Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht

„Ich bin ein Scorer“ - Desmond Ferguson im Interview

(Mittwoch, 23. November 2005 von Michael Lohbusch)


Hallo Desmond. Wie bewertest du deine erste Partie für die DEUTSCHE BANK SKYLINERS?


„Es war okay, ich bin niemals voll zufrieden. Ich bin ein Perfektionist, es gibt immer etwas besser zu machen.“


Was nimmst Du Dir für das Spiel gegen Braunschweig am Sonntag vor?


„Ich bin erst sehr kurz hier, ich kenne die Spieler noch nicht so gut, sie mich nicht. Ich hoffe es wird besser laufen gegen Braunschweig.“


Wie gehst Du mit der Try-out-Situation um?


“Ich will hier bis Ende des Jahres sein, alles weitere hängt vom Management ab. Ich bringe dem Team Scoring und Schüsse von außen, da braucht es im Moment Hilfe. Wir müssen uns nur besser kennen lernen. Ich hoffe wir werden einige Spiele zusammen gewinnen!“


Wie kam es dazu , dass Du in Sofia bei CSKA zuletzt gespielt hast?


„Meine letzte Station hatte keinen besonderen Grund, sie haben mir einfach ein gutes Angebot gemacht, das ich nicht ablehnen konnte.“


Wie ist das Niveau des ULEB Cups deiner Meinung nach?


„Ich bin ja erst grade hier, habe erst ein Spiel gemacht, daher fällt mir noch kein Unterschied auf. Und: Basketball ist Basketball. Ich habe gehört der ULEB Cup ist ein guter Wettbewerb, wir werden sehen!“


Was kannst du den DEUTSCHE BANK SKYLINERS geben?


„Ich bin ein Scorer, ich kann scoren!“


Deine NBA-Karriere ist erst mal beendet...


„Ich wurde von den Charlotte Bobcats in der Expansion Draft erworben, so dass ich nicht zu Portland, meinem alten Team zurückkehren konnte für ein Jahr. Die Bobcats haben nie mit mir geredet, haben mich grundlos gezogen. Ich bin etwas enttäuscht darüber, aber so ist das Leben im Profigeschäft.“


Glaubst Du an ein Comeback in der NBA?


„Ich will nächstes Jahr wieder Summerleague spielen in den USA. Hoffentlich kann ich bei einem Team dazustoßen und dort bleiben.“


Über deinen Verein Portland, wo du elf Spiele bestritten hast, hat man nicht nur Gutes gehört. Wie war es für Dich bei den „Jailblazers“ zu spielen?


„Als ich dort war, hatten sie dort nur gute Jungs, keine Unruhestifter. Sie hatten grade den großen Umbruch eingeleitet, es gab keinerlei Probleme dort. Bonzi Wells und Rasheed Wallace waren da alle Geschichte. Darius Miles und Zach Randolph, mit denen habe ich zusammen gespielt. Also der neue Kern der Trail Blazers.“


Du kommst aus der Gegend von Detroit, bist du ein Bad Boy?


„Als ich groß wurde, gewannen die Detroit Pistons, die Bad Boys um Point Guard Isaiah Thomas, die Meisterschaft. Klar, war ich da Fan. Ich bin aber auch ein großer Fan von Magic Johnson, da er aus Lansing (Michigan) kommt, meiner Heimatstadt. Na ja, Michael Jordan bewundere ich auch noch heute.“


Was sind deine Stärken und Schwächen?


„Meine Stärken sind das Scoring, mein Offensivspiel. Ich will mich aber, wie jeder gute Spieler in allen Aspekten meines Spiels verbessern. Das basiert alles auf harter Arbeit.“


Du giltst als ein sehr harter Arbeiter?


„Ich bin schon viele Jahre beim Basketball, war an der Highschool, am College und in der NBA. Da kommst du nicht hin, wenn du nicht alles investiert. Als Schütze musst du immer in die Halle gehen und werfen, sonst schaffst du es nicht nach ganz oben.“


Wirst du auf dem Feld auch laut? Heute hat man dich kaum reden gesehen?


„Ich kenne die Spieler noch kaum, aber beim Basketball wird immer geredet. Ich bin aber keiner, der sehr viel rumlabert auf dem Court. Aber mit den Teamkollegen im Spiel zu reden ist sehr wichtig.“


Was sind Deine Hobbies?


„Ganz normale Sachen: Relaxen, Lesen, Musik hören und Filme schauen. Nichts besonderes.“


Bist Du verheiratest, hast Du eine eigene Familie?


„Ich bin Single. S-I-N-G-L-E.” (lang gezogene Wiederholung)


Was hältst Du vom NBA Dress Code?


„Ich finde ihn gut für Spieler, die auf der Bank sitzen, d. h. nicht zum Einsatz kommen. Wenn du als Spieler zum Spiel kommst oder gehst, ist es eigentlich nicht notwendig, da drei Stunden vor dem Spiel dich kein Fan sieht, und nach dem Match schon alle weg sind. Aber egal, es gibt gute und schlechte Seiten daran. Für die Liga ist es auf jeden Fall eine gute Entscheidung.“


Was würdest Du sagen, wenn so ein Dress Code auch in Europa greifen würde?


„Es ist dann eine Regel, du musst dich danach richten. Ich hätte keine Probleme damit, mich fein anzuziehen.“


Vielen Dank für die Antworten, Desmond!