Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Giraffen erwarten TSV Nördlingen – Langens Ex-Center Kevin Hanson ist der Größte beim Gast

(Mittwoch, 19. April 2006 - Pressemitteilung TV Langen)


Am Samstag (19.30 Uhr) kommt es zum letzten Heimspiel der Langener Giraffen in ihrer 28. Bundesliga-Saison seit 1978. Mit dem TSV Nördlingen kommt ein Gegner, der zuletzt eine Serie von sechs Siegen hintereinander hingelegt hat. In Nördlingens Reihen ist Ex-Giraffe Kevin Hanson mit seinen 211 cm nicht nur der Größte, sondern auch der Spieler mit den meisten Punkten (18,9) und Rebounds pro Spiel (8,3). Giraffen-Coach Frenki Ignjatovic mit großem Respekt vor Nördlingens Größtem: „Wie sollen wir ihn verteidigen mit unserer kleinen Mannschaft ?“


Im Giraffen-Team wird Koray Karaman zurückerwartet. „Ich hoffe, dass er neben seinem Studium in Izmir auch was für die Kondition getan hat, dann wird er uns helfen,“ freut sich Ignjatovic auf die Rückkehr des engagierten Türken ins Team.


Nachdem die verkorkste Saison für die DEUTSCHE BANK SKYLINERS mit dem 70:58-Sieg gegen Oldenburg am letzten Sonntag glücklich zu Ende gegangen ist, kündigte deren Manager Gunnar Wöbke bereits an: „Alex und Dominik werden die Saison in Langen zu Ende spielen.“ Aber ein Fragezeichen steht bei Alex King noch, denn er leidet derzeit an akuten Beschwerden an der Patellasehne. “Ich würde schon gern spielen, wenn es geht,“ sieht er die Sache.


Die Gäste vertrauen auf ein eingespieltes Team, das auch beim 102:71-Sieg gegen Würzburg am letzten Samstag keine Schwächen zeigte und derzeit mit 26:30 auf dem 8. Platz liegt, im Falle zweier Siege sogar noch mit den Giraffen (30:26) gleichziehen könnte.


Die Giraffen wollen auf jeden Fall mit dem 6. Platz abschließen. Aber theoretisch ist auch der 5. Platz noch drin. Das zeigt der Blick auf die Tabelle und das Restprogramm von Bayreuth (5. mit 32:24). Bayreuth hat noch schwere Aufgaben in Kaiserslautern und gegen Chemnitz. Auch Heidelberg (28:28) könnte noch aufschließen, musste dann aber sowohl in Chemnitz als auch gegen die Lich punkten.


Gewinnen die Giraffen am Samstag gegen Nördlingen und am letzten Spieltag beim „Radi-Tomasevic-Team“ in Stuttgart, dann könnten sie noch 5. werden, denn im Falle der Punktgleichheit mit Bayreuth würde der bessere direkte Vergleich für den TV Langen sprechen (+1).


Neben Hanson sind Cedric Brooks und Anthony Mc Crory immer für Punkte gut, ist Dominique Klein ein Top-Rebounder, sind Mario Probst und Jurica Puljiv erfahrene Spieler, die den Giraffen einheizen werden.


Giraffen-Coach Ignjatovic: „Ich hoffe noch einmal auf volle Halle und verspreche, dass unsere junge Truppe auf jeden Fall bis zur letzte Minute kämpfen wird; denn wir wollen einen guten Schlussspurt am Ende einer guten Saison hinlegen.“


Robin Benzing gut im deutschen Team beim Albert-Schweitzer-Turnier


Mit der deutschen U18-Nationalmannschaft nimmt Robin Benzing seit Oster-Samstag am „Albert-Schweitzer-Turnier“ in Mannheim teil. Dieses Turnier dient 16 Mannschaften aus allen Kontinenten als Vorbereitung auf die Meisterschaften in diesem Sommer und wird auch als inoffizielle U18-Welt-Meisterschaft bezeichnet. Der noch ein Jahr jüngere Robin Benzing (Jahrg. 89) mischte zum Auftakt im Konzert der Großen gut mit, stand in allen Spielen der deutschen Mannschaft in der Start-Fünf. Mit ihm gab es in den Gruppenspielen Siege gegen China (88:76), Schweden (80:68) und eine Niederlage gegen die Türkei (67:82). Heute und morgen geht es in der Zwischenrunde gegen Frankreich und Litauen.