Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht

Giraffensieg nach zwei verschiedene Halbzeiten in Crailsheimer Sportarena

(Sonntag, 26. März 2006 - Pressemitteilung TV Langen)


Crailsheim Merlins - TV Langen 88:105 (32:22, 24:25; 11:30, 21:18)


Die Stimmung in der Crailsheimer Sportarena war gut. Der TV Langen wurde im Crailsheimer Programmheft als „Sparringspartner“ angekündigt, sollte das ein leichtes Spiel voraussagen? Der TVL hatte diesmal einen Fan-Bus und seine Trommler mitgebracht. Bundesliga-Manager Jürgen Barth: „Wir wollten uns mit dieser Fahrt in eine der schönsten Zweitligahallen bei unseren Helfern bedanken.“ Dafür waren die Giraffen ohne Sebastian Adeberg und Alex King angereist. Alle anderen waren wieder fit, während bei Crailsheim Center Fabian Spindler ausfiel, dafür aber der zuvor verletzte Greg Miller wieder mitwirkte.


Die erste Halbzeit begann gut für die Giraffen, die Sebastian Barth zunächst schonten, dafür mit Ty Harrelson, Dominik Bahiense de Mello und Tzortzis Antoniadis den Rückraum besetzten und die Center Koray Karaman und Bryce Burch aufboten. Dreier von Karaman (1) und Harrelson (2) zum 2:9 (3. Min.) deuteten auf leichtes Spiel für die Giraffen hin. Doch ihre Nachlässigkeit in der Defense und zahlreiche übereilt abgeschossene weitere Dreierversuche wurden bestraft. 900 Zuschauer feuerten ihr Team an, das schnell spielte, nahezu alle Rebounds sicherte und nach gutem Penetrieren den Ball entweder zum Korb oder auf freie Dreierwerfer brachte. Und von überall waren die Gastgeber erfolgreich. Sie glichen in der 4. Minute aus (11:11) und drei Dreier von Willie Young, den zunächst Bahiense de Mello nicht halten konnte, brachten das 17:13 (6.). Lucian Kieser war Chef unter den Körben, Jesse Smith streute Dunkings ein und die Langener wurden ihrer Rolle als „Sparringspartner“ voll gerecht.


Über 26:15 (8.) und 32:22 (10.) setzten sich die Gastgeber bis auf 43:26 (14.) ab. Nahezu jeder Dreierversuch saß und am Korb konnten die Giraffen auch nur mit Fouls gegenhalten. Doch Ty Harrelson behielt den Überblick in der ersten Hälfte und läutete mit seinem vierten Dreier zum 45:31 (16.) eine Aufholjagd der Giraffen ein. Tzortze Antoniadis mit seinem ersten Erfolg in der 18. Min. zum 50:38 und Sebastian Barth mit mehreren energischen Aktionen, die die Gegner nur mit Fouls stoppten, entlasteten Harrelson. Mirko Damjanovic und auch Burak Ilhan halfen wesentlich mit, die Merlin-Überlegenheit zu kippen. Mit 56:47 ging es in die Halbzeitpause.


Aus Langener Sicht konnten zwei Dinge nicht so weiter gehen wie in der ersten Hälfte: die miserable Defense der Giraffen und die auch damit verbundene Trefferquote der Merlins, die mit 81% (13 von 16) am Korb und 58% (7 von 12) die Giraffen aufgeweckt hatten. Coach Frenki Ignjatovic stellte in der Pause die Defense am Korb etwas um und organisierte die Rotationen besser.


So kamen zwei verwandelte Teams aus der Pause, zeigten eine andere zweite Halbzeit. Wieder begannen die Giraffen stark, verkürzten durch Bryce Burch und Antoniadis auf 58:51 (21.). Als dann auch Bahiense de Mello, Karaman und Harrelson Dreier einstreuten, gab es bereits in der 25. Min. wieder die erste Giraffen-Führung (62:61). Lange hatten Young und Miller im 2. und 3. Viertel mit zwei bzw. drei Fouls pausiert, wurden geschont für spätere Zeit. Und als Young wiederkam, holte er schnell sein 3. (25.) und 4. Foul (26.). Mit einem 10:0-Lauf erhöhten die Giraffen auf 62:72 und hatten ab der 28. Minute ein immer noch kämpferisches Spiel mehr und mehr im Griff.


Neben dem absoluten „MVP“ dieses Spieles, Ty Harrelson, der auch in der Defense inzwischen Willie Young gut kontrollierte, überzeugte erstmals auch Antoniadis wie nie zuvor, traf immer gute Entscheidungen in der Offense und verteidigte sehr stark.


Im letzten Viertel machten die Giraffen den Sack zu, zogen über 71:85 (33.) auf 77:92 (36.) davon und brachten zum Schluß auch ihre beiden „Rookies“ Buran Ilhan und Tobias Jahn noch einmal aufs Feld.


Die Giraffen bedankten sich mit dieser zweiten Halbzeit bei ihren mitgereisten Fans. Langen bleibt damit im Kampf um Platz 5 am Ball. Und angesichts des Restprogrammes von Heidelberg und Bayreuth, die jetzt einige dicke Brocken vor sich haben, sind ihre Karten in diesem Kampf um den 5. Platz gut.


Die Langener Basketball-Fans können sich am kommenden Samstag noch einmal gegen TB Weiden Basketball gönnen, bekommen dann noch zwei Heimspiele gegen Ehingen (15.4.) und Nördlingen (22.4.), die es in sich haben. Auswärts müssen die Giraffen noch in Würzburg (9.4.) und Stuttgart (29.4.) ran, ehe danach erstmal die Jugend-Meisterschaften und die Aufstiegsspiele der 1. Damen in die 2. Bundesliga das Hauptprogramm des TV Langen sind.


Es spielten für den TV Langen: Ty Harrelson (32/8 von 11 Dreier/6 Ass./6 Reb. – ein Superspiel !), Tzortze Antoniadis (20/1 Dreier), Koray Karaman (14/3 Dreier/6 Reb.), Sebastian Barth (10), Bryce Burch (9), Mirko Damjanovic (8/1 Dreier), Dominik Bahiense de Mello (8/2 Dreier), Burak Ilhan (4), Tobias Jahn.


Crailsheim Merlins: Lucian Kieser (28), Willie Young (18/3), Jesse Smith (16/6 Reb.), Igor Starcevic (11/2), Sebastian Kling (7/1/ 6 Ass.), Greg Miller (5/1), Thomas Simon (3/1), Dominik Düll (n.e.), Sebastian Lochner (n.e.)


Aus der Team-Statistik:

Feldwürfe: Crailsheim 32 von 63 (51%) Langen 35 von 63 (56%)

Dreier: 8/26 (31%) zu 15 von 30 (50 %)

Freiwürfe: 73% zu 83 %

Rebounds: 32 zu 29

Turnover: 12 zu 9

Fouls: 22 zu 23