Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:70 Sa 24.10. vs Gießen Bericht
Letztes Spiel: 80:89 So 25.10. in Vechta Bericht
Auswärts: So 08.11. 15:00 Uhr in Berlin
Heimspiel: So 15.11. 15:00 Uhr vs München Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Mit 14 Punkten bester Spieler im Dress der Adlerträger - Armin Musovic

Die Ergebnisse vom 12. Januar 2014

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge startete das NBBL-Team von Eintracht Frankfurt mit viel Selbstvertrauen in die Auswärtspartie bei den Schoder Junior-Giraffen Langen. Von Beginn an entwickelte sich eine wahre Verteidigungsschlacht.

NBBL: Schoder Junior-Giraffen Langen vs. Eintracht Frankfurt (57:46)

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge startete das NBBL-Team von Eintracht Frankfurt mit viel Selbstvertrauen in die Auswärtspartie bei den Schoder Junior-Giraffen Langen. Von Beginn an entwickelte sich eine wahre Verteidigungsschlacht. Immer wieder zwangen beide Mannschaften ihre jeweiligen Gegenspieler zu schwierigen Würfen, was die insgesamt schwache Wurfquote erklärte. Gerade einmal zwei Punkte trennten die Hausherren zur Halbzeitpause von ihren Gästen (22:20). Ein Rückstand, der auch nach dem dritten Viertel konstant bleiben sollte. Im letzten Spielabschnitt war es dann ausgerechnet FRAPORT SKYLINERS Juniors Akteur Jakob Merz, der das Heft in die Hand nahm und den Langener Vorsprung durch starken Zug zum Korb und daraus resultierenden Freiwürfen größer werden ließ. Die Frankfurter hatten der starken Offensivleistung des Tabellenführers zu diesem Zeitpunkt des Spiels nicht mehr viel entgegen zu setzen und verstrickten sich immer mehr in Ballverlusten. Am Ende konnten die Hausherren die Partie 57:46 für sich entscheiden.

Headcoach Steven Clauss: „Obwohl wir verloren haben, war das heute vielleicht unser bestes Saisonspiel. Wir haben selbstbewusst agiert und solide verteidigt. Mit einer Trefferquote von nur 30% aus dem Feld und 19 Turnovern kann man jedoch kein Spiel gewinnen. Um noch eine Chance auf die Playoffs zu haben, müssen wir es schaffen mindestens eine der drei anderen vor uns stehenden Mannschaften (Würzburg, Jena, Breitengüßbach) zu ärgern.“  

Für die Eintracht spielten: Appiah (6), Bähre, Bender (2), Knothe, McLaughlin (5), Mihaljevic (5), Musovic (14), Okeke (7), Oronsaye (6), Schreiber (1), Williams