Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 92:99 Fr 08.11. in Weißenfels Bericht
Auswärts: So 17.11. 15:00 Uhr in Würzburg
Heimspiel: Sa 23.11. 18:00 Uhr vs Bamberg Tickets bestellen
Auswärts: Sa 07.12. 20:30 Uhr in Crailsheim

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Eintracht ärgert den Favoriten

In der 2. Regionalliga-Südwest/Nord wäre dem jungen Team von Eintracht Frankfurt fast ein Überraschungscoup geglückt.

Gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer vom MTV Kronberg schrammten die Schützlinge von Harald Stein und Tim Michel nur knapp an einem Auswärtserfolg vorbei und mussten sich am Ende mit 75:78 geschlagen geben. Topscorer in einer guten Regionalliga-Partie waren Benedikt Nicolay und Max Merz, die jeweils 20 Punkte markierten. Spielmacher Merz glänzte dazu noch mit acht direkten Korbvorlagen.

"Wir haben in der ersten Halbzeit ohne Leidenschaft und Herz gespielt. Dazu kam, dass wir Probleme gehabt haben die Centerriege von Kronberg um Andreas Hornig in den Griff zu bekommen und mussten somit mit einem 11- Punkte-Rückstand in Halbzeit gehen. Dennoch haben wir gerade in der zweiten Halbzeit Charakter gezeigt und haben uns wieder rangekämpft. Leider haben unsere Kräfte nicht bis zum Ende gereicht", fasste Assistenz-Trainer Tim Michel nach Spielende zusammen, dennoch stolz, dass das junge Team der Frankfurter dem Favoriten so lange Paroli bieten konnte.

Dem NBBL-Team von Eintracht Frankfurt, das ebenfalls in Kooperation mit dem FRAPORT SKYLINERS e.V. auf Korbjagd geht, gelang ein 88:70-Erfolg über das TBB Junior Team Trier. Mit fünf Siegen gegenüber zwei Niederlagen befinden sich die Frankfurter Adler somit weiterhin auf Play-Off-Kurs. Beim Heimerfolg gegen die Rheinland-Pfälzer wusste vor allem Junioren-Nationalspieler Dominique Uhl mit 15 Rebounds und vier geblockten Würfen, sowie Max Merz mit 17 Punkten zu überzeugen.

"Wir sind gut in das Spiel gestartet und lagen nach dem 1. Viertel mit 16 Punkten vorne. Wir haben es nicht immer geschafft, so konzentriert zu agieren, wie es nötig gewesen wäre, um den Gegner komplett aus dem Spiel zu nehmen. Dadurch haben wir immer wieder Situationen entstehen lassen, die dem Gegner die Möglichkeit boten, wieder ins Spiel zu finden. Einer geschlossenen Mannschaftsleistung, bei der jeder Spieler punktete, war es zu verdanken, dass wir das Spiel am Ende souverän als Sieger beendet haben", so Tim Michel.