Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:65 Sa 13.11. in Braunschweig Bericht
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 05.12. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets kaufen
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

FRAPORT SKYLINERS School Cup powered by FES

Der erste FRAPORT SKYLINERS School Cup powered by FES des Jahres sorgte vor dem Heimspiel gegen Bamberg für Stimmung in der Fraport Arena. Für die Teilnehmer des Turniers gab es auch heute wieder einen originalen Trikotsatz der FRAPORT SKYLINERS zu gewinnen.

Die siegreiche Ense-Schule aus Bad Wildungen
Die Heinrich-Kraft-Schule aus Frankfurt
Die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Heine-Schule aus Dreieich
Die Schülerinnen der Wilhelm-Leuchner-Schule aus Darmstadt

Folgende Teams traten gegeneinander an:

  • Heinrich-Heine-Schule Dreieich
  • Wilhelm-Leuschner-Schule Darmstadt 
  • Heinrich-Kraft-Schule  Frankfurt 
  • Ense-Schule Bad Wildungen 

1. Halbfinale: Ense-Schule - Heinrich-Heine-Schule 15:13 (7:10)

Beide Teams starteten mit Tempo in die erste Partie. Trotz vieler guter Aktionen auf beiden Seiten konnten sich die Ense-Schüler anfangs nur schwer gegen die Spieler der Heinrich-Heine-Schule durchsetzen. Nach 5 Minuten führten diese mit 0:8. Doch die Bad Wildunger gaben nicht nach. Sie verkürzten zwischenzeitlich auf 7:10 und verabschiedeten sich mit diesem Punktestand in eine kleine Verschnaufpause. Hart umkämpft begann auch die zweite Hälfte des Spiels. Nach kurzer Zeit mussten die Heinrich-Heine-Schüler erst den Ausgleich, dann die Führung des Ense-Schule-Teams verkraften. Letzten Endes schafften sie es nicht, die gute Leistung der ersten Halbzeit zu halten und gaben mit 15:13 den Sieg an das Team mit dem längeren Atem ab: die Ense-Schule aus Bad Wildungen.

2. Halbfinale: Heinrich-Kraft-Schule - Wilhelm-Leuschner-Schule 20:0 (10:0)

Das zweite Halbfinale des Tages begann ausgeglichener und weniger rasant als die vorherige Partie, wenngleich nicht weniger emotional. Nach einer Weile kristallisierte sich jedoch die körperliche Überlegenheit der Heinrich-Kraft-Schüler heraus. Angefeuert von den Zuschauern schafften diese es, mit 10:0 in die Halbzeitpause zu gehen. Obwohl das Team der Wilhelm-Leuschner-Schule auch in der zweiten Hälfte tapfer weiterkämpfte, reichte die Kraft nicht aus, um die Heinrich-Kraft-Schüler zu besiegen. So trennen sich beide Teams mit einem Endstand von 20:0, wodurch mit der Heinrich-Kraft-Schule der zweite Finalist feststand.

Spiel um Platz 3: Heinrich-Heine-Schule - Wilhelm-Leuschner-Schule 32:4 (12:2)

Obwohl beide Teams in den vorherigen Spielen Niederlagen hinnehmen mussten und damit die Chance auf den ersten Platz vertan hatten, kämpften sie ehrgeizig um Platz 3. Wieder bewies die Heinrich-Heine-Schule Talent und Ausdauer. Nach einer dominanten Vorstellung der Dreieicher endete die erste Halbzeit mit 12:2. Und auch in der zweiten Hälfte wollte es für die Wilhelm-Leuschner-Schule nicht richtig rundlaufen. Sie schafften es zwar, mit viel Biss vier Punkte zu erkämpfen, für den Sieg reichte es aber nicht mehr. Die Heinrich-Heine-Schule ergatterte sich mit 32:4 den dritten Platz des heutigen Turniers.

Finale: Heinrich-Kraft-Schule – Ense-Schule 4:28 (2:17)

Im Finalspiel traten die Heinrich-Kraft-Schule und die Ense-Schule gegeneinander an. Die Partie war geprägt vom leistungsstarken und dynamischen Spiel der Bad Wildunger. Auch wenn das Team der Heinrich-Kraft-Schule mit einigen guten Spielzügen zeigte, dass sie nicht zu Unrecht im Finalspiel standen, reichte die Ausdauer gegen die Ense-Schule nicht aus. Mit 2:17 trennten sich beide Teams nach der ersten Hälfte. Defensiver verlief die zweite Halbzeit  - die ersten Punkte wurden erst in der fünften Minute erzielt (2:20). Aber auch hier dominierte das Team der Ense-Schule und konnte die  Partie mit 4:28 für sich entscheiden.

Nach vier intensiven Spielen dürfen wir schlussendlich der Ense-Schule zum ersten Platz gratulieren, die in ihren beiden Partien mit Ausdauer und Willensstärke glänzte.