Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht

DEUTSCHE BANK SKYLINERS nehmen Training auf

(Dienstag, 02. Mai 2006 von Marc Rybicki)


Die Spieler der DEUTSCHE BANK SKYLINERS sind aus dem Kurzurlaub zurückgekehrt und nehmen das Training in der Off-Season wieder auf. Der Startschuss fiel auf dem Sportgelände der Kronberger Altkönig-Schule. Bei einem Laktat-Test unter der Leitung des ambulanten Rehazentrums SPOREG wurde die Fitness der Korbjäger ermittelt.


"Die Testergebnisse dienen als Grundlage für die individuellen Lauftrainingspläne in der Off-Season. Das frühe Saison-Aus gibt uns die Möglichkeit, gezielt an Defiziten im Grundausdauerbereich zu arbeiten", erklärt Co-Trainerin Daphne Bouzikou, die selbst ihre Kondition bewies und mit gutem Beispiel voran lief.


Wichtig während des Laktat-Tests ist die kontinuierliche Pulsüberwachung und die Steigerung des Leistungsintervalls. "Die Läufer beginnen mit vier Runden à 400 Meter. Am Anfang dürfen sie 33 Sekunden für 100 Meter benötigen, dann wird das Tempo-Intervall angehoben auf 30, 27 und zum Schluss 24 Sekunden. Nach den ersten 1600 Metern entnehmen wir die erste Blutrobe durch einen kleinen Stich ins Ohrläppchen. Aus dieser Probe bestimmen wir den Laktat-Wert. Danach müssen sie weitere drei Runden laufen, zunächst 1200, dann 1000 und noch einmal 1200 Meter - alles in allem laufen die Spieler bei diesem Test also 5200 Meter", so Sportwissenschaftler Markus Röcker von SPOREG. 


Laktat (Milchsäure) ist ein Abfallprodukt des Stoffwechsels. Bei zunehmender körperlicher Belastung steigt die Laktat-Konzentration. Zu viel davon im Blut heißt, dass man im roten Bereich seiner Leistungsfähigkeit angekommen ist. Anhand der von SPOREG festgestellten Werte kann der Trainerstab der DEUTSCHE BANK SKYLINERS genau entscheiden, welcher Spieler wie zu belasten ist.

Daphne Bouzikou: "Viele Profis neigen dazu, viel zu schnell zu laufen. Der Laktat-Test zeigt uns und den Spielern, in welchem Rahmen sie sich bewegen sollen. Das ist sehr wichtig, da wir uns in den nächsten sechs Wochen hauptsächlich auf Konditionstraining konzentrieren. Dazu ziehen wir auch andere Sportarten heran von Fußball bis Volleyball. Und vielleicht komme ich auch endlich dazu, mit den Jungs ein bisschen Yoga zu machen."


Keine schlechte Idee. Wenn Körper, Geist und Seele der "Mainhattan Giganten" in Einklang sind, klappt es im nächsten Jahr sicher auch wieder mit den Play-offs.