Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Lehrstunde für junge 2.Herren in Treis-Karden

(Montag, 22. Januar 2007 - Pressemitteilung TV Langen)


Deutliche 55:95 Niederlage gegen übermächtige Gastgeber / Lehrreiches Spiel für die Nachwuchs-Giraffen


„Unsere jungen Spieler haben heute eindrucksvoll den Unterschied zwischen Herren- und Jugendbasketball verdeutlicht bekommen! Dies sollten wir als lehrreiche Erfahrung zu den Akten legen und uns nicht zu lange an dieses Spiel erinnern.“, gab Herren 2-Coach sich gar nicht erst dem Versuch hin, die Niederlage beim Regionalliga-Top-Team TUS Treis-Karden zu beschönigen. Zu deutlich musste sich sein Team zuvor geschlagen geben. Der Endstand von 55:95 spiegelt den Spielverlauf im großen Ganzen auch wieder. Sieht man, dass die zweite Halbzeit „nur“ mit 33:42 verloren ging, kann man eventuell noch von einer positiven Entwicklung während des Spiels reden.


Los ging es erstmal gar nicht...! Kurz vor dem eigentlichen Sprungball zertrümmerte ein Treiser Spieler beim warm machen das Brett der Korbanlage, welches von fleißigen Helfern innerhalb der gewährten Frist gewechselt wurde und somit einem verspäteten Spielbeginn nichts im Wege stand.


Dann kam es aber auch gleich knüppeldick für die Giraffen-Reserve, die mit stark dezimiertem Kader die Reise an die Mosel antreten musste. Niko Anders brachte die Gäste zwar noch mit 3:0 in Führung. In der Folge überrollte aber Treis-Karden die Südhessen mit fehlerfreiem, schnellen und gut abgestimmten Kombinationsspiel. Nach fünf Minuten hieß es bereits 5:14. Die Schiedsrichter ließen auf beiden Seiten eine harte Gangart zu, womit die Hausherren deutlich besser zu Recht kamen als die TVL-Akteure. Auf Langener Seite versuchte man oft mutig den Weg zum Korb zu finden, bekam aber selten Freiwürfe zugesprochen und scheiterte häufig an den körperlich starken Spielern in den gegnerischen Abwehrreihen.


Somit überraschte auch der Zwischenstand nach zehn Minuten nicht wirklich, als die Gastgeber bereits 12:29 in Front lagen, und dass es zur Halbzeit 22:53 hieß, spricht dafür dass sich das Spielgeschehen nicht entscheidend änderte. Dass die Entscheidung über den Ausgang des Spiels hier längst gefallen war, versteht sich von selbst.


Roland Wiertel, mit zwei schnellen Fouls ins Spiel gestartet, musste sich offensichtlich genauso an die härtere Gangart gewöhnen wie seine U19-Kollegen Marian Benzing, Nicolas Echarti und Marco Völler, der sein Debüt in der Regionalliga gab. Alle standen zwar am gleichen Tag schon beim NBBL-Spiel gegen Jena auf dem Parkett, machten aber die Reise an die Mosel mit. In der Halbzeitpause appellierte Coach Villmeter gerade an die Adresse dieser jüngeren Spieler die körperliche Gangart des Gegners anzunehmen und aus den verbleibenden Spielminuten Erfahrungen für die Zukunft mitzunehmen. Einer der sich an diese Gangart nicht mehr gewöhnen muss avancierte währendessen zum besten Langener Spieler und Topscorer: Center Manuel Lohnes bot eine vorbildliche Leistung in Sachen Kampfgeist und Einstellung und feuerte zu dem seine jüngeren Mitstreiter immer wieder an.


Vielleicht auch von Lohnes angetrieben lief es dann auch in Hälfte zwei von Spielminute zu Spielminute besser. Marian Benzing setzte sich auf der von ihm ungeliebten Aufbauposition, immer besser durch, minimierte seine Fehlerquote und brachte neuen Schwung ins TVL-Angriffsspiel. Oft bediente er seine Mannschaftskameraden mit schlauen Pässen oder trat auch mal selbst als Scorer in Erscheinung. Roland Wiertel und Marco Völler hatten nun endlich den Kampf unter den Körben um die Rebounds angenommen und gestalteten diese Kategorie etwas ausgeglichener als in den ersten zwanzig Minuten und Nicolas Echarti opferte sich in der Verteidigung die Kreise des amerikanischen Aufbauspielers Tyner einzugrenzen. Insgesamt lief es für den TVL in der zweiten Hälfte besser, wenn gleich Treis-Karden immer spielbestimmend blieb und sich keine Blöße gab. Das Endergebnis von 55:95 spricht Bände.


„Ohne unsere Etablierten, Niklas Lütcke, Philipp Schneider, Mirco Palazzo, Kai Barth, Patrick Taubert und unseren Topscorer Robin Benzing, hätten wir es gegen jede Mannschaft der Liga schwer gehabt. Treis-Karden hat unsere Personalsituation gnadenlos ausgenutzt und tollen Teambasketball gezeigt, so das diese Niederlage völlig in Ordnung geht. Ich hoffe wir konnten das Spiel heute nutzen unsere jungen Spieler ein Stück näher an den Herren-Basketball heranzuführen.“, konnte Villmeter aber letztlich selbst dieser deutlichen Niederlage noch etwas Positives abgewinnen.


Für den TVL: Nicolas Echarti, Roland Wiertel (6), Bennet Ahnfeldt (2), Marian Benzing (9), Niko Anders (11), Manuel Lohnes (18), Marco Völler (8) und Christian Stoll (1)