Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 87:82 Do 30.12. vs Heidelberg Bericht
Letztes Spiel: 79:90 So 02.01. in Gießen Bericht
Heimspiel: So 23.01. 15:00 Uhr vs Würzburg Tickets kaufen
Auswärts: Fr 28.01. 19:00 Uhr in Chemnitz

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Zündete Anfang des zweiten Viertels den Turbo und führte das NBBL gegen Langen zum Sieg - Kapitän Armin Musovic

Die Ergebnisse vom 29. und 30. November

Die Vorzeichen auf einen weiteren Erfolg standen für das NBBL-Team von Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS vor dem Aufeinandertreffen mit den Schoder Junior-Giraffen Langen alles andere als günstig – musste Headcoach Sebastian Gleim mit Niklas Kiel und Lennart Okeke gleich auf zwei Spieler aus der Starting Five verzichten. Beide hatten sich am Vorabend im ProB-Spiel verletzt und standen dementsprechend nicht zur Verfügung.

Das Spiel als Restream - https://www.youtube.com/watch?v=nRlHp-NgrGk

NBBL: Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS vs. Schoder Junior Giraffen Langen (65:52)

So wollte offensiv zu Beginn des Spiels zunächst einmal nichts gelingen. Erst nach knapp drei gespielten Minuten, war es Kapitän Armin Musovic, der sich beim Stand von 0:5 ein Herz nahm und die ersten Punkte für die jungen Frankfurter markierte.

Danach entwickelte sich ein munteres Hin und Her, bei dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Mit 15:13 hatten die Hausherren nach dem ersten Spielabschnitt knapp die Nase vorn – eine bis dahin offene Partie.

Anfang des zweiten Viertels zündete Frankfurt angeführt von Musovic dann den Turbo und schockte die Gäste mit einem 10:0-Lauf. Von Minute zu Minute übernahmen die Frankfurter mehr und mehr die Vormachtstellung auf dem Parkett. Langen hatte Mühe der hohen Intensität der Gastgeber etwas entgegenzusetzen und so konnten die Frankfurter sich bis zur Halbzeitpause einen 15-Punkte-Vorsprung erarbeiten (38:23).

Nicht weniger bissig präsentierten sich die Frankfurter nach dem Pausentee und wussten vor allem auch unter den Brettern zu überzeugen. Nachdem er am Vorabend noch sein Debüt in der ProB gegeben hatte, glänzte Big Man Armin Trtovac auch in der NBBL mit effektivem Spiel. 15 Punkte und 8 Rebounds standen am Ende für den Center zu Buche. Insgesamt sammelten die jungen Frankfurter 44 Abpraller, während Langen sich 23 angeln konnte.

Durch eine schlechte Wurfauswahl und zu passives Umschalten verloren die Frankfurter gegen Ende hin zwar etwas den Faden, doch diese schwächere Phase war für Langen zu kurz, um die Gastgeber noch einmal ernsthaft zu gefährden. Am Ende siegten Frankfurt verdient mit 65:52 und eroberte damit erstmals in dieser Saison die Tabellenführung in der NBBL Südwest.

Sebastian Gleim: „Wir haben über drei Viertel eine ansprechende Leistung gezeigt und verdient gewonnen. Der Blick geht jedoch bereits nach vorne: am kommenden Sonntag empfangen wir stark aufspielende Heidelberger und wollen natürlich an die Leistung aus den ersten drei Viertel anknüpfen.“

Für das Frankfurter NBBL-Team spielten: Akbayir (4), Dang Akodo (13), Kastrati, Knothe (5), Mihaljevic (2), Musovic (13), Sansoa, Scheffels, Schubert (2), Topic (2), Trtovac (15), Williams (8)


2. Regionalliga Südwest-Nord: BBC Horchheim vs. Eintracht Frankfurt (73:69)

Es ist wie verhext für die Regionalliga-Herren von Eintracht Frankfurt – auch beim BBC Horchheim setzte es eine knappe 69:73-Niederlage.
Dabei hatte man das Spiel so stark begonnen. In der ersten Spielhälfte konnte das Team von Sebastian Gleim, der den aus privaten Gründen verhinderten Sakir Murtezani vertrat, vor allem durch eine starke Defensivleistung überzeugen – nur 22 Punkte gestattete man den Gastgebern in 20 Minuten. Die Frankfurter selbst erzielten 26 und gingen mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.
In der zweiten Spielhälfte besann sich der Gastgeber dann jedoch seiner Stärken. Vor allem Topscorer Edgaras Pundzius konnte nun nach Belieben schalten und walten – die Frankfurter bekamen ihn einfach nicht in den Griff. Zudem spendierte man Horchheim jede Menge Freiwürfe, die der Gastgeber konsequent verwandeln konnte, wodurch man auch diesmal am Ende den Kürzeren zog.

Sebastian Gleim: „Ehrlich gesagt, bin ich sehr enttäuscht über die Leistung, die wir abgerufen haben. Qualität ist eine Sache. Mentalität jedoch die Basis zum Erfolg. Diese haben wir nicht konsequent auf das Parkett gebracht.“

Am kommenden Samstag (06.12., 16.00 Uhr) empfangen die Frankfurter Tabellennachbar Kassel in Basketball City Mainhattan. Dann muss zwingend ein Sieg her um das Abstiegsgespenst aus der Mainmetropole zu vertreiben.


U14-Oberliga: Eintracht Frankfurt vs. FRAPORT SKYLINERS e.V. (57:48)

Für die U14-Oberliga ging es am Sonntag zum Stadtrivalen Eintracht Frankfurt. Nach einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel reichte es für das Team des FRAPORT SKYLINERS e.V. trotz einer kämpferischen Leistung am Ende nicht zum Sieg. Das Spiel startete mit einem guten ersten Viertel und man konnte mit einer knappen Führung ins zweite Viertel starten. Eine gute Verteidigung auf Seiten der Gegner führte im Anschluss jedoch zu einem kleinen Durchhänger und brachte die Jungs zur Halbzeit in einen Acht-Punkte-Rückstand (18:26). In der zweiten Hälfte verlief das Spiel insgesamt relativ ausgeglichen, jedoch reichte es für unsere Jungs nicht mehr, den Rückstand aufzuholen. Somit ging das Spiel letztendlich mit 48:57 verloren. 


Bezirksliga Damen: FRAPORT SKYLINERS e.V. vs. MTV Kronberg (85:38)

Im siebten Saisonspiel trafen die SkyLadies auf den MTV Kronberg 3. Trotz vieler Ballverluste und Unaufmerksamkeiten in der Verteidigung konnte man in den ersten zehn Minuten eine knappe 16:12-Führung herausspielen.
Im zweiten Viertel ließen die SkyLadies dann nur zwei gegnerische Punkte zu, sodass es zur Halbzeit 33:14 stand.
Nach einem offensiven Feuerwerk in der zweiten Halbzeit, in dem insbesondere jenseits der Dreipunkte-Linie viele Würfe ihr Ziel fanden, fuhren die Skyladies am Ende ihren siebten Sieg in Folge ein (85:38).