Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 100:83 Sa 19.11. in Bamberg Bericht
Letztes Spiel: 82:97 So 27.11. vs Ulm Bericht
Auswärts: Fr 09.12. 19:00 Uhr in Würzburg
Heimspiel: Sa 17.12. 18:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets kaufen

Giraffen im „Endspiel“ um den 3. Platz gegen Bayreuth

Für die U19 wird es schwer


Zum einen ist ein Erreichen des Final-4 nach der 64:101-Niederlage aus dem Hinspiel nahezu undenkbar, zum andern wird die Mannschaft zeigen müssen, wie sie das Fehlen von Robin Benzing wegstecken kann. Team Urspring verfügt über junge Zweitliga-Spieler, die offenbar auf den Punkt topfit sind und im Final 4 als einer der Favoriten gehandelt werden.


Coach Jogi Barth gibt dennoch die Devise aus: „Wir wollen das Rückspiel gewinnen und uns anständig aus der Saison verabschieden.“


Dafür hofft der Giraffen-Nachwuchs (bei freiem Eintritt) um 16 Uhr bereits auf eine volle Halle und viel Fan-Unterstützung.(Donnerstag, 19. April 2007 - Pressemitteilung TV Langen)


U19-Vorspiel gegen Team Urspring – Trainer Barth: „Abschluss mit Sieg !“


Es war eine großartige Saison für den gesamten TV Langen – Basketball: Mit drei Bundesliga-Teams auf vorderen Plätzen, die Giraffen-Reserve in der Regionalliga mit gutem Mittelplatz, die 2. Damen Oberliga-Vize und die U18-Mädchen noch im Kampf um die deutsche Meisterschaft.


Die Giraffen und die U19-Jungen mussten aber am letzten Wochenende in Jena (54:100) und in Ehingen (61:104) auch Grenzen kennen lernen. Wurde alles zur Vorbereitung der U19 auf die Finalwochen im April richtig gemacht ? Wurde vor allem die Teambildung rechtzeitig genug begonnen ? Daraus leitet Bundesliga-Manager und U19-Trainer Jogi Barth bereits den Blick nach vorn ab: „Wir müssen unser Konzept bezüglich des NBBL-Teams überdenken und Veränderungen vornehmen.“


Davor steht jedoch am Samstag ab 16 Uhr (NBBL-Rückspiel gegen Team Urspring) und um 19.30 Uhr mit dem Spiel der Giraffen gegen BBC Bayreuth ein Saison-Abschluss bevor, der noch einmal Basketball mit viel Spannung bringen soll.


Am vorletzten Spieltag ist für die mit großen Ambitionen gestarteten und lange Zeit als potentieller „Meister“ gehandelten Bayreuther und für den „Außenseiter“ und ständig unterschätzten TV Langen der Kampf um die Meisterkrone bereits gelaufen. Doch für beide Teams ist auch der 3. Platz noch ein wichtige Zielsetzung und darum wollen sie am Samstag in der Georg-Sehring-Halle kämpfen.


Das Hinspiel in Bayreuth gewannen die Franken knapp (86:80) und in der Vergangenheit blieben sie meistens knapper Sieger in den Duellen der beiden Teams. Mit Ty Harrelson verpflichteten sie zu Saisonbeginn den in der letzten Saison in Langen großartig auftrumpfenden Spielmacher. „Er fühlte sich zwar wohl in Langen, aber Bayreuth konnte ihm mehr bieten,“ erinnert sich Giraffen-Coach Frenki Ignjatovic. Neben Harrelson (effektivster Spieler der Gäste) ragt vor allem Kelly Golob (19,4 Punkte pro Spiel) aus einer insgesamt sehr stabilen Mannschaft heraus.


Trotz der Vorzeichen sieht er sein Team am Samstag nicht als Außenseiter und möchte gemeinsam mit der Mannschaft noch einmal alle Kräfte für den Endspurt mobilisieren. Ganz einfach wird das nicht; denn Sebastian Barth fehlte bis Donnerstag wegen seiner Berufung in die Bundeswehrauswahl (2 Länderspiele in Polen) im Training, Max Weber laborierte an einer Leistenzerrung und zu allem Unglück knickte Robin Benzing in Dienstag-Training so um, dass er am Wochenende nicht wird spielen können.


„Wir wollen noch einmal kämpfen und Spaß haben,“ bleibt Ignjatovic seiner Devise der letzten Wochen treu und weiß, das die Fans am meisten Spaß haben, wenn die Giraffen gewinnen.


Für den Spaß nach diesem letzten Heimspiel ist vorgesorgt. „Wir treffen uns vor dem Spiel bereits mit unseren Partnern und Sponsoren in unserem neuen Restaurant der Georg-Sehring-Halle, um über die Zukunft zu reden, und wir laden alle Fans zum Freibier nach dem Spiel ein,“ kündigt Manager Jogi Barth an. Jeder zahlende Zuschauer erhält als Dankeschön für die tolle Unterstützung in vielen Heimspielen ein Getränk gratis, „damit wir nach dem Spiel mit den Spielern noch gern und lange zusammen bleiben.“