Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Eine rundum gelungene Veranstaltung für alle

Ein ganz besonderer School Cup powered by FES fand im Vorfeld des Heimspiels der DEUTSCHE BANK SKYLINERS gegen die Artland Dragons statt: Fünf Schulen für körperbehinderte Kinder spielten gegen- und viel öfter miteinander um den Tagessieg. Spaß und Freude standen dabei aber deutlich vor verbissenem Ehrgeiz. Die Teams des heutigen Tages waren die Friedrich-Bodelschwingh-Schule aus Wiesbaden, die Karl-Preising-Schule aus Bad Arolsen, die Albert-Schweizer-Schule aus Gießen, die Peter-Josef-Briefs-Schule aus Hochheim und die Erich-Kästner-Schule aus Langen.

Wiesbaden – Bad Arolsen – 3:12 (1:12)

Mit einem rasanten Start eröffnet Bad Arolsen das erste Spiel. Mit zwei erfolgreichen Schnellangriffen können sie sich schnell auf 4:0 absetzen. Aber Wiesbaden zeigt Einsatz und volle Motivation. Jedem Ball wird sich hinterher geworfen und wenn man dafür zu Dritt beim Kampf um den Ball rumtollt, dann spricht das nur für das Kämpferherz der Mannschaft. Doch immer wieder findet Bad Arolsens Patrick die Lücken in der Verteidigung und kann seine Mannschaft auf 8:1 in Führung bringen. Wiesbaden versucht nun mit kontrollierter Offensive gegen das Abwehrbollwerk von Bad Arolsen zu agieren und spielt schöne Pässe. Aber in die Halbzeitpause geht es erst einmal mit einem 1:12 Rückstand für Wiesbaden.

Neben kontrollierter Offensive besticht Wiesbaden in Halbzeit zwei auch mit guter Verteidigung. Aber auch Bad Arolsen legt in der Verteidigung zu und ermöglicht keinen freien Wurf. Großer Jubel erschallt im mitgereisten Fanlager aus Wiesbaden nach dem ersten Treffer aus dem Feld – doch leider wurde vorher schon das Foul abgepfiffen. Aber dieser Erfolg spornt die Mannschaft noch einmal an und mit neuem Schwung geht es weiter. Als dann im nächsten Angriff tatsächlich der Ball den Weg durch die 3,05 Meter hohe Reuse findet, kennen Freude und Jubel fast keine Grenzen. Auch der Gegner schließt sich der Begeisterung über den Treffer an, liegt man doch sicher mit 12:3 in Führung. Mit diesem Ergebnis endet auch die Partie.

Hochheim – Gießen – 15:0 (6:0)

Viel Verwirrung in den Anfangsminuten dieses Spiels. Welche Mannschaft greift auf welchen Korb an? Doch Schiedsrichter, Trainer und Spieler einigen sich schnell und das Spiel kann so richtig losgehen. So dauert es denn auch nicht lange, bis Hochheim den ersten Treffer erzielt. Für Gießen scheint der Korb vorerst noch wie vernagelt. Ganz anders Hochheim. Mit schnellem Spiel können sie sich bis zur Halbzeit auf 6:0 absetzen und den Beifall der Fans genießen.

In der zweiten Hälfte findet Gießen aber über die Verteidigung wieder ins Spiel und kann einige Male den Ball erobern und eigene Schnellangriffe einleiten. Leider tanzt der Ball aber nur auf der Ringkante, weigert sich aber durchzurutschen. Im Gegenzug laufen die Schnellangriffe für Hochheim wie am Schnürchen und so steht es kurz vor Ende 10:0. Gießen konzentriert sich nun mehr auf das sichere Passspiel und so wandert der Ball von Alexander zu Max, dem einzigen Rollstuhlfahrer auf dem Feld, und wieder zurück. Aber der Korberfolg bleibt auch bis zum Ende des Spiels aus und so gewinnt Hochheim mit 15:0.

