Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

FRAPORT SKYLINERS reisen zum Derby uff hessisch nach Gießen

Heiß, heißer, Hessenderby – die FRAPORT SKYLINERS reisen am kommenden Samstag, den 7. März, zu den hessischen Nachbarn der JobStairs GIESSEN 46ers. Sprungball der 38. Auflage des traditionsreichsten Derbys der easyCredit BBL ist um 18 Uhr. Besondere Brisanz erhält das Derby nicht nur die geographische Nähe, sondern auch die tabellarische, trifft doch der 13. auf den 14. Mit dabei ist Neuzugang Matt Mobley, weiterhin fehlen werden Richard Freudenberg und Darius Carter.

Fanfahrt zum Derby powered by Fraport

Wer spontan Lust hat zum Hessenderby mitzukommen, der hat noch die Gelegenheit, sich für die Fanfahrt powered by Fraport anzumelden. Alle Infos gibt es >>HIER<<


Stimme zum Spiel

Sebastian Gleim (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „In jedem Spiel geht es zu allererst immer um unsere eigene Energie. Was unsere Energie im letzten Spiel gegen Ludwigsburg angeht, möchte ich mich bei unseren Fans entschuldigen. Reden ist aber die eine Sache. Spielen, Angreifen, Zusammenhalt des Teams in schwierigen Phasen, sind eine andere. Das muss aber immer unsere Basis sein, von der aus wir agieren. Davon abgesehen freuen wir uns auf das Derby und die tolle Derby-Atmosphäre!“

Zum Hinspiel

Einen perfekten Start-Ziel-Sieg feierten Team und Fans beim Hinspiel in der Fraport Arena. Vor allem die bärenstarke Defensive der FRAPORT SKYLINERS legte den Grundstein für den wichtigen 81:65 Heimerfolg. Hinzu kam ein hohes Energielevel, welches auch gerne beim Rückspiel auf das Parkett gebracht werden kann. Frankfurter Topscorer war damals Lamont Jones mit 16 Punkten. Überragend spielte auch Quantez Robertson, der 15 Punkte, 8 Rebounds und 7 Assists in die Statistik spielte. „Dieser Sieg gehört den Fans!", sagte Richard Freudenberg nach dem Spiel. Eine Botschaft, die gerne auch am Samstag ausgelobt werden darf.

Über Gießen

  • Spricht man über Gießen, so fällt der Name John Bryant gerne als Erstes. Doch der Center hinkt aktuell seinem ehemaligen Leistungsvermögen einige Schritte hinterher. Bester Beweis ist das letzte Gießener Spiel gegen Vechta, in dem Bryant nur knapp sechs Minuten eingesetzt wurde, keinen Punkt erzielte und es laut Medienberichten auch einen Disput zwischen ihm und Headcoach Ingo Freyer gab. Trotz alledem kann der 2.11 Meter-Hüne immer noch ein gewichtiges Wort auf dem Parkett mitsprechen, denn 9.6 Punkten, 6.8 Rebounds und 3.3 Assists sind weiterhin Statistiken, die jeder Gegner respektieren muss.
  • Gleich fünf Spieler punkten für Gießen ansonsten zweistellig. Topscorer ist Aufbauspieler Teyvon Myers mit 14.6 Punkten. Es folgen Point Guard Stephen Brown (12.7), Flügel Luke Petrasek (11.4), Routinier Brandon Thomas (11.2) und der immer stärker werdende Matthew Tiby (11.0).
  • Insgesamt scheint sich das Gießener Spiel in den letzten fünf Partien ein wenig zu stabilisieren. Zwar gewann man aus den letzten fünf nur zwei, dabei bezwang man allerdings den Tabellenzweiten aus Ludwigsburg (98:88) und halbwegs deutlich gegen Bayreuth (100:93). Beide Siege holte man vor allen Dingen zu Hause. In München (94:75), Bonn (112:96) und Vechta (73:72) zog man den Kürzeren.
  • Obwohl Gießen die fünftmeisten Assists aller Teams spielt, stottert der offensive Motor für eine Ingo Freyer-Mannschaft ungewohnt oft. Denn bei der Punkteausbeute steht das Team nur im Mittelfeld der Liga (84.5 Punkte/Spiel). Zeichen einer veränderten Spielweise mit reduziertem Tempo? Möglich, denn auch bei der Anzahl der Wurfversuche findet man Gießen nur im Mittelfeld. Defensiv werden im Schnitt fast 90 Punkte zugelassen (Platz 13), kein Team holt weniger Steals (5.4), dafür blockt aber keine Mannschaft mehr Würfe (3.8).

