Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Auch 20 Punkte von Center Tim Oldenburg konnten die Niederlage der Eintracht-Herren in Kaiserslautern nicht abwenden

Die Ergebnisse vom 13. Oktober 2013

Nach Niederlagen in Bad Kreuznach und gegen Makkabi, gab es für die Regionalliga-Herren von Eintracht Frankfurt auch in Kaiserslautern nichts zu holen.

Am vergangenen Wochenende führte der Spielplan die Regionalliga-Herren von Eintracht Frankfurt zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Kaiserslautern.

Unkonzentriertheiten beider Mannschaften prägten den ersten Spielabschnitt. Während sowohl die Hausherren, als auch die Gäste den Ball in der Offensive gut durch die eigenen Reihen laufen ließen, wiesen beide Teams in der Defensive starke Defizite auf und mussten immer wieder leichte Punkte des Gegners hinnehmen (31:30). Auch das zweite Viertel verlief zunächst ausgeglichen, bis die Hausherren gegen Ende einen 14:0-Lauf starteten und bis zum Pausentee mit 60:41 in Führung gehen konnten.

Einen Vorsprung, den sie zu Beginn des dritten Spielabschnitts sogar noch ein wenig ausbauten und die Adlerträger mit 24 Punkten ins Hintertreffen brachten (65:41). Im weiteren Verlauf des Viertels trafen Jan Novak und Co. offensiv nun wieder bessere Entscheidungen (75:64). In der 33. Minute war der Vorsprung von Kaiserslautern bis auf fünf Punkte geschmolzen (75:70), doch die Eintracht-Herren wussten das Momentum nicht zu nutzen und mussten die verbleibenden Minuten erneut 22:4 an die Gastgeber abgeben. Am Ende siegte die Mannschaft des FCK mit 97:74 und brachte den Bankenstädtern die dritte Niederlage in Folge bei.

Vor allem Cedric Thomas machte den Adlerträgern durch seine Würfe von jenseits der 6,75-Meter-Linie das Leben schwer. Insgesamt 10 Dreier versenkte der agile US-Amerikaner im gesamten Spiel. Für den Geschmack von Headcoach Andreas Bob deutlich zu viel: „Wir wussten vorher, dass Thomas ein guter Dreierschütze ist. Trotzdem haben wir ihn nicht ordentlich verteidigt. Ein wichtiger Faktor im heutigen Spiel. Wenn wir im Angriff geduldig waren, haben wir gescort. Sobald wir undiszipliniert agiert haben, haben wir den Ball verloren und dem Gegner leichte Punkte ermöglicht. Gut war, dass wir uns nochmal ins Spiel zurückgekämpft haben. Schade, dass wir es nicht nutzen konnten.“

Für die Eintracht spielten: Heyne (2), Hoffmann (1), Knothe (2), Musovic (10), Novak (26), Okeke (4), Oldenburg (20), Sielaff, Sobol (2), Vukovic (7)