Langen – Wiesbaden – 4:0 (2:0)

Weite Pässe stehen auf dem Taktikzettel der Langener wohl ganz oben. Mit dieser Methode schaffen sie es in den Anfangsminuten schnell das gesamte Feld zu überbrücken, doch treffen sie auf der Gegenseite auf die gute Verteidigung aus Wiesbaden. Aus der Halbdistanz trifft Langens #13 Kevin den ersten Korb des Spiels. Die flinken Wiesbadener versuchen das Spiel nun schnell zu machen. Doch die erste Hälfte endet mit einem 2:0 für die Mannschaft aus Langen.

Seine Größe nutzt Langens # 7 Amin für viele Rebounds und leitet mit guten Pässen immer wieder Schnellangriffe ein. Auf der Gegenseite sorgt Wiesbadens #5 Darius mit seinen Finten und Täuschungen für Verwirrung in der gegnerischen Verteidigung. Mit einem Fastbreak sorgt #2 Alexander für die 4:0 Führung für seine Mannschaft. Jetzt läuft für Wiesbaden die Zeit zu schnell runter und somit endet das Spiel mit diesem Ergebnis.

Bad Arolsen – Hochheim – 15:2 (9:2)

Zwei Mannschaft die ganz klar auf schnelles Spiel setzen treffen mit Bad Arolsen und Hochheim aufeinander. So verwundert es auch nicht, dass es nach wenigen Minuten schon 6:2 für Bad Arolsen steht. Viele Balleroberungen und flinke Spieler machen diese Partie sehr ansehnlich. Den letzten Punkt der ersten Halbzeit erzielt Bad Arolsen zum 9:2.

Voll motiviert präsentieren sich auch beide Trainer in der Halbzeit und motivieren ihre Mannschaften. Derart gestärkt gehen beide Teams in die zweite Hälfte. Eine Spur besser kommt Bad Arolsen wieder ins Spiel. So können sie ihre Führung mit einem Korbleger ausbauen. Die Pässe von Hochheim finden in der Folge nicht mehr ihr Ziel, sondern die Hände der Verteidiger. So kann sich Bad Arolsen auf 15:2 absetzen. Für Applaus von allen Zuschauern und Spielern in der Halle sorgt eine Szene, in der ein Spieler aus Bad Arolsen den Schnellangriff sofort abbricht, weil sein Verteidiger stolpert und sich dabei weh tut, und ihm tatkräftig wieder auf die Beine hilft. Fair-Play und das Miteinander stehen eben doch voll im Fokus dieses besonderen School Cups powered by FES. Das am Ende Bad Arolsen mit 15:2 gewinnt, ist dabei eigentlich Nebensache.

Langen – Gießen 4:2 (2:2)

Die langen Kerls aus Langen holen sich die erste Führung des Spiels. Aber die quirligen Giessener legen mit einem Konter direkt nach – 2:2 steht es zur Mitte des Spiels. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit überzeugen beide Teams mit starker Verteidigungsarbeit, so dass keine weiteren Punkte mehr zugelassen werden.

Der Trend der ersten Hälfte sich auch im zweiten Spielabschnitt fort: Vor allem die Verteidigungslinien beider Mannschaften leisten exzellente Arbeit, bis Langens #2 Alex die Lücke findet und einen Treffer verbuchen kann. Es sollte der Siegtreffer zum Endergebnis von 4:2 werden.

Wiesbaden – Hochheim - 5:6 (2:2)

Mit ihren mittlerweile beinahe schon berühmt-berüchtigten flinken Aufbauspielern erobern die Wiesbadener durch #4 Felix die Führung des Spiels. Doch Hochheims #3 Tobias gleicht mit einem schweren Halbdistanzwurf direkt aus. Eine rasante erste Halbzeit endet mit einem ausgeglichenen 2:2.

Beim Führungstreffer zum 4:2 für Wiesbaden kennt die Begeisterung auf dem Feld und auf den Rängen der Ballsporthalle keine Grenzen. Doch der Ausgleich folgt sofort. Das Spiel wird deutlich intensiver und beide Mannschaften geben ihr Bestes. Angetrieben von Trainern und Eltern schafft es Hochheim am Ende denkbar knapp mit 6:5 zu gewinnen.