Über die FRAPORT SKYLINERS

  • Beim letzten Spiel gegen Ludwigsburg saß Neuzugang Matthew Mobley noch am Seitenrand und konnte nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifen. Die letzten Tage wurden intensiv genutzt, um den Flügelspieler schnell ins System und das Mannschaftsgefüge zu integrieren. Insbesondere Kapitän Quantez Robertson und Topscorer Lamont Jones nahmen sich des 25-Jährigen an, um ihm den Einstieg so leicht wie möglich zu machen. „Punkte zu erzielen ist meine Stärke“, so umschreibt er selbst sein Spiel. Und in der Tat: Mobley kommt als zweitbester Punktesammler der türkischen Liga nach Deutschland. 21.6 Punkte erzielte er für den Tabellenletzten bei sehr soliden Wurfquoten (50.9 2FG%, 42.6 3FG%). In der Türkei spielte er übrigens mit Ulms Neuzugang Archie Goodwin zusammen, der dort für das Team 17.8 Punkte erzielte.
  • Offensive Hilfe können die FRAPORT SKYLINERS gut gebrauchen. Denn mit knapp 75 Punkten pro Spiel erzielen sie die wenigsten der ganzen Liga. Lamont Jones trägt mit 17.1 Punkten die offensive Hauptlast, danach folgt nur noch Quantez Robertson im zweistelligen Bereich (11.4). Beide sind mit 4.7, bzw. 4.4 Assists auch an der Hälfte aller Pässe die zum direkten Korberfolg führen beteiligt. Angeführt wird das Team in dieser Kategorie von Joe Rahon mit 6.0 (Platz 6 aller Spieler), der auch 7.3 Punkte und 3.6 Rebounds beisteuert.
  • Verzichten müssen wird Headcoach Sebastian Gleim weiterhin auf Richard Freudenberg (8.9 Pkt, 3.3 Reb), dessen Heilungsprozess (Ödem im Fuß) aber gute Fortschritte macht. Daneben ist weiterhin klar, dass Darius Carter (4.8 Pkt, 3.0 Reb) diese Saison nicht mehr auflaufen wird.

Duell im Fokus – Lamont Jones vs Teyvon Myers

Wenn zwei Energiebündel aufeinanderprallen, dann entfalten sie eine ganz eigene Anziehungskraft. Ob dies nun physikalisch korrekt ist, bleibt dahingestellt. Basketballerisch gesprochen ist es definitiv ein Fakt. Beide wissen, wo der Korb hängt und zeigen dies sowohl beim Zug zum Korb als auch beim Wurf von der Dreierlinie. Beide können über ihre innere Energie ihr Spiel auf ein neues Level heben, ein Spiel übernehmen und die Fans mitreißen, wie nur wenige andere Spieler in der Liga. Und das kann jederzeit für eine spektakulären Show sorgen, bei der sich ein genauer Blick immer lohnt.

DIE NÄCHSTEN SPIELTERMINE

  • HESSENDERBY - Samstag, 7. März gegen JobStairs GIESSEN 46ers
    • >>HIER<< anmelden für die Fanfahrt powered by Fraport
  • HEIMSPIEL - Samstag, 14. März um 18:00 Uhr gegen RASTA Vechta
  • HEIMSPIEL - Sonntag, 22. März um 15:00 Uhr gegen ratiopharm ulm

Tickets für dieses und alle weiteren Heimspiele gibt es unter www.fraport-skyliners.de/tickets oder unter 069-92887619.