Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:65 Sa 13.11. in Braunschweig Bericht
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 05.12. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets kaufen
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

"Die FRAPORT SKYLINERS Juniors sind auf allen Positionen gut besetzt und wir müssen uns vor niemandem verstecken", freut sich Trainer Eric Detlev auf die beginnende ProB-Saison

"Die Playoffs zu schaffen wird wieder unser Ziel sein" - ProB-Saisonauftaktinterview mit Eric Detlev

Am Samstag beginnt die Saison der FRAPORT SKYLINERS Juniors mit einem Auswärtsspiel bei den Licher BasketBären (Spielbeginn 20:00 Uhr). Vor dem Start der Spielzeit 2015/2016 spricht Headcoach Eric Detlev im Saisonauftaktinterview über die Ziele und Gegner seiner Mannschaft in der ProB Süd, stellt die Neuverpflichtungen des letzten Sommers aus Trainersicht vor und beleuchtet den Spagat des Clubs, der zwischen Beko BBL und der 2. Basketball-Bundesliga zu bewältigen ist.

Eric, die ProB-Saison 2015/2016 steht vor der Tür. Wie sah denn bisher die Vorbereitung der einzelnen Spieler aus?
Eric Detlev: Bei uns in Frankfurt ist es ja immer so, dass ein großer Teil meiner ProB-Mannschaft während der Pre-Season in den Trainingsbetrieb des BBL-Kaders eingebunden ist. Das ist quasi unsere Vorbereitung. Für die meisten Spieler ist dies gleichzeitig eine super Chance, auf BBL-Niveau reinzuschnuppern und gegen große Teams wie beispielsweise Bamberg zu spielen. Die Erfahrungen, die sie dort sammeln, bringen sie natürlich auch in die ProB-Saison ein. Für alle Spieler, die nicht an der Vorbereitung der BBL-Mannschaft teilnehmen, findet der Trainingsbetrieb selbstverständlich trotzdem statt. Wir trainieren mit der NBBL- (Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS) und der Oberliga-Mannschaft von Eintracht Frankfurt zusammen und verstehen uns als eine Trainingsgruppe. Insofern wird es jedoch noch eine Weile dauern, bis wir uns als FRAPORT SKYLINERS Juniors in die Saison hineingefunden haben.“

Du hast die Jungs also schon einige Wochen im Training erlebt. Welche Spieler haben über den Sommer hinweg einen besonderen Leistungssprung erlebt und was dürfen die Zuschauer erwarten?
Dadurch, dass wir ein extrem junges Team sind, haben fast alle Spieler im Sommer einen großen Schritt vorwärts gemacht. Bei einigen kann man das nur leider im Moment von außen nicht sonderlich wahrnehmen, weil sie jetzt verletzt sind. Eigentlich haben alle sehr intensiv an sich gearbeitet. Gerade bei Niklas Kiel war in den letzten Monaten noch einmal ein enormer Leistungsfortschritt zu sehen, vor allem bedingt durch die Teilnahme an der U18-EM in Griechenland.
Weil wir bisher aber eher selten Fünf gegen Fünf im Training spielen konnten, ist es auch für mich ein wenig schwer zu sagen, wer sich wie entwickelt hat.

Die Philosophie auf den jungen deutschen Nachwuchs zu vertrauen, drückt sich auch wieder in der Transferpolitik des letzten Sommers aus. Stell doch bitte einmal eure Neuverpflichtungen in wenigen Worten vor.
Wir haben unter anderem Garai Zeeb verpflichtet, der zuletzt in Bremerhaven gespielt hat. Er ist ein junger Point Guard, der genauso auf der Position Zwei spielen kann. Garai zeichnet aus, dass er sehr vielseitig ist – ein guter Verteidiger, ein guter Passgeber – und er wird eine wichtige Rolle in der ProB-Mannschaft einnehmen, da bin ich mir sehr sicher.
Auf einer ähnlichen Position spielt Jona Hoffmann, der vielleicht eher ein Shooting Guard ist als ein reiner Point Guard. Er kommt aus der Nachbarschaft aus Langen und ist ein sehr athletischer Spieler, der seine größte Stärke im Eins gegen Eins-Spiel hat. Auffallend ausgeprägt ist bei ihm ein guter Zug zum Korb, da ist auf jeden Fall Durchsetzungskraft da. Beide, Garai und Jona, sind auch zugleich NBBL-Spieler.
Ansonsten haben wir ja viele Spieler aus dem vorigen Jahr behalten. Max Merz kommt nach einem halben Jahr in Australien wieder zurück.
Armin Trtovac könnte man als Neuzugang sehen, weil er im letzten Jahr noch nicht wirklich in der ProB gespielt hat. Armin kämpft leider gerade mit einer sehr langwierigen Fußverletzung, weshalb wir bei ihm auch noch nicht genau sagen können, wo er steht. Er ist ein sehr großer Spieler, der sich wahnsinnig gut entwickelt hat, der im Sommer vor allem an seiner Athletik und an seinem Körpergewicht gearbeitet hat. Erst einmal ist jetzt wichtig, dass er überhaupt wieder spielen und trainieren darf und dann zeitnah wieder in Tritt kommt.