Bad Arolsen – Gießen – 17:2 (17:2)

Einen Auftakt nach Maß legt die Schule aus Bad Arolsen hin und gehen binnen weniger Minuten mit 6:0 in Führung. Soviel Schwung führt zu besonders spektakulären Aktionen: Den hohen Pass verwandelt Patrick direkt in der Luft – Alley-Oop nennen solch eine Aktion die Basketballkenner. Doch Giessens #10 Tayfun nutzt den allgemeinen Jubel und erzielt still und heimlich die ersten Punkte für seine Mannschaft. Mit einem weiten Dreier erzielt Andre für Bad Arolsen den Halbzeitstand von 17:2.

In der zweiten Hälfte konzentrieren sich beide Teams auf mannschaftsdienliches Passspiel. Doch der Ball möchte auch bei freien Würfen nicht mehr durch die Reuse rutschen, so dass am Ende der Sieg für Bad Arolsen fest steht.

Hochheim – Langen  4:6 (0:4)

Kontrollierte Offensive auf beiden Seiten machen das Spiel zwar etwas langsam, doch durch präzise Pässe kommen alle Spieler an den Ball und spielen sich gegenseitig frei. Teamplay ist Trumpf in dieser Partie. #7 Amin aus Langen trifft zur 4:0 Halbzeitführung.

Gegen die Hochheimer Ganzfeldpresse helfen die weiten Pässe von Langen sehr gut. Aber richtig was los ist in der Halle als Hochheims #3 Tobias den Korb genau anvisiert und den Dreier zum 4:6 trifft. Die Aufholjagd von Hochheim kam wenige Sekunden zu spät und der Wurf zum Ausgleich in der letzten Sekunde streift den Korb nur sanft. So gewinnt Langen mit 6:4.

Wiesbaden – Gießen - 22:0 (14:0)

Der Giessener Korb kommt in den Anfangsminuten nicht zur Ruhe so treffsicher präsentiert sich das Team aus Wiesbaden. Zur Hälfte der ersten Halbzeit steht es bereits 8:0. Das kann so nicht weitergehen denkt sich #7 Max und versucht mit seinem Rollstuhl die Wege Richtung Korb zu zumachen. Aber Wiesbaden kann nicht daneben werfen und erzielt durch #6 Mohammed aus der Halbdistanz den Halbzeitstand von 14:0.

In der zweiten Hälfte kann Gießen zwar immer wieder freie Würfe herausspielen, doch ein Treffer bleibt ihnen verwehrt. Mit Größenvorteilen unter dem Korb schafft es Wiesbaden am Ende mit 22:0 den Sieg einzufahren.

Langen – Bad Arolsen – 3:10 (0:8)

Im letzten Spiel des heutigen School Cup powered by FES kann sich Bad Arolsen über Topscorer Patrick eine 6:0 Führung zu erobern. Langen probiert mit Laufwegen die Verteidiger abzuschütteln, aber zu flink zeigen sich die Bad Arolsener. In die Halbzeitpause geht es mit 8:0.

Durch ein Foul in der Wurfbewegung kommt Langen zum ersten Punkt auf der Anzeigetafel. Die sonst so sicher ihr Ziel findenden weiten Pässe finden in diesem Spiel einfach nicht den Mitspieler. Bad Arolsen spielt die Führung souverän aus und gewinnt am Ende mit 10:3.

Gelungene Veranstaltung

„Eine sehr gelungene Veranstaltung! Man konnte wirklich sehen, dass die Mannschaften, welche schon im letzten Jahr dabei waren sich deutlich steigern konnten. Natürlich geht es bei einem solchen Turnier neben dem sportlichen, vor Allem über den Spaß am Miteinander“, fasst Robert Junghanns, Initiator des Behinderten-Cups den Vormittag zusammen. Anita Maier vom Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband ergänzt: „Ich freue mich sehr, dass der Cup in diesem Jahr seine Fortsetzung fand  und hoffe, dass die DEUTSCHE BANK SKYLINERS es auch im nächsten Jahr möglich machen, dieses Turnier auszurichten.“