Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Langen empfängt am Samstag Saar-Pfalz „Braves“

(Mittwoch, 30. Dezember 2009 - Pressemitteilung TV Langen)


Am Samstag (2. Januar 19.30 Uhr) kommen die Saar-Pfalz Braves zum TV Langen


Am 2.Januar treffen sich in der Langener Sehring-Halle TV Langen und Saar-Pfalz „Braves“ (10. Platz mit 7/6) zum neujährlichen ProA-Punktspiel.


Die Saar-Pfalz Braves waren ursprünglich mal als 1. FC Kaiserslautern in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Sie hatten dann vor zwei Jahren aufgrund der Hallenanforderungen der ProA ihren Standort von Kaiserslautern nach Homburg/Saar verlegt. Und das scheint inzwischen auch von der neuen Fan-Gemeinde in Homburg angenommen zu sein. Jedenfalls spielen sie vor durchschnittlich 800 Zuschauern.


Ex-Giraffe Mirko Damjanovic fühlt sich dort seit fünf Jahren wohl und ist immer noch ein großer Spieler (203 cm) mit einer heißen Dreierhand. Er verwandelte in dieser Saison beinahe jeden zweiten Dreier, kommt nicht zuletzt deshalb auf durchschnittlich 9 Punkte pro Spiel. Der Star der Mannschaft ist jedoch With Holcomb-Faye, ein 185 cm großer Shooting-Guard, der eigentlich alles kann. Herausragend sind seine bisher 18,9 PpS sowie seine 6,8 Assists pro Spiel. Mit ihm sorgen auch Walt Baxley, Marcus Smallwood und zunehmend Tim Schwarz für die Punkte in einem ansonsten sehr ausgeglichenen Team. Mit Patrick Taubert steht ein weiterer ehemaliger Spieler der Langener Giraffen im Team, der jedoch bisher noch nicht so richtig Fuß fassen konnte, aber immerhin auch auf rund vier Minuten Einsatzzeit pro Spiel kam.


Die Giraffen haben nach sehr kurzer Weihnachtspause, die nur Brandon Chappell und Brian Henderson zu einem Kurz-Tripp in ihre amerikanische Heimat nutzten, am Montag wieder das Training aufgenommen. Nicht mehr dabei ist Brice Brooks. An seiner Stelle wurde kurzfristig Carl Arts aus Anchorage/Alaska verpflichtet. Der 198 cm große Power-Forward soll vor allem Center Alonzo Hird entlasten. Er war bisher sowohl in seiner Uni-Mannschaft in Anchorage als auch in einer Saison in der australischen Liga ein Scorer und Rebounder.


Damit haben die Giraffen wieder vier Ausländer unter Vertrag. Bisher spielten sie in der ProA immer mit vier Ausländern – sechs sind erlaubt -. In der letzten Saison war Koray Karaman als Türke der vierte des Quartetts. Er hat sich inzwischen in der routinierten 2. Mannschaft seinen Platz erkämpft (und mit seinem Einstands-Kasten auch verdient).


Die vier ausländischen Spielern stehen fünf Spielern aus dem „eigenen Nachwuchs“ zur Seite, wenn man Marco Völler und Roland Wiertel trotz deren ursprünglicher Jugendvereine EOSC Offenbach bzw. TG Rüsselsheim/SG Weiterstadt zum eigenen Nachwuchs zählen darf. Beide haben sich seit ihrer U16-Zeit immerhin im Langener BTI und in den Jugendteams des TVL zu Spielern entwickelt, die sich gerade jetzt in der ProA gut weiterentwickeln. Kai Barth, Nico Barth und Niklas Butz spielen von Kindesbeinen an immer im TVL, letzterer jetzt allerdings zusätzlich beim Regionalligisten SC Bergstraße, um dort vor allem Spielerfahrung zu sammeln.


Trotz nur zweier Siege in 13 Spielen sieht Bundesliga-Manager Jogi Barth zuversichtlich ins neue Jahr: „Die jungen Spieler im Team haben sich gut entwickelt, auch Tobias Grauel hat in der ProA Fuß gefasst. Wenn sie noch mehr Selbstvertrauen bekommen, noch stabiler auftreten, vor allem die Phasen der Ballverluste reduzieren, dann werden sie in der Rückrunde nicht nur gut mitspielen, was sie ja bei einigen knappen Niederlagen schon getan haben, sondern dann können sie auch Spiele gewinnen.“


Doch bevor die Rückrunde losgeht, kommt es nach dem Heimspiel gegen die Braves am 10. Januar noch zum Hinspiel beim USC Heidelberg, und diese beiden „Dinos“ der 2. Bundesliga liefern sich ihre Derby´s immerhin schon seit 1980, nur unterbrochen durch ihre jeweiligen kurzen Auftritte in der 1. Bundesliga.