Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht

Jahresrückblick 2015 – Teil Eins

Das Jahr 2015 bekommt einen kleinen Ehrenplatz in der Historie der FRAPORT SKYLINERS. Es gab Rekorde, spannende Spiele am Fließband, Playoffs, europäische Erfolge und und und. Teil Zwei des Jahresrückblicks folgt Ende der Woche.

Januar

Das Jahr 2015 startete mit dem Ende der Hinrunde und einer klaren Richtung: Play-offs, Baby! Mit einem Heimsieg über den Tabellenletzten aus Crailsheim sprangen die FRAPORT SKYLINERS in die Play-off-Ränge. Nicht dabei war allerdings Mike Morrison - er war wegen eines Unsportlichen Fouls disqualifiziert worden und musste gegen die Merlins pausieren. Gezaubert wurde auch ein paar Tage später in Ulm: Beim Beko BBL ALLSTAR Day glänzten nicht nur die Profis Danilo Barthel und Johannes Voigtmann, sondern auch die drei NBBL-Spieler Armin Musovic, Lennart Okeke und Niklas Kiel. Nach einem Sieg in der BBL in Ulm war eine Woche später Bamberg zuhause zu stark - die Serie von zehn Heimsiegen in Folge endete. Ein ähnliches Bild auf europäischem Parkett: Zunächst siegte das Team von Gordon Herbert in der FIBA Eurochallenge in Estland; den Russen aus Saratov waren die Frankfurter zuhause jedoch knapp unterlegen.

Für Talent Jakob Merz war es ein trauriger Start ins neue Jahr: Frisch als Junioren-Europameister mit einem Profivertrag ausgestattet zwang ihn ein Knorpelschaden zum Karriereende - mit nur 17 Jahren.

Februar

Die Niederlage gegen Göttingen war schnell vergessen: In einer spektakulären Partie bezwangen die FRAPORT SKYLINERS Tabellenführer Alba Berlin zuhause in der Overtime. Dabei half ein Rückkehrer: Jacob Burtschi verstärkte das Team bis zum Saisonende als Flügelspieler. Und so erfolgreich ging es weiter. In der FIBA Eurochallenge machten die Frankfurter mit Siegen gegen Tartu, Den Bosch (nach zweifacher Verlängerung) und Saratov (nach Verlängerung) den Einzug ins Viertelfinale fix. In der Bundesliga schlugen Konsti Klein und Co. erst Bayreuth und gewannen danach in Oldenburg - natürlich nach Verlängerung.
Auch abseits der Profis sah es gut aus: Die FRAPORT SKYLINERS Juniors machten sich in einem turbulenten Februar unter anderem mit einem Sieg gegen Tabellenführer Iserlohn auf den Weg Richtung Play-offs. Das NBBL-Team setzte sich sogar an die Tabellenspitze. Für die Zukunft sprach auch eine Kooperation: Mit der Aktion "Gemeinsam unter einem Dach" unterstützten sich fortan die FRAPORT SKYLINERS und die Eishockeyspieler von den Frankfurter Löwen.

März

Gegen den MBC holte man dank eines überragenden Johannes Voigtmann den siebten Sieg in Folge. In Bonn riss die Serie jedoch eine Woche später. Dafür ging der Siegeszug in Europa weiter: Gegen Krasnoyarsk jubelten Gordon Herbert und sein Team nach einem Heimsiegund einer Auswärtssniederlageim entscheidenden Showdown in der Fraport Arena und zogen ins Final Four ein. Anschließend klappte es auch wieder in der BBL: Bei Siegen in Hagen und gegen Bremerhaven (mit überragenden 36 Punkten von Jacob Burtschi) störte die zwischenzeitliche Overtime-Niederlage gegen Quakenbrück wenig.
Publikumsliebling Konstantin Klein machte derweil im März Nägel mit Köpfen und verlängerte seinen Vertrag für die Saison 2015/16. In der ersten Runde der ProB-Play-offs schlugen sich die FRAPORT SKYLINERS Juniors gegen Rostock achtbar und scheiterten nur knapp an der nächsten Runde. Derweil zog das NBBL-Team über München Nord ins Viertelfinale gegen Ulm ein.

