Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Finaltagebuch Tag 9 - Neue Talente und ein gebrauchter Tag

Unser Mann im Teamhotel, Marcel Friederich, bringt jeden Tag frische Einblicke und Hintergründe in die Abläufe und Geschehnisse rund um das Team während des Finalturniers in München. Heute war ein gebrauchter Tag, da hilft auch kein grüner Smoothie...

Samstag, 13. Juni 2020
7.15 Uhr


Grauenhaftes Handy-Piepen. Ihr kennt‘s ja. Wird sich die nächsten Tage nicht mehr ändern.

8.20 Uhr

Treffpunkt: Frühstücksraum. Links neben mir Assistant Coach Klaus, frühstückt mal wieder Banane mit Nutella. Rechts Physio Flo und Teammanager Jannis, die jeweils zwei Smoothies vor sich stehen haben. Mir wird der grüne empfohlen. Bin zunächst skeptisch, extrem dickflüssige Konsistenz, kaum Fruchtfleisch erkennbar. Aber super lecker. Morgen probiere ich Banane und Nutella.

12.20 Uhr

Mittagessen. Assistant Coach und Tisch-Nachbar Daniel hat sich einen großen Teller mit Gemüse und Hähnchen zusammengestellt. Dazu noch ein kleiner Teller mit Milchreis, Zimt und Brombeeren. Frage ihn: „Ist der Milchreis warm?” Er meint: „Ja, ist er. War keine so gute Idee, den jetzt schon mitzunehmen.” Weil Daniel nicht will, dass der Milchreis kalt wird, löffelt er ihn als Beilage zum Hähnchen aus.

12.35 Uhr

Versuche cleverer zu sein, esse erst mein Hähnchen auf, gehe dann das zweite Mal zum Buffet, um den Pott mit Milchreis anzusteuern. Brombeeren suche ich vergeblich. Hat mir wohl Daniel schon alle geklaut.

12.36 Uhr

Ich schaue mich um. Paar Brombeeren wären schon geil gewesen. Im Milchreis-Pott liegen zwar noch drei, vier Erdbeeren drin, sieht mir aber mehr nach Verzierung aus. Parallel kommt Richard zum Milchreis, erkennt meinen fragenden Brombeer-Blick und sagt: „Verzierung hin oder her – nimm dir ruhig ne Erdbeere!“

12.45 Uhr

Im Lounge-Bereich der Lobby trifft sich Yorman zum Pre-Game-Interview mit BBL-Kollegin Lina Lindner. Ein Video-Interview, aufgezeichnet mit Linas Smartphone. Akustik sollte passte, ziemlich still hier gerade. Vereinzelt schlendern ein paar Spieler in Richtung Speisesaal. Nur minimal ist ein ganz leises Quietschen von Adiletten oder Sandalen zu hören. Doch von jetzt auf gleich: super laute Musik in der Lounge! Aufgedreht von der Hotel-Mitarbeiterin, die gerade hinter der Theke steht. Wollte wohl etwas Schwung in den Laden bringen. Merke, wie Yorman und Lina verduzt sind und gegen die Musik ansprechen müssen. Ich sprinte los in Richtung der Hotel-Mitarbeiterin, die schon auf halbem Wege mein Ansinnen interpretiert. Und die Musik wieder ausdreht. Interview kann weitergehen. Ohne zu schreien.

12.55 Uhr

Nach dem Interview verzieht sich Yorman auf sein Zimmer, legt ein kleines Mittagsschläfchen ein. Lina und ich sitzen noch einen kleinen Moment im Lounge-Bereich, quatschen über dies und das, Basketball und die Medien.

12.58 Uhr

Immer lauteres Quietschen von Adiletten oder Sandalen: Immer mehr Spieler laufen durch die Lobby, wahrscheinlich mit dem Ziel Speisesaal. Lo, Sikma, Günther, Siva, viele mehr. Auch Top-Schiedsrichterin Anne Panther kommt vorbei, peilt einen Sonnenplatz im Innenhof des Hotels an. Wir lächeln uns an. Ob sie nachher wohl das Frankfurter Spiel pfeift?

