Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht

FRAPORT SKYLINERS reisen nach Crailsheim und empfangen Bayreuth am Sonntag zum Saisonende

Zwei Spiele an einem Wochenende verbleiben den FRAPORT SKYLINERS in dieser easyCredit BBL-Spielzeit noch. Am kommenden Freitag, den 29. April, geht es zu den HAKRO Merlins Crailsheim (Sprungball: 20:30 Uhr, live bei MagentaSport). Das letzte Heimspiel der Saison folgt dann am Sonntag, den 1. Mai. Um 15 Uhr geht es in der Ballsporthalle gegen medi bayreuth. Tickets für das Heimspiel sind erhältlich über Tel. 069-92887619, online über www.fraport-skyliners.de oder an allen Vorverkaufsstellen von AdTicket.

Hinweis für das Heimspiel gegen Bayreuth

Das letzte Heimspiel der Saison wird unter 3G-Bedingungen ausgetragen. Die FRAPORT SKYLINERS empfehlen das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes über die gesamte Dauer des Aufenthalts. An den Courtside-Plätzen besteht zudem weiterhin Maskenpflicht.

Aufgrund des Radrennen Eschborn–Frankfurt kann es bei der Anreise zu Verkehrsänderungen oder Straßensperren kommen. Eine rechtzeitige Anreise wird daher grundsätzlich empfohlen. Auf der Website des Radrennens sind die Straßensperren nachzulesen: https://www.eschborn-frankfurt.de/de/verkehr

Da die Saison für die FRAPORT SKYLINERS nach dem Heimspiel gegen Bayreuth am Sonntag zu Ende geht, laden die Frankfurter Basketballer nach der Partie zum gemeinsamen Saisonausklang vor der Ballsporthalle ein. Getränke sind dabei für Dauerkarteninhaber*innen kostenfrei.

Stimmen zum Spiel

Luca Dalmonte (Headcoach, FRAPORT SKYLINERS) über…

…den Gegner am Freitag, Crailsheim:
„Crailsheim spielt sehr offensiv-orientiert. Sie sind ein Team, dass es verdient in die Playoffs einzuziehen, denn sie spielen sehr effektiv. Ihr Aufbauspieler Mike Caffey treibt den Ball sehr gut nach vorne, so dass sie immer wieder versuchen, binnen der ersten Angriffssekunden einen Abschluss zu generieren. Ihre Schützen wie Stuckey oder Lasisi ermöglichen ihnen viele Optionen unterschiedliche Würfe zu generieren. Dazu kommen Spieler wie Bleck, Harris oder Gudmundsson, die ihrem Spiel unterschiedliche Dimensionen geben. Defensiv können sie sehr aggressiv sein. Gerade ihre großen Spieler sind bei der Pick and Roll-Verteidigung sehr aggressiv.“

… die eigenen Schlüssel für das Spiel:
„Wir müssen unser offensives Tempo bestimmen und ihnen nicht ihre schnellen Abschlüsse erlauben. Das Ziel muss sein, sie in ein Halbfeldspiel zu zwingen. Auch unsere Geschwindigkeit auf dem Weg in die Defensive wird dafür mitentscheidend sein. Offensiv wollen wir sie mit vielen Pässen ihrer Aggressivität berauben und als Team spielen. Es wird mit Sicherheit ein schwieriges Spiel.“

…das Spiel am Sonntag gegen Bayreuth:
„Uns bewusst, dass es das letzte Saisonspiel und somit das letzte Heimspiel sein wird. Wir werden daher bereit sein, ein taffes Spiel abzuliefern. Wir wollen das letzte Heimspiel der Saison auf die richtige Art und Weise bestreiten.“

