Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:87 Sa 18.01. vs Oldenburg Bericht
Auswärts: So 26.01. 15:00 Uhr in Vechta
Auswärts: So 02.02. 15:00 Uhr in Bamberg
Heimspiel: So 09.02. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Kronbergs Basketballer möchten Platz an der Sonne verteidigen

(Donnerstag, 23. November 2006 - Presse-Info MTV Kronberg von Andreas Sturm)


Als Zweiter der Basketball Regionalliga Südwest / Nord reist die Mannschaft von Trainer Miljenko Crnjac am Sonntag den 25.11.2006 zum Tabellen- Fünften, dem TSV Grünberg. Die Gastgeber haben sich in dieser Liga in den letzten Jahren immer zwischen dem 3. und 5. Platz eingependelt und sind aufgrund ihrer technischen und kämpferischen Leistungsfähigkeiten nie zu unterschätzen. Das Spiel findet um 18 Uhr in der Theo-Koch-Schule statt.


Nach dem erfolgreichen Abschneiden des heimischen Teams (18:2 Punkte) möchte Coach Crnjac die fast „ weiße Weste" auch nach dem schweren Auswärtsspiel behalten. Grünberg hat eindeutig Stärken im Angriff und hat eher in der Verteidigung ein Manko. Mit fast 800 Gegenpunkten rangiert das von dem 25-jährigen Coach Matthias Alver trainierte Team auf dem viertletzten Platz bei den kassierten Körben. Kronberg dagegen zählt zu den stärksten Angreifern mit 815 erzielten Punkten und kann sich auf die beste Verteidigung (686 zugelassene Punkte) verlassen.


Das Team des Gastgebers hat sich für diese Saison eine Verjüngungskur verordnet und wird sich dieses Jahr daher mit kleineren Zielen zufrieden geben müssen. Nicht absteigen heißt zwar die Devise, aber wer die ehrgeizigen Grünberger kennt, weiß, dass man allzu gerne dem einen oder anderen Kontrahenten ein Bein stellen würde. Deshalb heißt auch die Marschroute von Coach Crnjac: „ Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste". Er wird darauf achten, dass alle seine Akteure das Spiel in voller Konzentration angehen werden. In der Verteidigung werden die Spiele gewonnen und deshalb wird von jedem Spieler erwartet, dass er die Spannung und die notwendige Aggressivität über die gesamte Spielzeit aufrechterhalten kann und sich nicht nur auf seinen Nebenmann verlässt.


Die Gastgeber warten gerne mit einer attraktiven und schnellen Mann-Mann-, oder Zonenpresse Verteidigung auf und lassen damit dem Gegner kaum die Luft zum Atmen. Deshalb muss das Kronberger Team kühlen Kopf bewahren und ihr eigenes Spiel kreieren. Grünberg ist besonders heimstark und ist dort immer für eine Überraschung gut. Kopf der Mannschaft ist ihr 30-jähriger „Leitwolf" Benjamin Völker, der bereits Erfahrung in der 2. Liga beim TV Lich sammeln konnte. Er überzeugt mit mehr als 18 Punkten pro Partie und wird dort hauptsächlich vom 2,04 m großen Center Felix von Lehmden unterstützt, der es auf 17 Punkte bringt. Mit Alexander Atoberhan sowie Robin Golze erzielen zwei weitere Spieler zweistellige Punkte.


Im Gegensatz zu Kronberg, die unbestrittene Dreierkönige sind und von dieser Distanz die Bälle in Serie werfen, hält sich Grünberg mit dem geringsten Wert aller Vereine in dieser Liga in dieser Kategorie vornehm zurück. Durch die großen und die schnellen Spieler sucht man eher den Drang zum Korb und versucht so zu den Punkten zu kommen. Grünberg spielt einen besonders unangenehmen Ball und ist zuhause immer eine Macht. Für den Gast gilt es deshalb, langem Atem zu beweisen. In einem Vorbereitungsspiel zum Start in die Saison trafen die beiden Teams bereits aufeinander und Kronberg konnte mit 82:70 die Oberhand behalten. Der MTV Kronberg wäre mit einem ähnlichen Ausgang nicht unzufrieden.


Trainer Miljenko Crnjac: „ Der verletzungsbedingte Ausfall von Amci Terzic wiegt natürlich schwer. Er lenkt das Spiel und in wichtigen Phasen ist er das Herzstück des Teams, der dann die Nerven behält und auch die Verantwortung übernimmt. Dazu kommt, dass wir am Vormittag mit der U19 Mannschaft in Giessen bzw. bei der BBLZ Mittelhessen antreten müssen und somit auf die jungen Spieler nicht im vollen Umfang zurückgreifen können.  Die Grünberger sind sehr unangenehm in ihrer Spielweise und in der heimischen Halle nur schwer zu besiegen. Wir werden einiges an Energie aufbringen müssen, um dort zu bestehen. Dort muss die volle Leistungsbereitschaft und Konzentration abgerufen werden. Insbesondere sind unsere Centerspieler dazu aufgerufen. Sie müssen gegenüber den letzten Spielen noch eine Schippe drauflegen. Ich erwarte ein knappes Spiel, was durch die Tagesform letztlich entschieden wird. In den nächsten 2-3 Spielen wird sich entscheiden, wo welches Team am Ende der Saison stehen wird.“