Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 65:71 So 05.09. vs Würzburg Bericht
Letztes Spiel: 77:74 So 12.09. vs Karlsruhe Bericht
Heimspiel: So 26.09. 15:00 Uhr vs Braunschweig Tickets kaufen
Auswärts: Mi 29.09. 20:30 Uhr in Berlin

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Kronbergs Leistung in der NBBL: Satz mit X, dass war wohl nix!

(Dienstag, 27. November 2007 - Pressemitteilung MTV Kronberg von Andreas Sturm)


Ohne die verletzten Forward Niels Verlemann und dem immer noch erkrankten Wiebe Lammertink und einem spielerischen „Down“ einiger Leistungsträger am Spieltag kassierte das Kronberger Team von Trainer Miljenko Crnjac beim Basketball Leistungszentrum Mittelhessen in der U19-Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) mit 86:77 Punkten (24:19, 22:21, 16:15, 24:22) eine enttäuschende Niederlage.


Der MTV Kronberg hatte diese Niederlage durch die guten, bis sehr guten Leistungen in den vergangenen Spielen nicht erwartet. Neben den bereits erwähnten Ausfällen kam hinzu, dass die 3 stärksten Spieler des Teams diesmal nicht den besten Tag erwischt hatten. Jonathan Mesghna, Yannick Schicktanz und vor allem Max Kramer kamen gerade zusammen einmal auf 22 Punkte. In den vergangenen Spielen trugen gerade diese drei Spieler insgesamt 70 Punkte zum Ergebnis der Kronberger bei.


Trotz der für Kronberg schlechten Wurfquote, beide Teams überzeugten durch eine sehr hohe Trefferquote und trotz guter 49 % der Würfe aus dem Feld gelang es Kronberg nicht, den Gastgeber zu schlagen, der es auf stolze 54 % Wurfquote an diesem Tag brachte. Beide Teams agierten eigentlich auf Augenhöhe, jedoch addierte sich dann der jeweilige Punkteabstand von 2,3,4 Punkten aus den vier Viertel auf einen 9 Punkteabstand in der Endabrechnung, den man schon in der letzten Saison zwischen den beiden Teams ausmachen konnte.


Das Team aus dem Basketball-Leistungszentrum Mittelhessen begann gut eingestellt und der Bundesliga erprobte Mathias Perl übernahm mit Robin Christen das Kommando und führte sehr gut Regie auf der Aufbauposition. In der Folgezeit hatte das BBLZ auch das Glück, das man mit Ende der 24 Sekunden nochmals mit einem Dreier zuschlug und damit die Kronberger Spieler verunsicherten. Zum anderen begannen Yannick Schicktanz und Max Kramer sehr unkonzentriert in ihren sonst hervorragenden Angriffsleistungen und machten damit den Gastgeber zunehmend stark. Kronberg hatte das Glück, das man mit Lukas von Gierke einen starken Part im Team hatte, der sich wie Lukas Kop-Ostrowski in der laufenden Saison von Spiel zu Spiel immer wieder steigern konnte. 29 Punkte von Lukas von Gierke und 17 Punkte und 9 Rebounds von Lukas Kop-Ostrowski waren der Lohn für ihre sportliche Einstellung. Die taktische Maßnahme von der Manndeckung auf eine Box-and-One Verteidigung gegen den Nationalspieler Mathias Perl zu agieren, brachte zwar einen Erfolg, aber zu wenig, um dieses Spiel am Ende noch zu gewinnen, da man in den eigenen Angriffsleistungen einfach heute einen sehr, sehr schlechten Tag von Max Kramer und Yannick Schicktanz und einem durchwachsender Tag von Jonathan Mesghna nicht kompensieren konnte. Bei Yannick Schicktanz und Jonathan Mesghna ist eine gewisse Müdigkeit aufgrund der vielen abzuleistenden Spielen in den letzten Wochen zu verzeichnen gewesen. Dazu kam an diesem Wochenende, das Trainer Miljenko Crnjac immer mehr auf die jungen Spieler aus dem NBBL-Team in der 1. Mannschaft setzt und das beide Spieler am Vorabend bereits über 25 Minuten in der 1. Basketball Regionalliga zum Einsatz gegen 2. Ligaabsteiger Mainz kamen.


Da erste Viertel endete 24:19 für den Gastgeber, nachdem Kronberg in der letzten Minute noch mit 19 zu 18 geführt hatte und das BBLZ mit 2 Dreiern in den verbleibenden Sekunden des Spielabschnitts die 5 Punkte Führung erzielen konnte.