… den Gegner Bayreuth:
„Einer der Bayreuther Schlüsselspieler ist Marcus Thornton, er ist immer wieder der Spieler zu dem sie gehen, wenn es eng wird. Aber sie haben natürlich auch einige sehr gute Schützen auf der Power Forward Position in Terry Allen und Janari Joessar, die sehr effektiv den Dreier werfen. Mit Andreas Seiferth und Martynas Sajus sind sie sehr effektiv im Low Post unter dem Korb. Wir haben nicht sehr viel Zeit um uns auf das Spiel vorzubereiten, daher ist unsere mentale Herangehensweise zu dem Spiel am wichtigsten. Wir wollen mit der richtigen Einstellung in das Spiel gehen und ein starkes letztes Heimspiel abliefern.“

… die Trainingsintensität:
„Unsere Spieler haben die Situation realisiert und geben dennoch weiterhin im Training ihr Bestes. Wir gestalten das Training so, dass wir immer wieder kompetitive Situationen schaffen, um die Intensität und Aufmerksamkeit aller hoch zu halten. Zugegeben ist das nicht immer leicht in unserer Situation. Aber wir wollen den Respekt vor dem Club, den Fans und uns bis zur letzten Sirene der Saison aufrechterhalten!“

Das letzte Spiel der Saison ist gleichzeitig das letzte Heimspiel der Saison

Weitere Informationen zu den beiden letzten Saisonspielen

Gegen Crailsheim kommt es zum Wiedersehen mit drei alten Bekannten. An der Seitenlinie der Gastgeber steht Headcoach Sebastian Gleim, der noch in der vergangenen Saison für die FRAPORT SKYLINERS als Coach tätig war. Auch sein Assistant Coach Eric Detlev war von 2012 bis 2018 für die Frankfurter tätig. Auf dem Parkett kommt es indes zum Wiedersehen mit dem Isländer Jon Gudmundsson (6.6 Pkt), der sein erstes Profijahr unter Gleim in Frankfurt absolvierte.

Derartige Verbindungen gibt es mit Bayreuth nicht. Aber Bastian Doreth (7.4 Pkt, 5.2 Ass) und Andreas Seiferth (7.4 Pkt, 3.9 Reb) gehören mit ihren jeweils 32 Jahren und ihrer Bayreuther Vereinstreue (Doreth spielt seit 2015 in Bayreuth, Seiferth seit 2016) mittlerweile zu den bekanntesten Gesichtern der easyCredit BBL.

Crailsheim steht aktuell mit 16 Siegen auf dem achten Tabellenplatz und ist mittendrin im Rennen um einen heißbegehrten Playoff-Platz. Allerdings müssen sie dabei schon länger auf Aufbauspieler und MVP-Kandidat TJ Shorts (20.6 Pkt, 7.0 Ass) verzichten. Das Team fängt seinen Verlust mit großer Tiefe auf. Acht Spieler erzielen im Schnitt mehr als sechs Punkte. Flügelspieler Jaren Lewis ist mit 13.2 Punkten nach Shorts zweitbester Schütze und mit 5.6 Rebounds bester Mann in dieser Kategorie. Beim jüngsten Sieg gegen Göttingen war allerdings Guard Terrell Harris mit 20 Punkten und je vier Rebounds und Assists bester Mann der Crailsheimer.

Für Bayreuth geht es zum Saisonende hauptsächlich um ein versöhnliches Ende der Spielzeit. Nach einer Saison voller Ausfälle, Corona-Infizierungen und Verletzungen steht das Team von Headcoach Raoul Korner mit elf Siegen auf dem 15. Tabellenrang. Auch die Bayreuther können, wenn vollständig, auf einen tiefen Kader zurückgreifen und haben sogar neun Spieler in ihren Reihen, die mehr als sechs Punkte pro Spiel erzielen. Flügelspieler Sacar Anim besticht nicht nur durch Beständigkeit (31 Spiele absolviert), sondern auch mit 14.4 Punkten. Bevor es für Bayreuth am Sonntag nach Frankfurt geht, steht für das Korner-Team noch die Begegnung gegen Ludwigsburg an (Donnerstag, 28.4. um 19 Uhr).