Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Giraffen weiterhin sieglos – Gutes Debüt von Brian Henderson

(Sonntag, 25. Oktober 2009 - Pressemitteilung TV Langen)


TV Langen - Science City Jena 71:82 (16:27,18:15;13:19,24:21)


Vor und 400 Zuschauern blieben die Langener auch im dritten Heimspiel ohne zählbaren Erfolg und bleiben weiterhin am Ende der Tabelle. Die 4:2-Führung in der 3. Minute nach Punkten von Marco Völler und Alonzo Hird blieb die einzige in der gesamten Begegnung.


Gegen die kompakte Zonenverteidigung der Gäste aus Thüringen fanden die Giraffen nur selten ein Mittel, auch wenn das Spiel bis zur 6. Minute beim Stand von 12:14 noch ausgeglichen war. In der Verteidigung war Frieder Diestelhorst im ersten Viertel nicht in den Griff zu bekommen. Er sorgte mit drei Dreiern dafür, dass sich Jena nach und nach absetzen konnte. Auch der nach verpflichtete Henry Uhegwu traf zwei Dreier für die Gäste, den letzten trotz großer Bedrängnis mit Ablauf der Pausensirene zum 16:27.


Probleme hatten die Giraffen aber auch im Defensivrebound gegen die athletischen Spieler aus Jena, die im ersten Durchgang mehr Offensivrebounds (10) auf dem Konto hatten als die Langener in der Defensive (7). Dennoch steigerte sich die Heimmannschaft im zweiten Viertel und hatte nun die Schützen der Gäste besser im Griff.. Mit einigen Schnellangriffen und zwei schön heraus gespielten Dreiern von Tobias Grauel kämpfte sich Langen auf 33:39 heran. Als Kai Barth sieben Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit gefoult wurde, hätte der junge Spielmacher, der vor dem Spiel für sein 500. Spiel im Giraffendress geehrt wurde, sogar auf fünf Punkte verkürzen können, doch nur ein Freiwurf fand sein Ziel. In den verbleibenden Sekunden gelang Jena durch Simon Schmitz wiederum mit der Sirene der 34:42-Halbzeitstand.


Das zweite Viertel hatte Hoffnung gemacht, das Spiel noch drehen zu können, doch der Start ins dritte Viertel misslang völlig. Gleich drei Ballverluste in den ersten Minuten gaben den Gästen die Möglichkeit zu einem 8:0-Lauf, die sich damit vorentscheidend auf 34:50 absetzen konnten. Erst in der 25. Minute gelangen Alonzo Hird die ersten Punkte für sein Team nach der Pause. Zu diesem Zeitpunkt wurde der beste Langener Schütze der ersten Halbzeit, Tobias Grauel, bereits von Physiotherapeutin Susanne Koydl behandelt. Der agile Flügelspieler war umgeknickt und musste den Rest des Spieles von der Bank aus verfolgen. Zwei Dreier von Kai Barth und Neuzugang Brian Henderson, der sein Potential trotz nur zwei gemeinsamer Trainingseinheiten in einigen Szenen unter Beweis stellen konnte, sorgten dafür, dass sich Jena nicht weiter absetzen konnte.


Mit einem Dreier zum 50:61 eröffnete Jeremy Sampson den letzten Durchgang, zwei erfolgreiche Distanzwürfe sowie ein Drei-Punktespiel von Kharim Shabazz auf der Gegenseite stellten dann aber schnell die Weichen auf Sieg für die Gäste. Die Giraffen steckten trotz des 50:70-Rückstandes nicht auf, kämpften bis zum Ende und verdienten sich in den Schlussminuten nach einigen Ballgewinnen eine Resultatsverbesserung, ohne den verdienten Sieg der Thüringer noch gefährden zu können.


Bei Langen ragte einmal mehr Alonzo Hird mit hoher Trefferquote und 11 Rebounds heraus, während Brandon Chappell trotz immensen Bemühens noch nicht an die Form der letzten Saison anknüpfen kann. Kai Barth und Marco Völler agierten solide und Tobias Grauel war bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden ein Aktivposten. Brian Henderson wird den Giraffen nicht nur mit seiner Schnelligkeit in der Verteidigung weiterhelfen, dass war schon beim ersten Spiel deutlich zu erkennen.


Brandon Chappell (7/1 Dreier, 2 Assists, 2 Rebounds), Kai Barth (11/1, 3 Rebounds, 2 Assists), Marco Völler (8, 8 Rebounds), Tobias Grauel (10/2, 2 Rebounds, 1 Assist), Niklas Butz, Brian Henderson (10/2, 2 Rebounds, 1 Assist), Roland Wiertel (1 Rebound), Jeremy Sampson (3/1), Alonzo Hird (22, 11 Rebounds, 1 Assist).


Am nächsten Wochenende steht den Giraffen der schwere Gang zum Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten BBC Bayreuth bevor, der sich nach zweifacher Verlängerung nur knapp in Osnabrück durchsetzen konnte und nach der überraschenden Niederlage der Kirchheimer in Crailsheim das einzige Team ohne Niederlage ist.