Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

In der zweiten Halbzeit eingebrochen

(Sonntag, 17. Dezember 2006 - Pressemitteilung TV Langen)


2. Herren verlieren in Speyer 86:102 / In den ersten zwanzig Minuten gelingen 58 Punkte, danach nicht mehr viel


Gegen den Tabellenführer TV Bad Dürkheim/BI Speyer mussten die zweiten Herren zwar eine 86:102-Niederlage hinnehmen, - zeigten aber in den ersten zwanzig Minuten Angriffsbasketball vom feinsten und mussten sich erst in der zweiten Halbzeit einer echten Spitzenmannschaft der Regionalliga beugen!


Aus der etatmäßigen Startaufstellung der Hinrunde fehlten den 2. Herren diesmal mit Niklas Lütcke, Kai Bart, Philipp Schneider und Robin Benzing (hatte sich bei Aufwärmen leicht verletzt und man wollte keine schwerere Verletzung riskieren) vier Akteure. Anfangs fiel dies aber so gar nicht ins Gewicht weil der TVL mit einer außerordentlich guten Trefferquote glänzen konnte. Vor allem Niko Anders unterstrich seine momentane Hochform mit 7 Dreiern bis zur Halbzeit und stach damit aus einem stark spielenden Team in den ersten zwanzig Minuten heraus.


Aber auch Manuel Lohnes und Roland Wiertel wurden einige Male unter des Gegners Korb in Szene gesetzt. Die Gastgeber ließen es dabei nicht zu locker angehen, verteidigten eigentlich gut, - schauten aber doch immer wieder verwundert drein, wenn die Giraffen-Reserve mal wieder mit gutem Pass- und Zusammenspiel zu Punkten kam. 58 an der Zahl gelang den hessischen Gästen und so mancher Zuschauer traute wohl seinen Augen nicht zu glauben.


In der Defense lief es dafür nicht ganz so rund. Zwar führten die Südhessen zur Halbzeit noch mit 58:49, doch die erzielten Punkte des Gegners ließen erkennen, dass es sich hier um keine Abwehrschlacht handelte. Der ein oder andere wird sich mit einem Schmunzeln an das Endergebnis aus dem Hinspiel erinnert haben (48:57), dessen Punktemarke bereits zur Halbzeit erreicht war.


In den zweiten zwanzig Minuten bekam die Giraffen-Reserve dann eindrucksvoll demonstriert, warum TVD/BI Speyer als aktueller Tabellenführer da steht wo sie stehen. Das Speyerer Dreigestirn Krieger, Larsen und Harris drehten nun richtig auf und waren von der sonst so starken TVL-Defense nicht in den Griff zu bekommen. Alle drei zusammen erzielten am Ende 69 Punkte und dominierten auf dem Feld, egal mit welcher Verteidigungsvariante Langen es versuchte. Bei 71:72 (30. Minute) musste der TVL also den ersten Rückstand hinnehmen.


Die Gastgeber hatten Niko Anders längst in Sonderbewachung genommen, der sich zwar aufopferungsvoll dagegen wehrte. So richtig viel wollte ihm und seinen Mannschaftskollegen aber auch nicht mehr gelingen. Viele Angriffsbemühungen blieben Stückwerk und Einzelaktionen.


„Kein Wunder,“ gab Giraffen-Coach Fabian Villmeter zu bedenken, „wir haben in dieser Formation noch nie trainieren können und dazu fehlten uns wichtige Eckpfeiler der Mannschaft, die sich zumindest aus der vergangenen Saison noch gut kennen!“ Da half auch das Mitwirken von Patrick Taubert und Daniel Anderer wenig, die definitiv die individuelle Klasse haben das Teams zu verstärken, denen aber offensichtlich die Bindung zur Mannschaft phasenweise noch fehlte.


So kam es wie es kommen musste: Die Gastgeber ließen auch im Schlussviertel ihre Klasse weiter aufblitzen, zogen schnell auf vorentscheidende 73:87 weg und begruben somit die letzten Langener Hoffnungen auf einen Überraschungscoup, so kurz vor Weihnachten. Am Ende mussten sich die Villmeter-Jungs mit 86:102 geschlagen geben und gehen nun als Tabellensiebter in die Weihnachtspause.


Für den TVL: Mirco Palazzo (2), Daniel Anderer (3), Bennet Ahnfeldt (8), Robin Benzing, Patrick Taubert (8), Marian Benzing (8), Niko Anders (28), Manuel Lohnes (14) und Roland Wiertel (1)