Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Letztes Viertel zerstörte alle Träume

Am Samstagabend mussten wir uns zum dritten Mal in dieser Saison dem Team von Brandt Hagen geschlagen geben. Das 62:78 im Halbfinale des TOP4-Turniers bedeutete das vorzeitige Aus auf dem Weg zur erfolgreichen Pokalverteidigung.

Die erste Halbzeit spiegelte die Begegnung der Vorwoche komplett wieder. Beide Mannschaften agierten in der Offense sehr nervös und fanden mit ihren Würfen nur selten das Ziel. Während für Hagen wie gewohnt Daren Queenan und Paris Bryant trafen, verwandelte bei uns Robert Maras sicher seine Nahdistanzwürfe. Bis zur Pause konnte sich Hagen eine kleine Führung herausarbeiten (32:37).

Zu Beginn des dritten Viertels traf dann Kai Nürnberger einen Dreier, der den Vorsprung der Westfalen bis auf zwei Punkte schmelzen ließ. Die Begegnung verlief auch in diesem Abschnitt auf einem spielarmen Niveau. Beide Teams begingen viele Fehler und niemand konnte sich so recht absetzen. Der Vorsprung der Hagener betrug auch nach Ende des Viertels noch fünf Punkte (45:50).

Korb im letzten Abschnitt wie vernagelt

Die letzten zehn Minuten der Begegnung waren wohl die mit Abstand schwächsten der ganzen Saison. Während Hagen Punkt um Punkt davonzog, wollte der Ball, wer auch immer ihn auf unserer Seite warf, nicht im Korb landen. Die Folge: Hagen baute den Vorsprung ohne Probleme auf 19 Punkte aus (51:69), und schaukelte das Spiel sicher über die Bühne. Auch die taktischen Fouls am Ende führten nicht zur Wende, da die Westfalen ihre Freiwürfe verwandelten.

Headcoach kritisiert Selbstbewusstsein

"Bei uns hat heute keiner den Ball mit dem nötigen Selbstbewusstsein geworfen", meint Stefan Koch. "Als die ersten Versuche daneben gingen, haben die Spieler wieder an das Spiel vor einer Woche in Hagen gedacht. Es wurde heute erst etwas besser, als der Druck nicht mehr vorhanden war; nur war da das Spiel schon verloren."

Nach der Niederlage treffen wir nun am Sonntag um 12.00 Uhr im Spiel um Platz 3 auf den TSV Bayer 04 Leverkusen.