Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:65 Sa 13.11. in Braunschweig Bericht
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 05.12. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets kaufen
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Konnte trotz 19 Punkten und 5 Rebounds die Niederlage der NBBL in Leverkusen nicht abwenden - Stefan Sakic

Die Ergebnisse der Teams des FRAPORT SKYLINERS e.V. vom 09. & 10. Februar

NBBL: TSV Bayer 04 Leverkusen vs. Eintracht Frankfurt (79:70)

Nach dem Heimsieg gegen Speyer am vergangenen Wochenende startete das NBBL-Team von Eintracht Frankfurt mit viel Rückenwind in die Partie beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Und zunächst schien es auch, als könnten die Gäste vom Main an ihre zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen – mit 16:4 lagen Max Merz und Co. zu Beginn des ersten Viertels in Führung. Doch eine Umstellung von Mann-Mann- auf Zonenverteidigung brachte die Wende im Spiel der Gastgeber. Den Adlerträgern gelang es nicht mehr den Ball zum Korb zu bringen, die Würfe von jenseits der 6,75-Meter-Linie wollten nicht fallen und auch die eigene Verteidigung begann zu wackeln. Vor allem der stark aufspielende Christian Sengfelder stellte die Bankenstädter vor große Probleme. Immer wieder konnte er sich gegen seinen Verteidiger durchsetzen und in die Zone penetrieren. Dies führte dazu, dass das Team von Tim Michel und Klaus Mewes, die erneut Harald Stein an der Seitenlinie vertraten, ab dem zweiten Viertel einem Rückstand hinterherlief, welcher im dritten Spielabschnitt bis auf 22 Punkte wuchs. Durch eine beherzte Aufholjagd in den letzten zehn Minuten gelang es den Frankfurter zwar noch einmal den Rückstand zu verkürzen, am Ende mussten sie sich jedoch 79:70 geschlagen geben und ihre dritte Saisonniederlage hinnehmen. „Die Leverkusener haben eine sehr gute Zonenverteidigung gespielt, die uns das Genick gebrochen hat. Wir haben einfach kein Inside-Spiel mehr zustande gebracht und hatten kein Glück von der Dreierlinie. Leider haben wir auch einige unglückliche Entscheidungen getroffen. Alles in allem haben wir am Ende verdient verloren“, so Tim Michel. Mit 11 Siegen und 3 Niederlagen stehen die Frankfurter dennoch weiterhin auf Tabellenplatz zwei.      

Für die Eintracht spielten: Appiah (12), Bender (2), Hoffmann, Knothe, (3), Merz (20), Musovic (7), Okeke, Sakic (19), Scheffels, Sielaff (4), Topic (3)

 

U14-Kreisliga: FRAPORT SKYLINERS e.V. vs. TV Idstein (68:54)

Die U14 II des FRAPORT SKYLINERS e.V. konnte sich am vergangenen Sonntag mit 68:54 gegen die Mannschaft des TV Idstein durchsetzen. Der Grundstein für den Erfolg wurde schon in den Anfangsminuten der Partie gelegt. So führte man nach 5 Minuten bereits mit 14:1 und beendete das erste Viertel mit 26:15. Die Frankfurter Jungs spielten schnellen Basketball und gaben der Idsteiner Mannschaft keine Möglichkeit sich in der Defensive aufzustellen. Im zweiten Viertel wurde man nachlässiger und führte zwischenzeitlich nur noch mit 3 Punkten. Mit hoher Konzentration und schnellem Basketball erkämpfte man sich den Vorsprung jedoch zurück und konnte das Spiel am Ende mit 68:54 für sich entscheiden.

 

U12-Bezirksliga: FRAPORT SKYLINERS e.V. vs. TG Hanau (46:47)

Am Faschingssonntag traf die U12 des FRAPORT SKYLINERS e.V. auf die TG Hanau. Im ersten Viertel gerieten die U12-Jungs schnell in Rückstand, da in der Offensive der Ball einfach nicht durch den Korb fallen wollte und man in der Defensive einfache Punkte zuließ.  Doch nach dem ersten Viertel wurde das Verteidigungsverhalten besser und den Jungs gelang es sich nach zwischenzeitlichen 11 Punkten Rückstand, bis zur Halbzeit auf sechs Punkte heran zu kämpfen. Die Gastgeber erwischten einen guten Start in die zweite Halbzeit und konnten sich durch verwandelte Korbleger ein wenig absetzen. So ging das Spiel mit einem Stand von (37:36) ins letzte Viertel. In diesem konnte sich keine Mannschaft mehr entscheidend absetzen und die letzten Minuten gestalteten sich sehr spannend. Am Ende entschied die Nervosität der Frankfurter, die ihre Korbleger nicht mehr trafen, das Spiel und die Partie ging 46:47 verloren.