Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht

DEUTSCHE BANK SKYLINERS können Berlin nicht stoppen

(Samstag, 03. Januar 2009 von Marc Rybicki)


ALBA Berlin bleibt in der Basketball Bundesliga in eigener Halle ungeschlagen - daran konnten auch die DEUTSCHE BANK SKYLINERS nicht rütteln. Die Hessen verloren in der Hauptstadt mit 71:87.


Bei Berlin landeten gleich vier Spieler in zweistelligen Punkten: Nadjfeji (17 Punkte), Jacobsen (14), Chubb (12) und Jenkins (10). Bei Frankfurt war Lorenzo Gordon mehr oder weniger Alleinunterhalter mit der Saisonbestleistung von 30 Punkten, gefolgt von Keith Simmons mit 12 und Derrick Allen mit 10 Punkten.


Vor der beeindruckenden Kulisse der O2 World erwischten die Berliner den besseren Start und führten schnell durch Dreier von Hamann und Jacobsen mit 8:0 (2.). In der 7. Minute wurde der Vorsprung erstmals zweistellig (26:12). Das Frankfurter Offensivspiel bekam von der Berliner Defense die Grenzen aufgezeigt. Im Abschluss klappte fast nichts - nur an der Freiwurflinie konnten die DEUTSCHE BANK SKYLINERS punkten.


Mit einem klaren 31:12 steuerte ALBA Berlin ins zweite Viertel. "War`s das schon für die Jungs von Murat Didin?", durften sich die mitfiebernden Fans fragen.


Die Antwort: leider ja. Den DEUTSCHE BANK SKYLINERS, die zur Pause 31:52 zurück lagen, gelang es nicht mehr, die Wende zu schaffen. Zwar konnten die Frankfurter einen zwischenzeitlichen 22-Punkte-Rückstand auf 14 Punkte verkürzen (40:54, 24.), auch dank des unermüdlichen Lorenzo Gordon. Aber der Höhenflug der Albatrosse im ersten Viertel hatte schon frühzeitig für eine Entscheidung gesorgt.


Co-Trainer Klaus Perwas: "Wir waren von Anfang heute nicht auf dem Feld. Wenn man das erste Viertel so deutlich verliert, ist es schwer, gegen eine so gute Mannschaft zurückzukommen. Wir haben uns mit Sicherheit mehr erhofft. Aber wir treffen ja zu Hause noch einmal auf Berlin - und hoffentlich auch in den Play-offs. Da können wir wieder etwas gut machen. Das Spiel muss man schnell abhaken und wir müssen uns jetzt auf Moskau konzentrieren."