Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Giraffen besiegen auch Jena, gehen mit 20:6 in die Weihnachtspause

(Samstag, 16. Dezember 2006 - Pressemitteilung TV Langen)


TV Langen – POM baskets Jena 79:73 (17:22, 20:11; 22:21, 20:19)


"Jetzt spielen wir um den Aufstieg," waren die Worte von Giraffen-Coach Frenki Ignjatovic bei der anschließenden Weihnachstfeier der Giraffen mit ihren Sponsoren und Helfern im beschaulichen VIP-Raum der Georg-Sehring-Halle. Es war nicht nur ein unerwarteter Sieg der Giraffen, es war zudem ein Sieg nach einem schönen und spannenden Spiel, in dem die knapp 800 Fans der Giraffen auftauten und sich am Ende mit standing ovations bedankten.


Jena begann standesgemäß, spielte den Ball souverän an den Korb und verwandelte die ersten Würfe am Brett durch die dominanten Center Lars Buss und Gregor Linke sicher. Allerdings wurde gleich klar, dass die Langener Giraffen auf die gute Jenaer Defense ebenso gut eingestellt waren, den Ball sicher nach vorn brachten und dann geduldig den freien Mann suchten und fanden. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch über 8:13 (5.), 12:17 (8.) bis zum 17:22 zum Ende des 1. Viertels. Wichtig war, dass Max Weber auf Alex Seggelke gut eingestellt war, ihn sehr gut verteidigte und auch Sebastian Barth und Lyryan Russel aushalfen.


Im 2. Viertel legten die Langener ihre Hemmungen ab, waren durch Sebastian Barth und Ty Shaw je 2-mal erfolgreich und übernahmen erstmals die Führung mit 25:24 (13.). Ab dann lagen meistens die Giraffen in Front, mal weniger und bei 35:28 (18.) erstmals mehr. Auch als Jena-Coach Björn Harmsen seine komplette erste Fünf wieder brachte, änderte das nichts. Pech hatten die Gäste, als sich Lars Buss in der 16. Minute an seinem ledierten Knie erneut verletzte. Bis dahin war er ein wichtiger Faktor im Gästespiel. Der wichtigste Faktor im Spiel der Gastgeber war ihre flexible und sehr aggressive Defense. So ging es bei 37:33 in die Halbzeitpause.


Jena, bisher eher Spezialisten für Zonen-Verteidigung, versuchten es nach dem Seitenwechsel mit Mann-Verteidigung. Und damit war endgültig die Zeit für Ty Shaw gekommen, der nahezu unmögliche Würfe am Brett verwandelte, egal gegen wen. Mit ihm sorgten Sebastian Barth und Lyryan Russel für die Langener Punkte, die sie über 48:42 (27.) und 57:48 (29.) bis zur 30. Minute auf 59:54 in Führung hielten.


Bis dahin konnte keine der beiden Mannschaften von der Dreierlinie glänzen, hatten die Gäste eindeutig mehr Rebounds und die Gastgeber eindeutig weniger Ballverluste. Das letzte Viertel mußte das Spiel entscheiden.


Zunächst ließen sich die Giraffen nicht aus dem Rhythmus bringen, fand Max Weber mit genialen Moves zum Korb und Anspielen vor allem auf Christian Birkenfeld den freien Center, der sicher verwandelte. Als die Giraffen dann mit 71:62 in der 37. Minute führten, tobte die Halle und viele glaubten schon an den Sieg. Doch Dreier von Alex Seggelke und Gregor Linke zum 71:68 (38.) machten es wieder spannend. Russel traf den Sprungwurf zum 73:68 und dann schafften der immer stärker werdende Al Elliot und Mischa Zlotkowski den 73:73-Ausgleich in der 39. Minute. Einen Offensiv-Rebound verwandelte Ty Shaw, der eine überragende zweite Halbzeit ablieferte, zum 75:73. Und als derselbe Spieler nach taktischem Foul 25 Sekunden vor Schluß auf die Freiwurflinie geschickt wurde und alles in der Hand hatte, da war er es, der mit zwei verwandelten Freiwürfen zum 77:73 den Sack zumachte. Die restlichen Sekunden waren standing ovations und ganz am Schluß nochmal zwei Freiwürfe vom ebenfalls überragenden Sebastian Barth zum 79:73.


So haben die Giraffen sich selbst mit zwei Punkten vor der Weihnachtspause ein Riesengeschenk gemacht und bei ihren Fans und Helfern für die anschließende Weihnachtsfeier für die richtige Stimmung gesorgt.


Es spielten für den TV Langen: LyRyan Russel (8/5Reb.), Daniel Anderer (n.e.), Sebastian Barth (20/3 Dreier), Roland Wiertel (n.e.), Ty Shaw (28/11 Reb./10 von 11 Freiwürfen), Robin Benzing, Max Weber (9/5 Assists), Christian Birkenfeld (12), Koray Karaman (2).


POM baskets Jena: Mischa Zlotowski (10/2), Björn Blossey (n.e.), Alexander Seggelke (16/2), Sean McCaw (7/8 Reb.), Ermes Reyes-Napoles (5/1), Al Elliot (12/2), Lars Buss (8), Fabian Franke, Gregor Linke (10/2), Tony Granz (5/9 Reb.).


Aus der Team-Statistik:

Feldwürfe: Langen 47%, Jena 46%

Dreier: 21% zu 38%

Freiwürfe: 84% zu 78%

Rebounds: 25 zu 34

Turnover: 6 zu 17

Steals : 8 zu 1

Fouls: 18 zu 23