Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:70 Sa 24.10. vs Gießen Bericht
Letztes Spiel: 80:89 So 25.10. in Vechta Bericht
Auswärts: So 08.11. 15:00 Uhr in Berlin
Heimspiel: So 15.11. 15:00 Uhr vs München Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Womöglich der Starter auf der Eins - Max Merz

Endlich wieder Heimspiel! Am Samstag gegen den MBC aus Weißenfels

Am kommenden Samstag, den 15. Februar um 18:30 Uhr, hat die 35-tägige Durststrecke ohne Heimspiel bei der Begegnung gegen den Mitteldeutschen BC aus Weißenfels ein Ende. Karten sind über die Tel. 069-928 876 19 oder an der Tageskasse der Fraport Arena ab 17 Uhr erhältlich.

Das Hinspiel in Weißenfels lässt sich in wenigen Worten zusammenfassen: Während für das Team von Headcoach Gordon Herbert eigentlich nichts zusammenlief und insbesondere die Dreierquote, eigentlich eine Stärke der Mannschaft mit 38.2%, ungewohnt schlecht war (21%), klickten beim MBC viele Rädchen ineinander. Aus dem Dreipunkteland schickten vor allem Adonte Parker (fünf) und Malte Schwarz (vier) immer wieder ungewollte Grüße, während Aufbauspieler Marcus Hatten (15 Pkt, 10 Ass), Flügel Angelo Caloiaro (13 Pkt, 9 Reb) oder Center Djordje Pantelic (10 Pkt, 8 Reb) ebenfalls stark aufspielten. Neben dem genannten Quintett gehören auch der nach Verletzungspause wieder aktive Michael Cuffee (12.6 Pkt, 4.1 Reb) sowie Shooting Guard Hrvoje Kovacevic (10.5 Pkt, 3.6 Reb) zu den Leistungsträgern im Team von Silvano Poropat und deuten an, dass die mannschaftliche Geschlossenheit eine der Stärken des Teams ist.

Mannschaftlich geschlossen präsentierten sich auch die FRAPORT SKYLINERS bei ihrem Auswärtsspiel in Oldenburg, bei dem sie dem Vize-Meister 40 Minuten lang alles abverlangten. Insbesondere Power Forward Dane Watts zeigte in seinem ersten Spiel im Frankfurter Trikot eine starke Leistung, erzielte 22 Punkte, griff sich acht Rebounds und klaute drei Bälle. „Es hat sich wirklich gut angefühlt wieder auf dem Feld zu stehen. Ich wollte auf dem Feld vor allen Dingen Spaß haben und das Spiel genießen“, sagte er im Interview diese Woche (No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..). Auch Teamkollege Ramon Galloway zeigte seine Qualitäten und kam auf 21 Punkte, vier Rebounds, drei Assists und zwei Ballgewinne. „Ramon hat sein bestes Spiel der Saison gezeigt. Er ist sehr talentiert, athletisch und hat einen hohen Basketball-IQ. Allerdings ist es sein erstes Profijahr und er muss sich immer noch an das europäische Spiel gewöhnen“, beschreibt Gordon Herbert seinen Combo-Guard und ergänzt zur Leistung von Dane Watts: „Dane weiß wie man Basketball spielt, er versteht das Spiel. Ähnlich wie Jacob [Burtschi] bringt er die vielen wichtigen Kleinigkeiten mit, die so wichtig sind.“

Die Einsätze der Aufbauspieler Konstantin Kein (8.3 Pkt, Daumen) und Jarred DuBois (9.6 Pkt; Knie und Finger) sowie Flügelspieler Kevin Bright (5.1 Pkt; Muskelzerrung) sind derzeit offen. Topscorer Andy Rautins (17.6 Pkt, 4.3 Reb, 3.6 Ass; Wade/Knöchel) wird sehr wahrscheinlich nicht auflaufen, bei ihm werden in den nächsten Tagen weitere Untersuchungen stattfinden. Erfreulich gestaltet sich derweil die Rückkehr von Co-Kapitän Quantez Robertson (6.3 Pkt, 2.7 Reb), der in den letzten Spielen wieder über 35 Minuten auf dem Feld stand und gegen Oldenburg mit fünf Punkten, neun Rebounds und drei Assists andeutete, dass er wieder auf dem Weg zu seiner alten Form ist. „Quantez und Dane sind für uns sehr wichtig, denn sie sind aktuell die einzigen Spieler die wirklich über langjährige Erfahrung auf hohem Niveau verfügen. Beide erfüllen ihre Anführerrolle sehr gut. Sie sind keine ´Lautsprecher´, aber wenn sie was sagen, dann hat es Gewicht und Bedeutung, dann hören alle anderen zu“, so Herbert.

„Gegen Oldenburg haben wir unser bestes Spiel seit Weihnachten gezeigt. Wir waren nah dran, haben guten Basketball gespielt und wollen diese Leistung als Grundlage für die nächsten Spiele nutzen. Am Samstag bauen wir auch auf die Unterstützung der Fans. Sie müssen den jungen Spielern zeigen, dass sie hinter ihnen stehen und ihnen dadurch Selbstvertrauen geben“, schließt der kanadische Cheftrainer.