Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 100:83 Sa 19.11. in Bamberg Bericht
Letztes Spiel: 82:97 So 27.11. vs Ulm Bericht
Auswärts: Fr 09.12. 19:00 Uhr in Würzburg
Heimspiel: Sa 17.12. 18:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets kaufen

Kronbergs U20-Basketballer erkämpfen sich verdient Platz 3

(Montag, 22. Mai 2006 - Pressemitteilung MTV Kronberg)


Einen hervorragenden 3. Platz erkämpften sich die von Miljenko Crnjac trainierten U20 Basketballer des MTV Kronberg bei den Deutschen Meisterschaften unter den Augen von U20-Bundestrainer und Trainer des Bundesligisten BS|Energy Braunschweig Emir Mutapcic sowie vielen anderen Trainern und Spähern am vergangenen Wochenende in Schelklingen.


Im ersten Spiel um den Einzug in das Finale traf man auf das Farmteam des Bundesligisten BS|Energy Braunschweig, die SG Braunschweig. Anhand der ausliegenden Broschüre zur Mannschaftsaufstellung konnte jeder schon absehen, wer die Trümpfe in der Hand hatte. Dieser Eindruck vervollständigte sich auch noch umso mehr, als es zum Warmlaufen vor dem Spiel ging. Braunschweig hatte eine sehr, sehr lange Garde aufgeboten, die auch auf den kleinen Positionen noch über das normale Gardemaß an Körperlänge aufwiesen und mit Tom Lipke den auffälligsten Spieler des Turniers in ihren Reihen zur Verfügung hatten. Aber Bange machen galt, für die gut von Trainer Crnjac eingestellten Kronberger, trotzdem nicht.


In den Anfangsminuten wurde gnadenlos durch die Schiedsrichter ein Zeichen gesetzt und alle leichten Körperberührungen und Spielerkommentare wurden sofort als Fouls bestraft und setzten damit sofort aus der Sicht des Betrachters kleinliche Zeichen für den Verlauf des Turniers. Auf Seiten der Kronberger war Aufbauspieler Ante Zaper der Leittragende, der in kürzester Zeit sofort gegen den furios und flink aufspielenden Playmaker von Braunschweigs Achmanschah Zazai 4 Fouls in den ersten beiden Viertel kassierte und deshalb im Verlauf des weiteren Spiels, fast keine richtige Gegenwehr mehr zeigen konnte. Sein Back-Up Yannick Schicktanz war durch eine Knieverletzung gehandicapt und war an diesem Wochenende kein gleichwertiger Ersatz, den er noch bei den Süddeutschen Meisterschaften darstellte.


Trainer Crnjac war daraufhin gezwungen, auf eine Zonenverteidigung umzustellen, um weitere Foulbelastungen zu entgehen. Die Braunschweiger hatten jedoch auch an diesem Tag einige Antwortsoptionen von Außen durch Lipke, Sacit sowie Zazai und was so am Korb sonst vorbei flog, sicherten sich die langen Leute, wie die beiden großen Center Smeulders, oder Freese. Zwar stemmte sich Kronbergs Center Fredrick Kleemichen vehement dagegen, konnte aber aufgrund der körperlichen Unterlegenheit der anderen Kronberger auf mehreren Positionen keinen richtigen Kontrapunkt beim Rebounding setzen.


Zur Halbzeit stand es noch relativ ausgeglichen 41:33 für Braunschweig. Bis ins 3. Viertel konnte Kronberg das Spiel noch offen gestalten und man konnte sogar in der 27. Minute mit 47:52 in Führung gehen. In der 29. Minute kam dann der Knackpunkt im Spiel, da sich Ante Zaper sein 5. Foul abholte. Er wurde bei einem eigenen Fastbreak seiner Meinung gefoult und bekam, da er beim Schiedsrichter mit dem Wort "what?" über diese Entscheidung nachfragte, ein Technisches Foul ausgesprochen. Trotzdem lag beim Stand von 63:62 in der 30. Minute noch aussichtsreich dran. Braunschweig nutzte dann in der Verbleibenden Spielzeit diese Schwäche rigoros und kam aufgrund seiner körperlichen Überlegenheit zu seinen Punkten. Auf Kronbergs Seite stemmte sich dann der erst 17 Jährige und 1,92 m große Niels Verlemann gegen den 2,05 m großem Holländer Robin Smeulders und den 2,08 m großen Yannik Freese vergeblich. Das Reboundverhältnis von 44/22 für Braunschweig sprach daher Bände und war symptomatisch für das Endergebnis, wobei Braunschweig verdient ins Endspiel einzog, zumal bisher Kronbergs erfolgreichster Spieler Patrick Taubert diesmal unter seinen bisherigen Möglichkeiten aufspielte und die durchweg erst 16/17 jährigen Kronberger gegenüber ihren alters- und größenmäßigen überlegenen Gegner zu viel Respekt entgegen brachten


Somit war klar, dass Kronberg nun um den 3. Platz spielen musste. Im anderen Halbfinale siegte Bayer 04 Leverkusen mit einer fragwürdigen Schiedsrichter Endscheidung in der letzten Sekunde des Spiels mit einer Freiwurfentscheidung gegen den Gastgeber SG Urspringschule mit 75:74 Punkten und es kam am nächsten Tag zum Aufeinandertreffen der Begegnung der beiden Südvertreter. Kronberg hatte in den letzten beiden Spielen mit 91:79 und 77:75 Punkten gegen die Urspringschule um die Südwestdeutschen und Süddeutschen Meisterschaft verloren und wollte nun die Revanche.