April

Für eine Woche trainierten die FRAPORT SKYLINERS Anfang April auf Mallorca. Das kleine Trainingslager zeigte Wirkung: Am Ostermontag führte Aaron Doornekamp das Team zum Heimsieg gegen Ludwigsburg. Nur zwei Tage später erarbeiteten sich die Frankfurter einen Erfolg in Crailsheim. In Braunschweig fehlte dann jedoch etwas Glück. Es folgte ein furioses Wochenende: Freitags machten die Frankfurter mit ihren Gastgebern in Trier kurzen Prozess. Am Samstag trafen sich Spieler und 320 weitere Gäste im feinen Zwirn mit Sportschuhen zur Benefiz-Gala zugunsten "Basketball macht Schule" im Palmengarten. Und am Sonntag fertigten Sean Armand und seine Teamkollegen den deutschen Meister aus München in der Fraport Arena ab, holten einen 19-Punkte-Rückstand auf und zogen so das feste Ticket für die Play-offs. Grund genug für ein paar Auszeichnungen: Jo Voigtmann wurde nicht nur zum besten deutschen Nachwuchsspieler der Beko BBL gewählt, sondern der Big Man erhielt auch die Auszeichnung als "Most Improved Player".

Genauso atemberaubend ging es weiter: Mit vollen Koffern und viel Selbstvertrauen im Gepäck flogen die FRAPORT SKYLINERS in die Türkei nach Trabzon zum Final Four der FIBA Eurochallenge. Dort waren die Franzosen aus Nanterre im Halbfinale jedoch leider zu stark. Den dritten Platz verpassten die Männer von Gordon Herbert ebenfalls in der Schlusssekunde. Zurück in Deutschland störte das aber wenig: Zum Abschluss der BBL-Hauptrunde gab es einen Sieg gegen Tübingen.

Tolle Info auch am Rande der Bande: Die Fraport AG verlängerte ihr Engagement um mehrere Jahre.

Mai


Playoffs, Baby! Gegen den FC Bayern Basketball machten die FRAPORT SKYLINERS den Einzug in die Play-offs klar, gegen die Bayern ging es auch in der ersten Playoff-Runde. Im ersten Spiel beim deutschen Meister fehlte nicht nur der erkrankte Headcoach Gordon Herbert, sondern im vierten Viertel auch Johannes Voigtmann und die Kraft. Die Gastgeber holten sich den ersten Punkt. Doch konterte man ein paar Tage später in heimischer Halle: Mit großartigem Basketball erkämpften die Frankfurter den Ausgleich in der Serie sowie ein zweites Heimspiel in den Playoffs. In München erwischte man dann jedoch nicht den besten Tag und auch zuhause im vierten Spiel reichte es trotz großen Kampfes nicht gegen die Bayern. Mit 1:3 ging die Playoff-Serie verloren, doch die Fans feierten ihr Team in der Fraport Arena mit Standing Ovations für eine grandiose Saison.

Das NBBL-Team bezwang derweil Ulm und qualifizierte sich für das Top4 in Hagen. Dort schlug das Team von Sebastian Gleim den Gastgeber im Halbfinale. Im Finale waren – wie sollte es auch anders sein - die Bayern etwas zu stark.

Juni


Nicht nur der Sommer kam im Juni, sondern mit ihm auch einige Personalentscheidungen. Kevin Bright und Sean Armand verließen die FRAPORT SKYLINERS. Ihre Verträge verlängerten dafür Flügelspieler Aaron Doornekamp, Forward Johannes Richter sowie Stefan Ilzhöfer. Mit Garai Zeeb schloss sich ein junger Spieler mit viel Talent den Frankfurtern an. Er und sein neuer Teamkollege Niklas Kiel überzeugten auch direkt im Juni bei Testspielen mit der U18-Nationalmannschaft. Das konnte auch Konsti Klein von sich behaupten: Er führte die A2-Nationalauswahl beim Vier-Nationen-Turnier in der Schweiz an. Klein, Big Man Jo Voigtmann und Danilo Barthel gehörten zudem zum erweiterten Kreis der A-Nationalmannschaft von Bundestrainer Chris Fleming - im September wartete die Heim-EM in Berlin.

Zurück in die Gegenwart - so geht es weiter

Mit einem Heimspiel am Mittwoch, den 13. Januar, geht es für die FRAPORT SKYLINERS auf europäischer Bühne weiter. Um 20 Uhr ist das polnische Team von Rosa Radom zu Gast in der Fraport Arena. Es folgt dann am kommenden Samstag, 16. Januar um 18:30 Uhr, gleich das nächste Heimspiel gegen Crailsheim.

Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-92887619 oder www.fraport-skyliners.de/tickets