15.30 Uhr

Ankunft im Audi Dome, rein in die Halle. Headcoach Sebastian streckt mir sein Smartphone entgegen, fragt: „Könntest Du es während der Partie zu Dir nehmen?“ Stecke es in die linke Hosentasche. Taste nach und nach immer mal auf den linken Oberschenkel, damit es bloß noch da ist.

17.15 Uhr

Das zweite Viertel dauert noch drei Minuten an, als mir BBL-Kollege Ravi Sharma die Info weitergibt, dass Bruno Vrcic für das Magenta-Sport-Interview gewollt ist. Direkt schreibe ich eine WhatsApp an Sendeleiter Florian Weiss von Magenta Sport: „Zusatzinfo - Vrcic macht sein letztes Spiel heute, reist dann für seine Prüfung ab.“

17.20 Uhr

Fange Bruno auf dem Weg zur Kabine ab, erzähle ihm vom Interview-Wunsch. Er nickt, geht mit mir in die Interview-Ecke. Souveräner Auftritt von ihm, live im TV.

18.22 Uhr

Nächste Info von BBL-Ravi. Nach der Schlusssirene soll Maxi Begue zum Interview kommen. Maxi wer? Denken sich vielleicht einige Fans. Gegen Vechta stand er erstmals im 12er Kader, nun feierte er seine easyCredit BBL-Premiere. Als die letzte Sekunde abgelaufen ist, gehe ich aufs Spielfeld, während sich die Spielertraube schon Richtung Kabine bewegt. Zunächst schaut Bruno zu mir, als er mich erblickt - denkt, er muss oder darf wieder ran. Nein, diesmal Maxi, der direkt neben Bruno läuft.

18.25 Uhr

Maxi ist ein junger Mann, der fast in jedem Moment ein Lachen auf den Lippen hat. Beim Frühstück, beim Training, beim Warm-Up. Ein extrem positiver Typ, der sich gestern Abend ja auch beim Facebook- und Instagram-Live so großartig geschlagen hat. Und nun? Vergeht ihm ganz kurz das Lachen, während noch ein Bamberger den Interview-Platz in der Hallenecke belegt. Ich briefe ihn, dass wohl nach seinem Debüt und einem Spielfazit gefragt werde. „Kannst auf jeden Fall hervorheben, dass wir uns in der 2. Halbzeit phasenweise zurück gekämpft haben.“

18.26 Uhr

Nun hat Maxi den Interview-Platz eingenommen. Wie ein Vollprofi erzählt er über das Spiel, über sich, über die weiteren Aussichten im Turnier. Die ganze Zeit mit einem strahlenden Lachen im Gesicht. Super sympathisch. Bei seinem allerersten Live-Interview.


Tagebuch-Übersicht

Tag 1 | Tage 2 |Tag 3 | Tag 4 | Tag 5 | Tag 6 | Tag 7 | Tag 8 |


18.50 Uhr

Zurück im Hotel ist der dritte Youngster dran, nämlich Len. Er wird nun zum Interview der BBL gebeten. Auch vom 17-Jährigen ein abgeklärter Auftritt. Egal ob Len, Maxi oder Bruno: Mir geht echt das Herz auf, wie die Jungs sich weiterentwickeln, coole Interviews führen, auf dem Feld die nächsten Schritte machen. Basketball ist so viel mehr, als einfach nur den Ball in den Korb zu werfen. Hier werden Persönlichkeiten entwickelt, womöglich sogar Schienen fürs weitere Leben gelegt.

20.15 Uhr

Abendessen. Nach der Niederlage gedämpfte Stimmung beim Team. Außerdem: weder Milchreis, noch Brombeeren am Buffet. Auch die Pudding-Schüssel ist weitgehend ausgekratzt. Und die tägliche Finnisch-Vokabel vergessen wir erneut. Gebrauchter Tag.