Hoch motiviert um auf das Treppchen des Bundesfinales der U20-Basketballer zu gelangen, legte die sehr gut eingestellte Truppe um Trainer Miljenko Crnjac los und kam durch den in diesem Jahr konstant groß aufspielenden Florian Hennen zu seinen Punkten. Überhaupt muss man ihm ein großes Kompliment aussprechen, da er nicht nur mit 48 Punkten der 3. beste Korbschütze des Turniers war, sondern auch durch seine Kämpferqualitäten für sein Team immer wieder positive Zeichen setzen konnte. Eine gute Verteidigung war der Grundstein auf den Erfolg, der sich recht schnell abzeichnete. Der Gastgeber der Meisterschaften war seiner Favoritenstellung nicht gerecht geworden und ging scheinbar aufgrund der vergebenen Chance Deutscher Meister zu werden, desillusioniert ins Spiel. Kronberg spielte hingegen konzentriert auf und wollte ihr Ziel, aufs Treppchen zu gelangen, noch verwirklicht sehen und kam durch die excelente Verteidigung zu ihren Punkten. Nachdem es gelang Lucca Staiger aus dem Spiel zu nehmen, reduzierten sich die Chancen von dem gastgebenden Team von Minute zu Minute.


Nach dem 16:16 im ersten Viertel baute man das Ergebnis zum Halbzeitstand von 32:23 Punkten stetig aus. Die Urspringschule fand im weiteren Spiel keine Mittel die gut gestaffelte Abwehrbastion der Kronberger zu knacken und verlor letztendlich verdient mit 66:46 Punkten gegen das mit Abstand jüngste Team dieser Meisterschaft.


Verdienter Sieger dieser letzten Deutschen U20 Meisterschaften der Junioren–Basketballer, wurde dann das Team von Bayer 04 Leverkusen, die sich im Endspiel gegen die SG Braunschweig mit 103:92 Punkten durchsetzen konnten.


Für Kronberg spielten:


Florian Hennen 48 Punkte, Patrick Taubert 25, Fredrick Kleemichen 25, Ante Zaper 20 , Jonathan Mesghna 11, Yannick Schicktanz 2, Baris Tamer 2, Damian Batistic 2, Niels Verlemann und Rene Marx


Beste Spieler des Turniers waren:


Lipke von Braunschweig mit 21 Punkten im ersten Spiel und im zweiten Spiel mit 39 Punkten, gefolgt von Goddek aus Leverkusen mit 30, bzw. 23 Punkten, gefolgt vom Kronberger Florian Hennen mit 21 und 27 Punkten.


Bei den Rebounds waren Horstmann von der Urspringschule mit 17 Rebounds im ersten Spiel und im zweiten Spiel mit 13 Rebounds am erfolgreichsten. Nächst Platzierte waren: Ohlbrecht von Leverkusen mit 14/11, Freese von Braunschweig mit 10/11 und die beiden Kronberger Kleemichen 8/9 und Hennen mit 5/11 Rebounds.


Trainer Miljenko Crnjac: "Am Ende konnten wir uns über den 3. Platz riesig freuen. Als absoluter Außenseiter sind wir ins Rennen gegangen und haben uns gegenüber der körperlich übermächtigen Konkurrenz mehr als achtbar geschlagen. Für Ante Zaper, Fredrick Kleemichen, Patrick Taubert und Florian Hennen war dies das letzte Mal, sich in ihrem Leben auf solch eine Liste namentlich einzutragen. Dies waren durch die kommende Neu-Einführung der NBBL (U19) die letzten U20 Spiele und mein Team hat überzeugend aufgespielt. Durch die uns auch vorher bekannte körperliche Überlegenheit der teilnehmenden Mannschaften dieses Finales, hatten wir eigentlich kaum realistische Chancen, gegen die großartigen und routinierten Gegner zu bestehen. Trotzdem haben wir hervorragend abgeschnitten und wir können auf das Erreichte sehr stolz sein, mit dieser jungen Truppe in der obersten Leistungsklasse der U20 Spieler mit dem 3. Platz in Deutschland abgeschnitten zu haben. Mein Kompliment gilt nicht nur den älteren Jahrgängen, sondern auch den Jüngeren, die ihre Feuertaufe mit erst 16/17 Jahren jetzt schon bestanden haben. Für alle wird dies alles eine einmalige Bedeutung haben. Mein besonderer Dank geht auch an die Fans und die mitgereisten Eltern sowie die Verantwortlichen vom MTV Kronberg, die uns so gut wie möglich unterstützt haben. Wir haben eine sehr erfolgreiche Abteilungs-Saison mit dem 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft nochmals krönen können."