie Cologne mit 81:55 förmlich demontierte.

Debakel für Köln

Bei ihrem Debakel in Leverkusen lieferten die Kölner eine unterirdisch schlechte Leistung ab. Sie gestatteten den Gastgebern einen unglaublichen 24:0-Lauf vom 6:6 (3.) zum 30:6 (12.), bei dem die hilf- und kopflosen Kölner 9:21 Minuten ohne Korberfolg blieben.

Von diesem Vorsprung zehrte Bayer dann bis zum bitteren Ende für den rheinischen Rivalen. Best (21), Fox (15) und Malbeck (15) bei Bayer, Hammink (18) und Harrison (10) bei Köln waren vor 3500 Zuschauern die besten Werfer.

"Man muss sich nicht lächerlich machen"

"Man kann einen schlechten Tag haben, an dem man vorne nichts trifft und hinten düpiert wird, aber man muss Rückgrat beweisen und sich nicht lächerlich machen. Das war eine Vorstellung ohne Charakter", schimpfte der Kölner Trainer Stephan Baeck.

Auch dem Liga-Commissioner Otto Reintjes schwante bereits zur Halbzeit Böses: "Hofentlich ist das keine Arbeitsverweigerung."

Zur Strafe müssen sich die Kölner anstelle eines "Feierabend-Biers" ihr lethargisches Spiel am Sonntagabend noch einmal auf Video anschauen.

"Albatrosse" mit Startschwierigkeiten

Die "Albatrosse" kamen gegen die zur Pause noch 37:29 führenden Skyliners erst nach dem Wechsel auf Touren. In dem auf schwachem Niveau stehenden Spiel vor 6515 Zuschauern in der Schmelinghalle führten die Hessen (Garrett 11, Thomas 11) in der 38. Minute noch mit 61:60, ehe ALBA (Pesic 16, Lollis 11) den Spieß umdrehte.