Der TV Langen ist leider abgestiegen, die White Wings Hanau sind in die ProA aufgestiegen. Wie sehr werden dir und der Mannschaft die beiden Derbys gegen die Lokalrivalen in BCM fehlen?
Uns wird natürlich die Nachbarschaft zu Langen und Hanau fehlen und die Atmosphäre, die gegen diese zwei Teams immer da war. Vor allem die Spieler, die schon länger in Frankfurt spielen, dürften da vielleicht Etwas vermissen.
Für mich persönlich sind aber eigentlich Spiele gegen Mannschaften, die in der BBL spielen und wie wir gleichzeitig ein gutes Nachwuchsprogramm aufgebaut haben, die interessanteren Duelle.

Das erste Spiel der Saison ist dann aber doch ein Hessenderby. Am Samstag tretet ihr auswärts in Lich an, die in den Playdowns den Abstieg vermeiden konnten. Die Licher BasketBären haben sich über den Sommer hinweg jedoch personell neu verstärkt. Was gibt es zu diesem ersten Aufeinandertreffen zu sagen?
Wir haben versucht, das Spiel zu verlegen, da absehbar ist, dass zwischen Verletzungen und einem Vorbereitungsturnier der BBL-Mannschaft in Griechenland kaum ein Spieler der ersten Zehn in Lich dabei sein kann. Der Leistungsunterschied ist erwartungsgemäß hoch, trotzdem wollen wir versuchen, uns dort so gut wie möglich zu verkaufen. Wir hätten uns gewünscht, das Spiel zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden lassen zu können, zu dem wir mit einer Normalbesetzung hätten auflaufen können, das war aber leider nicht machbar.

Auch wenn es vor dem ersten Saisonspiel und vor dem Hintergrund deiner Ausführungen eigentlich zu früh ist, Prognosen abzugeben: Kannst du abschließend bitte kurz erläutern, wie deine persönlichen Erwartungen an den Saisonverlauf und dein Team sind?
Unser Ziel ist es auf jeden Fall nicht abzusteigen und dafür ist es aufgrund der Regularien natürlich ganz praktisch, die Playoffs zu erreichen, um möglichen Playdowns aus dem Weg zu gehen.
Wie immer mit einer solch jungen Mannschaft, wie wir sie haben, hat man sehr viele Auf und Abs im Saisonverlauf zu verzeichnen – das zeigt die Erfahrung. Für eine erfolgreiche Saison wird es notwendig sein, dass einige Spieler noch den erforderlichen nächsten Schritt machen. Wie jedes Jahr werden wir deshalb zu Beginn der Saison Lehrgeld zahlen müssen. Im weiteren Saisonverlauf sind wir zumeist recht stark.
Ich gehe schon davon aus, dass wir einen ähnlich qualitativ hochwertig besetzten Kader haben wie in den letzten Jahren und im Durchschnitt wird auch die Liga ihre Qualität beibehalten – der eine wird stärker sein, der andere schwächer. Die FRAPORT SKYLINERS Juniors sind auf allen Positionen gut besetzt und wir müssen uns vor niemandem verstecken. Wenn wir alle Spieler aufbieten können, die wir haben, sind wir wahrscheinlich richtig stark und selbst wenn einige Spieler fehlen, sollten wir gut mithalten können.

Vielen Dank für deine Einschätzungen, Eric, und einen guten Start in die ProB-Saison 2015/2016.
Die Fans der FRAPORT SKYLINERS Juniors dürfen sich indessen schon jetzt auf das Spiel am 03.10.2015, um 18:00 Uhr, in Basketball City Mainhattan freuen, mit dem die Saison dann auch endlich vor heimischem Publikum eingeläutet wird.