Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Frauenpower und Fastbreaks beim School Cup powered by FES

Unter dem Motto „Ladies first“ stand der heutige FRAPORT SKYLINERS School Cup powered by FES zwar nicht, dennoch fand sich in der Marienschule aus Limburg eine reine Mädchenmannschaft, die gegen die Europäische Schule aus Frankfurt, das Schulzentrum Marienhöhe aus Darmstadt und die Ricarda-Huch-Schule aus Dreieich antrat und für reichlich Spaß und Unterhaltung, insbesondere auch abseits des Spielfeldes sorgte.

Marienschule – Schulzentrum Marienhöhe – 8:33 (8:22)

Mit viel Frauenpower startet die Marienschule in das erste Spiel und zeigt gegen die körperlich überlegenen Schüler aus Darmstadt einige taktische Raffinessen die vom schnellen Doppelpass bis hin zum selten gesehenen Libero-Verteidiger reichen. Gellende Freudenschreie gibt es bei den ersten Punkten des Teams zum 2:8. So viel Spaß hat eine Mannschaft bislang selten in die Fraport Arena gezaubert, denn jeder Punkt wird mit spitzen Schreien und Rufen gefeiert. Doch die schnellen Darmstädter nutzen ihre Geschwindigkeit und gehen zur Halbzeit mit 8:22 in Führung.

Die Darmstädter bleiben bei ihrem schnellen Spiel und haben damit auch weiterhin Erfolg, zeigen aber auch fairen Sportsgeist und nutzen ihre körperliche Überlegenheit nicht aus, sondern lassen ein offenes Spiel zu. Phasenweise steht nur noch ein männlicher Spieler auf dem Feld und entsprechend ausgeglichen gestaltet sich Halbzeit zwei. Da aber die Aufholjagd ausbleibt, endet das Spiel mit 8:33.

Europäische Schule – Ricarda-Huch-Schule – 16:30 (4:18)

Auch die Ricarda-Huch-Schule spielt lange Teile mit nur einem Spieler, dafür mit vier Spielerinnen gegen die Europäische Schule. Da alle Mädels offensichtlich schon länger Basketball im Verein spielen, entpuppt sich das Spiel als rasanter Wechsel von Angriff und Verteidigung beider Teams. Über die Stationen 2:4, 2:11 und 4:15 endet die erste Hälfte mit 4:18.

Beide Teams legen deutlich an Tempo zu und versuchen die gegnerische Verteidigung über Passstafetten aus dem Tritt zu bringen. Auffällig auch, dass beide Teams mit allen fünf Spielern auf dem Feld agieren und alle ins Spielgeschehen integrieren. Fast schon auf professionellem Niveau tut dies die Ricarda-Huch-Schule und kann bis zum Ende des Spiels die Führung weiter ausbauen. Zum Schluss leuchtet es 16:30 von den Anzeigetafeln der Fraport Arena.

Marienschule - Europäische Schule – 4:34 (2:20)

Einen wahren Blitzstart erwischt die Europäische Schule und liegt nach zwei Minuten bereits mit 0:10 vorne. Nach dem ersten Schock beruhigen die Mädels das Spiel, aber nicht die eigene Stimmung und so treiben die Auswechselspielerinnen ihre Mannschaft weiter lautstark und euphorisch an. Auch wenn das Spieltempo weiter hoch bleibt, so fallen doch weniger Punkte als in den furiosen Anfangsminuten, was durchaus an den engagierten Leistungen der Defensivabteilungen beider Teams liegen kann. Mit 2:20 endet die erste Halbzeit.

Einen ähnlichen Fehlstart wie in der ersten Halbzeit wollen sich die Mädels der Marienschule nicht erlauben und starten konzentrierter in der Verteidigung ins Spiel. Dennoch können die Frankfurter Schüler unter den Körben ihre Längenvorteile weiter zu ihren Gunsten nutzen und können so die erspielte Führung erhalten und ausbauen. Am Ende bleibt die gute Stimmung der Mannschaft aus Limburg trotz der 4:34 Niederlage ungetrübt begeistert, während auch die Frankfurter ihre Freude an dem Spiel und dem dritten Platz beim heutigen FRAPORT SKYLINERS School Cup powered by FES hatten.

Schulzentrum Marienhöhe - Ricarda-Huch-Schule – 20:35 (15:13)

Beim Finale treten zwei unterschiedliche Konzepte aufeinander. Auf der einen Seite die basketballerisch top ausgebildeten Schüler der Ricarda-Huch-Schule, auf der anderen Seite die engagiert kämpfenden und Einsatz zeigenden Darmstädter. Beide Konzepte scheinen sich zunächst auszugleichen, denn erst nach drei Minuten fallen die ersten Punkte. In der Folge bleibt das Spiel intensiv und spannend. Dank eines etwas glücklicheren Wurfhändchen und starkem Lauf in der Schlussphase, geht die Schule aus Darmstadt mit einer knappen 15:13 Führung in die Halbzeit.

Im zweiten Spielabschnitt merkt man beide Mannschaften deutlich an, dass die Trainer in der Halbzeitpause mehr Einsatz und vor allem den Tagessieg gefordert haben. Engagiert und zielstrebig agieren die Spieler nun sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung. Dank des besseren Fastbreakspiels können sich die Dreieicher auf 17:25 absetzen. Auch nach einer Darmstädter Auszeit bleibt der spielwendende Lauf aus, so dass die Ricarda-Huch-Schule mit 20:35 den ersten Platz beim heutigen FRAPORT SKYLINERS School Cup powered by FES belegt.