Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Langener Giraffen gewinnen mit grandiosem Endspurt – Platz 5 nach Super-Saison

(Sonntag, 30. April 2006 - Pressemitteilung TV Langen)


MTV Stuttgart - TV Langen 89:92 (26:21, 29:24; 16:18, 18:29)


Mit dem Sieg in Stuttgart gelang es den Giraffen vom TV Langen, im Schlussspurt noch auf den 5. Platz zu kommen; denn die Chemnitzer leisteten Schützenhilfe, gewannen in Bayreuth nach Verlängerung. So sind am Ende Langen und Bayreuth punktgleich und es entscheiden die Ergebnisse beider Mannschaften untereinander über die Reihenfolge. Bayreuth besiegte den TVL zuhause mit 2 Punkten, Langen die Franken zuhause mit 3 Punkten. Damit holt der TV Langen den 5. Platz, mit dem vor der Saison niemand gerechnet hätte.


Giraffen-Coach Frenki Ignjatovic gibt sich zu diesem großen Erfolg als Coach in seiner ersten Saison beim TVL und in der 2. Bundesliga bescheiden: „Wir waren wohl oft das unterschätzte Team, aber unsere Mannschaft ist schon zu Beginn der Saison bei den knappen Niederlagen gegen die Top-Teams zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen. Die Spieler haben eine gute Einstellung und die Rollenverteilung im Team stimmte. Junge Spieler haben eine Riesenentwicklung in dieser Saison gemacht. Der Sieg in Stuttgart ebenso wie der Verlängerungssieg gegen Nördlingen vor einer Woche sagen viel über den Charakter der Spieler: Sie spielen mit Herz und geben niemals auf.“


Teamgeist und Herz bewiesen in Stuttgart Koray Karaman und Ty Harrelson, zwei leistungsträger im Team, am besten. Zwar lief es bei ihnen nicht so gut, aber sie feuerten ihr Team immer an, auch als sie selbst auf der Bank saßen.


Und zu den Langener Zuschauern sagt Coach Ignjanotiv zum Saison ende ein großes Dankeschön: „Ich wollte vor allem wieder die Begeisterung für den Basketball in die Langener Halle bringen. Das uns das gelungen ist, haben die vielen Zuschauer in den letzten Spielen bewiesen. Sie haben mit ihrer Begeisterung und Unterstützung der Mannschaft wahnsinnig geholfen, das letzte Heimspiel gegen Nördlingen nach zwei Verlängerungen zu gewinnen.“


Der MTV hatte das Spiel über weite Strecken im Griff, sah beim 85:70 in der 35. Min. schon wie ein sicherer Sieger aus.

In den ersten neun Minuten wurde auf Augenhöhe gekämpft. Dominik Bahiense de Mello beim TVL und Radi Tomasevic, der Ex-Langener bei den Schwaben, übertrafen sich gegenseitig im Scoren. 20:21 führten die Giraffen, ehe Tomasevic mit sechs Freiwürfen in Folge Stuttgart erstmals mit 26:21 (10.) nach vorn brachte.


Dem Ausgleich durch Mirko Damjanovics ersten Dreier und durch den starken Sebastian Adeberg zum 26:26 (11.), die auch bis zum 34:35 die allein für die Langener Punkte sorgten, folgte Stuttgarts erste starke Phase. Mit Dreiern von Tomasevic und Klemm legten die Gastgeber auf 42:35 (16.) vor, erhöhten bis zur Halbzeit noch auf 55:45. 21 Punkte hatte bis dahin allein Tomasevic auf seinem Konto. Das Foulkonto einiger Spieler war früh belastet. Bei den Giraffen hatte Sebastian Barth ab der 11. Minute drei Fouls und musste geschont werden, bei Stuttgart waren es Miksa und Klemm.


„So konnte es nicht weitergehen; Sebastian Adeberg und Burak Ilhan sollten sich jetzt in der Defense auf Radi konzentrieren und beide machten das gut,“ war eine der Anweisungen von Langens Coach in der Halbzeitpause. Das klappte zwar; denn dem Frankfurter Bub im Stuttgarter Trikot gelangen nur noch drei Pünktchen nach dem Seitenwechsel. Aber Stuttgart ließ sich nicht beirren, hatte in Peter Huber-Saffer einen Top-Rebounder (17 Reb.), der auch am Korb sicher verwandelte (9 von 11). Er und Radisa Zdravkovic hielten ihr Team im Spiel und immer in Führung. 71:63 stand es nach 30 Minuten.


Bis dahin hatte der TVL zwar gut mitgespielt, hatte Ty Harrelson das Spiel gelenkt und gute Pässe verteilt, hatten sich mehrere Spieler als Scorer beteiligt, aber Stuttgart hatte mehr Biss, wollte gewinnen.


Das ging dann so weiter bis zum 85:70 (35.). Jetzt wähnten sich die Gastgeber bereits als Sieger. Der Stuttgarter Pressebericht dazu: „Völlig indisponiert und undiszipliniert machten sich die Spieler auf dem Feld das Leben selbst schwer und schon mancher schien sich frühzeitig in die Saisonpause verabschiedet zu haben.“


Auf Langener Seite kam jetzt das „Langener Herz“, das „Nie aufgeben“. Angetrieben von dem an diesem Abend überragenden Mirko Damjanovic, der jetzt gut verteidigte, und mit ihm Sebastian Adeberg, Sebastian Barth, Dominik Bahiense de Mello und Ty Harrelson, drehten sie da Spiel binnen fünf Minuten, verkürzten zunächst auf 76:89 (37.) und ließen in den letzten zweieinhalb Minuten keinen Stuttgarter Korb mehr zu. Mit einem unglaublichen 16:0-Lauf holten die Giraffen den Sieg und damit den 5. Platz im Schlussspurt.


TV Langen: Mirko Damjanovic (26/4 v. 9 Dreier/9 Reb.), Dominik Bahiense de Mello (24/4 von 8 Dreier/5 Ass.), Sebastian Adeberg (14/6 Reb./4 Ass.), Sebastian Barth (14/2 Dreier), Ty Harrelson (10/7 Reb./7 Ass.), Burak Ilhan (2), Koray Karaman (2), Tobias Jahn (n.e.), Nico Anders (n.e.)


MTV Stuttgart spielten: Tomasevic (23/2), Huber-Saffer (21/17 Rebounds), Zdravkovic (15/12 Assists), Miksa (8/2), Klemm (7/1), Bloch (7), Wildermuth (6/1), Spieth (2), Pfüller.


Aus der Team-Statistik:

Feldwürfe: Stuttgart 57,4%, Langen 48,4%

Dreier: (7 von 20) 35% zu (10 von 28) 35,7%

Freiwürfe: 76,9% zu 87 %

Rebounds: 43 zu 39

Turnover: 13 zu 15

Fouls: 23 zu 22