Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht
Mit einer beherzten Leistung brachte er die Juniors gemeinsam mit Jules Akodo und Kyle Fossman in Rostock in die Verlängerung - US-Boy Andrew Bock

Juniors wollen sich das Glück erarbeiten

Noch einmal alle Kräfte sammeln – und dann am Samstag (21.03.2015, 14 Uhr) alle Reserven mobilisieren. Das ist das Motto der FRAPORT SKYLINERS Juniors vor dem zweiten Spiel in den Playoffs gegen die ROSTOCK SEAWOLVES. In der ersten Partie hatten die jungen Frankfurter den Favoriten schon am Rande einer Niederlage – jetzt müssen die Juniors gewinnen, um nicht vorzeitig auszuscheiden.

Die Basketballer sprechen gerne von „Do-Or-Die“-Spielen. Jetzt heißt es also: Siegen oder fliegen. Gewinnen die Seawolves auch das zweite Spiel gegen die Juniors, dann ziehen die Rostocker weiter ins Viertelfinale – und für die jungen Frankfurter beginnt die Sommerpause. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Assistant Coach Tim Michel. „Jeder erwartet doch einen Sieg von Rostock.“

Auf dem Papier ist die Begegnung eine klare Sache. Auf der einen Seite die Frankfurter Talentschmiede, gerade als Achter in die Playoffs eingezogen. Auf der anderen Seite die ambitionierten Rostocker, Erster im Norden und mit dem klaren Ziel Aufstieg vor Augen. „Wir sind nach wie vor der Außenseiter“, so Michel. Doch schon im Hinspiel haben die Juniors gezeigt, dass das alles im Spiel nicht mehr zählt. Dann müssen die Würfe fallen.

Ein gutes Händchen hatten an der Ostsee die drei Kontingentspieler der Juniors. Jules Akodo (29 Punkte), Andrew Bock (24) und Kyle Fossman (21) trugen die junge Mannschaft bis in die Verlängerung. Dort entschieden dann Kleinigkeiten über Sieg und Niederlagen – den Juniors fehlte am Ende auch das viel zitierte Quäntchen Glück.

Dieses Glück wollen sie sich vor heimischem Publikum wieder erarbeiten. „Wir müssen aggressiv sein und mit Selbstvertrauen aufs Feld gehen“, fordert Michel. Klappt es mit einem Sieg, dann gäbe es am Dienstag Spiel drei.

Stoppen müssen die Juniors vor allem den Kanadier Yannick Anzuluni. Mit 30 Punkten schwang sich der Guard in Spiel eins zum Topscorer auf – seine Athletik war für die dezimierten Juniors nur sehr schwer zu verteidigen. „In dieser Liga gibt es wenige Spieler auf diesem hohen Niveau“, sagt Michel. Die Juniors wollen es Anzuluni aber schwer machen – und an einer Überraschung arbeiten.

Alle Basketballfans, die nicht vor Ort sein können, haben auch diesmal die Möglichkeit das Spiel im Livestream unter www.fraport-skyliners.de zu verfolgen.

Infos zum Heimspiel:

Das Playoff-Heimspiel gegen die ROSTOCK SEAWOLVES findet am kommenden Samstag, den 21.03.2015 um 14.00 Uhr in Basketball City Mainhattan (Walter-Möller-Platz 2, 60439 Frankfurt) statt. Tickets gibt es an der Tageskasse und im Online-Shop unter www.fraport-skyliners.de.