Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 66:95 Fr 07.05. in Würzburg Bericht
Letztes Spiel: 96:89 So 09.05. vs Hamburg Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

FRAPORT SKYLINERS freuen sich über politischen Zuspruch für grüne Stadtarena am Kaiserlei

Koalitionsvertrag stellt Weichen für ARENA AM KAISERLEI | Geplante Anhandgabe ist Startschuss für den Beginn des Projekts | FRAPORT SKYLINERS offen für gemeinsame Spielstätte der Profi-Sportclubs | Sport und Kultur sind Teil des „neuen Frankfurt“

Nachdem nun auch die jeweiligen Basen aller beteiligten Parteien dem Koalitionsvertrag zugestimmt haben, soll die lange geplante Anhandgabe des zum Bau der ARENA AM KAISERLEI benötigten Grundstücks endlich durchgeführt werden. Dass dieser Schritt jetzt zügig erfolgt, ist wichtig, damit die grüne Stadtarena als neues Aushängeschild Frankfurts für Kultur und Sport auf den Weg gebracht werden kann.

„Über das uns entgegengebrachte Vertrauen freuen wir uns und dafür möchten wir uns bei der neu gewählten Stadtregierung bedanken. Mit der Anhandgabe wird die Grundvoraussetzung geschaffen, dass die Arena am Kaiserlei für Sport und Kultur bis Sommer 2025 entstehen kann. Diese steht natürlich anderen Profi-Sportvereinen, wie den Löwen Frankfurt (Eishockey), offen. Ein besonderer Dank gilt auch den Unterstützern unseres Projektes für ihr bürgerschaftliches Engagement im besten Frankfurter Sinne. Unser Ziel ist es, den Bürgern aus Frankfurt und Offenbach eine ‚State-of-the-Art‘-Arena zu präsentieren, die ihnen herausragende Sport- und Kulturveranstaltungen beschert und die geschaffenen Mehrwerte wieder in die Region zurückfließen lässt“, sagt Gunnar Wöbke, Geschäftsführender Gesellschafter der FRAPORT SKYLINERS und der ARENA AM KAISERLEI Projektentwicklungsgesellschaft.

„Wir werden mithelfen, ein neues Frankfurt zu gestalten – und wissen, dass insbesondere die nachhaltige Planung und Umsetzung unseres Projekts beispielhaft für diese Entwicklung ist. Auch auf dem Weg zur ‚Fahrradstadt Frankfurt‘, werden wir mit zahlreichen Stellplätzen, Ladestationen für E-Bikes und einer Servicestation einen Beitrag leisten“, so Wöbke weiter.

Weitere Informationen finden Sie auf www.arenaamkaiserlei.de.

Über ARENA AM KAISERLEI


Die „ARENA AM KAISERLEI Projektentwicklungsgesellschaft mbH“ plant den Bau einer grünen Stadtarena am Kaiserlei. Der Bau erfolgt aus ökologischer Sicht auf höchstem Niveau. Sie schließt die Lücke zu bestehenden Sport- und Kulturstätten und eröffnet eine doppelte Entwicklungschance: Zum einen für den Sport in der Spitze und der Breite, zum anderen bietet sie State-of-the-art-Entertainment mit hoher Anziehungskraft für Top-Künstler aus der Region und aller Welt.

Die Stadtlage bringt verkehrstechnisch viele Vorteile: sie ist von beiden Mainseiten sowie von Frankfurt und von Offenbach fußläufig erreichbar. Zudem ist die Anbindung über Fahrradwege jetzt schon gegeben und soll perspektivisch noch weiter ausgebaut werden – eine Arena der kurzen Wege. Dazu bildet die Lage einen wunderbaren Brückenschlag der Schwesternstädte Frankfurt und Offenbach – mitten im Herzen der Region. Die ARENA AM KAISERLEI bietet 13.000 Sitzplätze mit zeitgemäßem Komfort, vielfältige Angebote für alle Bedürfnisse, digitale Vernetzung und besten Service. Die Eröffnung ist für 2025 geplant. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 150 Mio. Euro.

Dr. Gunnar Wöbke ist Geschäftsführer der „ARENA AM KAISERLEI Projektentwicklungsgesellschaft mbH“ und Geschäftsführender Gesellschafter der SKYLINERS GmbH. Unterstützt wird er unter anderem von Ulrich Brass, Thomas Kunz, Hans Nolte und Claus Wisser; allesamt verdiente Persönlichkeiten der Frankfurter Stadtgesellschaft und der Metropolregion. Sie wollen durch ihr bürgerschaftliches Engagement eine nachhaltige Sicherung des Sport- und Kulturstandortes Frankfurt ermöglichen. Die städteplanerischen Entwürfe zur grünen Stadtarena stammen von Architekturprofessor Zvonko Turkali von Turkali Architekten.