Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:70 Sa 24.10. vs Gießen Bericht
Letztes Spiel: 80:89 So 25.10. in Vechta Bericht
Auswärts: So 08.11. 15:00 Uhr in Berlin
Heimspiel: So 15.11. 15:00 Uhr vs München Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

FRAPORT SKYLINERS holen Konstantin Konga zurück nach Frankfurt

Ein großes Stück FRAPORT SKYLINERS-DNA kehrt zurück nach Frankfurt. Mit Konstantin Konga kehrt ein Spieler der 2016er-FIBA Europe Cup-Siegermannschaft zurück an den Main. Konga, der zuletzt als Kapitän der Ludwigsburger Mannschaft auf dem Parkett stand, erhält in Frankfurt einen Vertrag für die Saison 2020/21. Zudem wird er eine Rolle als Assistant Coach der FRAPORT SKYLINERS Juniors in der ProB an der Seite von Headcoach Miran Cumurija einnehmen.

Stimmen zur Meldung

Sebastian Gleim (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Die Rückkehr von Konsti empfinde ich als sehr besonders. Konsti steht für den Frankfurter Weg, Entwicklung, Intensität und stets harte Arbeit. Ich habe ihn das erste Mal in der Berliner Auswahl beim Bundesjugendlager gesehen. Damals habe ich Harald Stein in der Hessischen Auswahl unterstützt. Das zweite Mal habe ich ihn bei uns dann besser kennen gelernt, in einer der erfolgreichsten Zeit der FRAPORT SKYLINERS. Konsti ist ein Typ, der unserer charakterlich eher ruhigen Mannschaft etwas Feuer geben wird. Ich denke, es werden sich einige Fans sehr freuen, dass er zurück ist. Er wird zusätzlich Assistant Coach der ProB-Mannschaft, was für beide Seiten eine Win-Win-Situation ist. Er möchte sich in den Trainerbereich reinentwickeln und wird eng mit Miran Cumurija und Dennis Wellm zusammenarbeiten. Unsere jungen Nachwuchsspieler werden von ihm profitieren.“

Konstantin Konga: „Es ist natürlich sehr schön wieder nach Frankfurt zurückzukommen. Ich habe hier vier Jahre gespielt, viele schöne Momente erlebt und es war meine erste Station als Basketball-Profi in der ersten Liga. Ich denke, dass ich auf dem Parkett gewisse Führungsqualitäten mitbringe. Einsatz und mittlerweile auch Erfahrung kommen, neben meinen basketballerischen Qualitäten, hinzu. Frankfurt ist schon immer ein Standort gewesen, der viel auf junge Spieler setzt. An diesem Punkt möchte ich nun ansetzen und den Jungs meine Erfahrungen weitergeben, ihnen helfen und vor allem meine Arbeitseinstellung vermitteln. Daraus resultiert auch ein wenig der Gedanke, als Assistant Coach in der ProB dabei zu sein. So kann ich den jüngeren Spielern was mitgeben, ein Ansprechpartner sein, der auf hohem Niveau spielt und der versteht, was ein junger Spieler braucht, um dorthin zu kommen. Ich habe Spaß daran, mit jungen Spielern zu arbeiten und ihre Entwicklung zu sehen. Aber eins ist klar: In erster Linie bin ich immer noch Spieler. Einer der Gründe, warum ich auch nach Frankfurt kommen wollte ist, dass ich mich immer noch anderen beweisen will. Darum hoffe ich auf eine erfolgreiche Saison, mit viel Spaß, vielen Siegen und vor allem auch wieder mit Fans in den Arenen.“

Mehr zu Konstantin Konga

„Ehrgeizig, lustig, hungrig“ – so hat sich Konstantin Konga (damals noch: Klein) mal in einem Interview mit einer großen Sport-Website beschrieben. Das war im Februar 2016, die FRAPORT SKYLINERS standen auf Tabellenplatz drei, sollten einige Wochen später den FIBA Europe Cup gewinnen und in den Playoffs im Halbfinale gegen Ulm spielen.

Vier Jahre später hat „Konsti“ seine Freundin geheiratet und ihren Namen angenommen, spielte zwischenzeitlich für Bonn und Ludwigsburg, hatte die Haare mal deutlich länger, dann wieder kürzer (gleiches gilt auch für den Bart), doch an seiner eigenen Beschreibung hat sich nur wenig geändert.

Aber von vorne: Angefangen hat Konga mit dem Basketball in Berlin bei TuS Lichterfelde, wechselte dann ins Nachwuchsprogramm von Alba Berlin, wo er 2008 die NBBL-Meisterschaft gewann. Es folgte zur Saison 2011/12 ein Wechsel nach Gotha (ProB), mit denen direkt der Aufstieg in die ProA gelang. In der folgenden Saison kam es dann zum Wechsel zu den FRAPORT SKYLINERS, wo der 1.88 Meter große Aufbauspieler die folgenden vier Jahre zum gestandenen Bundesliga-Spieler sowie Nationalspieler und ALLSTAR reifen sollte. Im Anschluss wurden die Telekom Baskets Bonn für zwei Jahre seine nächste Station, bevor es im Sommer 2018 zum Wechsel nach Ludwigsburg kam. In der jüngst beendeten Spielzeit (16:11 Minuten; 4.2 Punkte; 2.4 Rebounds; 1.3 Assists) war er Kapitän der Ludwigsburger Mannschaft, konnte aber aufgrund einer Schulterverletzung nicht am Finalturnier in München teilnehmen.

Insgesamt waren Verletzungen auch immer ein Teil der Karriere des Combo-Guards. Das Knie, die Schulter, der Oberschenkel, die Fußknöchel – es gibt wohl kein Körperteil, an dem der für seine Arbeitseinstellung bekannte Wahlfrankfurter noch keine Blessur hinnehmen musste. Doch auch das ist eines seiner Markenzeichen: Der Wille und die Fähigkeit aus Rückschlägen Motivation zu ziehen und sich zurück zu kämpfen. Nun soll es nach überstandener Schulter-OP wieder in Frankfurt auf das Parkett gehen. Natürlich mit viel Ehrgeiz, Spaß und Hunger!

Fakten zu Konstantin Konga

Geburtstag: 21.05.1991
Größe: 1.88 m
Position: Guard
Nationalität: deutsch
Trikotnummer: 0
Letzter Verein: MHP RIESEN Ludwigsburg

FRAPORT SKYLINERS Kader Saison 2020/2021

Quantez Robertson (G/F)
Richard Freudenberg (F)
Len Schoormann (G)
Maximilian Begue (G/F)
Bruno Vrcic (G/F)
Jon Axel Gudmundsson (G/F)
Rasheed Moore (F)
Konstantin Konga (G)