Im zweiten Abschnitt gelang es Mittelhessen die Führung zu verteidigen und teilweise sogar auf 10 Punkte auszubauen, bevor der MTV Kronberg mit zwei erfolgreichen Würfen, die Führung der Gastgeber zur Pause nochmals auf 46:40 einschränken konnte.


In der 4. Minute des dritten Viertels gelang es Kronberg auf 48:46 aufzuschließen, bevor ein bereits besagter Dreier von Mathias Perl kurz vor Ende der 24 Sekundenregel den Weg zum 51:46 in den Kronberger Korb fand. Das passierte auch drei Minuten später beim Stand von 57:53 und Mittelhessen konnte etwas beruhigt mit 62:55 in das letzte Viertel gehen.


Mit wechselndem Korberfolgen gingen beide Teams im letzten Abschnitt zu Werke und in der 38. Minute des Spiels war Kronberg durch die Aufstellung Lukas von Gierke, Philipp Gaertner, Markus Hinkel, Jens Henrich und Lukas Kop-Ostrowski nochmals am Gegner mit 78:73 knapp dran, aber Mittelhessen ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und brachte den 86:77 Erfolg mit routinierter Spielweise in der verbleibenden 2 Minuten über die Zeit.


Für Kronberg spielten:


Lukas von Gierke 26 Punkte und 2 Dreier, Lukas Kop - Ostrowski 17 , 9 Rebounds, Jonathan Mesghna 14 , 1 und 12 Rebounds, Jens Henrich 7, Max Kramer 6/2,

Niels Verlemann 3, Markus Hinker 2, Yannick Schicktanz 2, Philipp Gaertner, Patrick Iffland, Dayal Altunay und Sebastian Schmidt


Für das BBLZ punkteten:


Mathias Perl 29/3, Robin Christen 16/1, Coheen Kalondji Kadina


Pressesprecher Andreas Sturm:


"Die Niederlage kam alles andere, als überraschend, da ich eine gewisse Müdigkeit von einigen Spielern im Team ausgemacht habe. Das hat damit zu tun, dass einige Jungs sehr viel in verschiedenen Mannschaften auf dem Parkett stehen und dazu noch ausgiebig trainieren. Der eine ist sehr ehrgeizig und strebsam und daraus resultierend etwas überspielt und überhastet und der andere tritt das Glück der vergangenen Wochen mit Füßen und lebt nicht nach den sportlichen Erfordernissen, die man für diese Liga benötigt, um sich langfristig auf dem benötigten Niveau durchzusetzen. Vielleicht geht diese Phase schnell vorbei. Bei 16, 17, 18 jährigen ist das vielleicht aber ganz normal. Um solche Gegner, wie das Basketball Leistungszentrum zu bezwingen muss man aber topfit sein. Verfügt man nicht über diese notwendige geistige und körperliche Frische, kann man einen Gegner wie das BBLZ nicht bezwingen. Hätten alle ihre Leistung aus den vorhergegangenen Spielen nur zu 70 % erreicht, hätten wir auch in Gießen gewinnen können. Dazu kommen noch die beiden Ausfälle von Niels Verlemann und Wiebe Lammertink und die Niederlage nimmt ihren absehbaren Verlauf."


Trainer Miljenko Crnjac:


"Zuerst muss man sagen, das Gießen verdient gewonnen hat. Die Hausherren haben clever heute unsere Schwachstellen im Team aufgedeckt und zudem unsere Fehler konsequent ausgenutzt und uns bitter für die zahlreichen unnötigen Ballverluste bestraft. In der Verteidigung hat heute der Biss gefehlt, um dem Gegner Paroli zu bieten und unter Druck zu setzen. Diese Niederlage haben wir auch mit dem gestrigen Einsatz von Lukas Kop-Ostrowski, Yannick Schicktanz und Jonathan Mesghna in der 1. Mannschaft bezahlt, wo ich sie sehr lange haben spielen lassen. Mir scheint, dass sie jetzt an einer gewissen körperlichen Grenze angelangt sind, wo eher Pflege und aktive Erholung im Vordergrund stehen sollten. Ohne Niels Verlemann fehlt uns auch ein wichtiger Baustein für das Team. Ich hoffe, das uns die beiden verlorenen Punkte in der Endabrechnung nicht einen Strich durch unsere gesteckten Saisonziele macht."