Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 59:64 Sa 21.09. vs Hamburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Giraffen wollen den ersten Heimsieg

(Donnerstag, 19. Oktober 2006 - Pressemitteilung TV Langen)


Vor dem Auswärtsspiel in München hatte sich Coach Franki Ignjatovic angesichts der Ausfälle von Sebastian Barth und Koray Karaman echte Sorgen gemacht, doch dann kam alles anders. Nach einer starken Teamleistung wurden beide Punkte von der Isar mitgenommen. Eine Woche später kann er wohl aus dem Vollen schöpfen, denn Sebastian Barth hat grünes Licht vom Arzt bekommen und auch Koray Karaman konnte am Mittwoch erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren. Mit von der Partie sein wird auch Dominik Bahiense de Mello, der vom Headcoach der DEUTSCHE BANK SKYLINERS, Charles Barton, für dieses richtungsweisende Spiel freigestellt wurde. Inwieweit er nach nur einem Training schon in das Team integriert sein wird, wird sich am Samstag auf dem Spielfeld zeigen.


Der USC Freiburg steht nach vier Niederlagen als einzige noch sieglose Mannschaft schon etwas unter dem Druck den Anschluss an das Mittelfeld der Liga nicht zu verlieren. So gesehen dürfte dem Freiburger Coach Petar Juric das gestrige Pokalspiel beim Regionalligisten in Kirchheimbolanden sehr gelegen gekommen sein, das seine Mannschaft locker mit 94:65 gewinnen konnte. Ähnlich wie in Langen sind auch in Freiburg nur wenige Leistungsträger geblieben und der Verein steht vor dem Neuaufbau eines schlagkräftigen Teams. Coach Igjnatovic wird sich dabei von dem schlechten Start der Breisgauer nicht blenden lassen, denn mit den Topteams Kaiserslautern, Chemnitz und Jena hatten die Freiburger ganz andere Kaliber zum Gegner als die Giraffen.


Nach zwei Heimniederlagen will sich das Team nun vor eigenem Publikum rehabilitieren und hofft, den in der Fremde gezeigten Aufwärtstrend am Samstag zur gewohnten Stunde um 19.30 Uhr auch in der Georg-Sehring-Halle fortsetzen zu können.