Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

gebloggt.

Was geschieht so hinter den Kulissen? Was unser Media-Team? Bjarne und Thomas erzählen, erklären und berichten in ´gebloggt.´ Dieses Mal mit der Erkenntnis, dass es manchmal langsam eben doch schneller geht...



„Geh ne Runde joggen!“, lautete der gut gemeinte Rat eines Kollegen als ich ihm von meiner Ideenblockade erzählte.

Es ist Off-Season, Sommerpause, nix los, keine News, keine Spiele, nix zu tun… Möchte man meinen! Doch gilt es die neue Kommunikationsstrategie zu finden. Neue Wege zu gehen.  Altbekanntes neu aufzustellen. Was lief vergangene Saison im Bereich Medien und Kommunikation gut? Wo haben wir Nachholbedarf? Müssen wir mehr Facebook Live machen? Wie wäre es mal mit einem Podcast abseits des Sportlichen? Wenn ja, was? Wie? Wer? Wann? Warum?

Es ist also doch einiges los und wie es nun mal so ist: Die nächste gedankliche Sackgasse ist nur eine neue Idee entfernt. Von daher eben: „Geh ne Runde joggen!“. Klingt gut: Frische Luft, sportliche Aktivität, der Geist hat sprichwörtlich freien Lauf und dem Körper kann das auch nur gut tun.

Also wurden die Laufschuhe entstaubt, die kurzen Hosen angezogen und das atmungsaktive Oberteil aus dem Schrank gewühlt (wann hatte ich das eigentlich das letzte Mal an?). Und los ging es! Fühlte sich gar nicht so schlecht an.

Die ersten Meter.

Bis ich am Wald war, war die Puste weg. Mein eigener Atem baute eine unüberbrückbare Geräuschkulisse auf. Erst war es warm – dann heiß – dann schweißtreibend. Und die Runde gerade mal zu einem Viertel geschafft. Konzentration oder gar den Gedanken ´freien Lauf lassen´ Fehlanzeige. Neue Ideen oder Lösungen? Pustekuchen. ´Durst´ und ´Ach hör doch auf´ waren die bestimmenden Gedanken…

Nicht falsch verstehen: Ich bin kein unsportlicher Typ. Sportstudium in Köln, jahrelang aktiv als Basketballer, jeden Morgen Kräftigungsübungen für Rücken, Strandfigur und gegen das schlechte Gewissen. Aber laufen? Nee, das war noch nie so richtig mein Ding.

Ich kürze an dieser Stelle mal ab – habe das aber bei meinem Lauf-Runde nicht gemacht! Ganz ehrlich! Ich schwöre!

Die beste Idee die mir kam war, eine Alternative zum Joggen zu finden.

Genau das Gegenteil tun, was alle sagen. Diesen Grundgedanken hatte ich. Wenn alle Welt also joggen geht, um abzuschalten und um den Kopf frei zu kriegen, dann mache ich genau das Gegenteil: Langsam gehen.

Bei nächster Gelegenheit also den Hund geschnappt, raus Richtung Wald. Dieses Mal mit ausreichend Sauerstoff im Hirn und ohne Schnappatmung. Und dann lag es da vor mir: Ein gut 250 Meter langes Stück Feldweg. Eben, gerade, leicht begrünt – perfekte Bedingungen. Ab ging sie die wilde Fahrt.

Ein Schritt nach dem anderen. Niemals dürften die Füße weiter auseinander gehen als rund 20 Zentimeter. Jeder Schritt wurde gefühlt, bewusst getan. Der Körper zog nach vorne, er wollte schneller voran, der Hund auch. Aber nein! Eisern stemmte ich mich gegen Schwerkraft, Alltagsgeschwindigkeit, knapp 2.5 Kilo geballte Hundepower und reduzierte mein Schritttempo noch einmal. 15 Zentimeter maximale Schrittlänge. Bewegung im Standbild. Habe den Hund dann irgendwann von der Leine gelassen. Irgendwas passierte. Noch mal langsamer. Zehn Zentimeter. Schön hier.

Und auf einmal ging es los: Je langsamer ich wurde, umso schneller rasten die Gedanken. Verknüpften sich vorher zusammenhanglose Gedankenstränge. Tauchten Möglichkeiten aus dem Nichts auf. Gute Ideen? WIrd man sehen...

Naja, auch hier kürze ich mal ab. Die 250 Meter haben rund 20 Minuten gedauert und mir so manch schrägen Blick von anderen Spaziergang-Sebastian-Vettels eingebracht. Am Ende wusste ich aber nicht, wohin mit all den Gedanken. Keine Ahnung, wie und was sich davon alles realisieren lässt. In diesen Tagen sitzen wir zu vielem davon hier im Office zusammen und besprechen die Dinge. Facebook Live-Formate, Geschichten und Interview-Ansätze, Positionierung und Image, und und und.

Am Ende drehen sich alle Gedanken immer um DICH, den Fan und diejenigen, die es noch werden wollen. Also würde ich auch gerne wissen: Was willst du (außer neuen Spielern natürlich)? Was interessiert dich? Welche Formate und Plattformen wären für dich interessant?

Ich bin wirklich sehr gespannt. Gerne kannst du unten die Kommentar-Funktion dafür nutzen. Du kannst aber auch gerne eine eMail direkt an mich schicken (nawrath@skyliners.de). Wenn von 100 neuen Ideen auch nur drei umgesetzt werden, dann sind es immerhin drei neue Ideen, die es vorher nicht gab…

In diesem Sinne: Lass von dir hören!

Beste Grüße
Thomas


PS: Die nächste Runde ´Langsam gehen´ ist für das Wochenende geplant. Ich freue mich schon drauf…

PPS: Das Thema Joggen ist auch noch nicht vom Tisch. Aber nicht als Kreativ-Vorgang...